Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

TV-Vital | 07.10.2021

Aktion verlängert!

Wir haben unser Tag der offenen Tür-Angebot bis 31. Oktober verlängert! Komm vorbei und starte jetzt mit über 100€ Ersparnis im TV-Vital.

Weiterhin gilt auch die Mitglieder-werben-Mitglieder Aktion: Für jedes geworbene Neumitglied, erhälst Du einen Monat beitragsfreies Training!

Tennis | 03.10.2021

Grillfest der Tennisjugend zum Saisonabschluss

Unsere neuen Jugendwarte Lisandro Sieckmann und Heiner Thiel organisierten am 13.09. für die Jugend an den vorderen vier Plätzen ein Grillfest.

Es sind ein Großteil der Bambini und Knaben-Mannschaften und auch ein paar jüngere Kinder gekommen.

Es wurde ein kleines Turbo-Doppel-Turnier veranstaltet (vier Leute spielen zehn Minuten lang ein Doppel, das Ergebnis nach zehn Minuten ist endgültig, Paarungen werden durchgewechselt)

Dabei haben sich Knaben und Bambini auch gemixt

Für die Eltern, Geschwister und Kinder die eine Pause machten gab es Bratwürstchen mit Semmeln, Brezen, Kuchen und Getränke

Es war für alle Teilnehmenden ein tolles Erlebnis und es gab ein positives Feedback der Jugend.

Nächstes Jahr wollen wir wieder ein Fest veranstalten.

 

Weitere Bilder zur dieser Veranstaltung findet Ihr hier:

https://www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/tennis/jugend/bildergalerie-jugendgrillfest_21/

Leichtathletik | 02.10.2021

Kreisvergleich Mittelfranken in Eckental am 02.10.2021

Schöner Abschluss der Freiluftsaison beim Kreisvergleich in Eckental

Zum Abschluss der Freiluftsaison ging es für einige von uns zum Kreisvergleich nach Eckental. Beim Kreisvergleich messen sich die Mittelfränkischen Kreise miteinander. Die Teilnehmer von verschiedenen Vereinen aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt bilden eine gemeinsame Mannschaft. Es gibt jeweils ein männliches und ein weibliches Team in den Altersklassen U14 (12 / 13 Jahre) und U16 (14 / 15 Jahre). In Summe kommen je nach Auswahl zwischen 23 bis ca. 30 Athleten pro Landkreis zusammen.

Außer den TV 1848 Athleten waren in unserem Team noch Teilnehmer aus Eckental, Höchstadt und Hemhofen. Leider fehlten uns einige sehr gute Athleten aus Herzogenaurach und vom TB 1888 Erlangen. Das Wetter meinte es nochmal gut mit uns und so war alles angerichtet für einen schönen Wettstreit. Einige unser Athleten konnten mit tollen Leistungen aufwarten, allen voran unsere Werfer. Während Leon in der U16 den Speer auf 33,15 m warf, was eine neue persönliche Bestleistung bedeutete, konnten Simon und Felix in der U14 den 200gr, Ball auf 39 m bzw. 37,5m schleudern. Die beiden durften sich im Verlauf auch erstmalig in einer Mixed Staffel mit zwei weiteren Mädchen aus Eckental über 4 x 75 m probieren. Die Wechsel klappten sehr gut, nur fiel Simon als Schlussläufer ein Konkurrent vor die Füße, sodass eine noch bessere Leistung verhindert wurde. Die Staffeln haben auf jeden Fall großen Spaß gemacht und waren stimmungstechnisch der Höhepunkt des Tages.

Bei den 800 m in der U14 waren Annalena und David unterwegs. Die beiden hatten einen völlig unterschiedlichen Rennverlauf und trotzdem liefen sie fast mit der gleichen Zeit ins Ziel. Am Ende standen jeweils 3:02 in der Ergebnisliste zu Buche. Sein Wettkampfdebüt bei der U16 im Weitsprung gab Griffin Tagmark. Für ihn war die erste Wettkampferfahrung sehr wichtig um u.a. den Unterschied zum Training zu sehen. Der Anlauf wollte noch nicht so klappen wie in der Übung. Trotzdem versuchte Griffin bis zum letzten Versuch alles, um noch einen weiten Sprung in die Grube zu bringen. Beim nächsten Mal wird es sicherlich schon besser klappen. Lilly Goldberg holte einen Punkt im Weitsprung für das Team. In der 4 x 100 m Staffel wusste sie als 3. Läuferin mit zwei sehr guten Wechsel und einem guten Kurvenlauf zu Gefallen. Mia Liphardt vertrat den Kreis Erlangen beim Speerwurf als zweite Athletin und erreichte 17,64 m.

Bei Einigen war die Nervosität leider größer als die Freude auf den Wettkampf. Dadurch sind ein paar nicht ganz an ihr eigentliches Niveau herangekommen. Am Ende erwies sich der Landkreis als toller Gastgeber für die Anderen. Der Kreis Erlangen wurde insgesamt Sechster bei sechs Landkreisen. Mit etwas mehr Glück wäre durchaus Platz 4 noch drin gewesen. Für das nächste Jahr kann es also nur nach vorne gehen. Es waren ein paar sehr starke Leistungen der anderen Kreise, insbesondere der Kreis Nürnberg/Fürth/Schwabach dabei. Im Hochsprung wurden hier blitzsaubere Sprünge abgeliefert. Vielleicht kann man das ein oder andere der Konkurrenten noch mitnehmen.

Ein großes Kompliment gilt allen Athleten des TV 1848 Erlangen, die sich für die Auswahlmannschaft des Kreises Erlangen-Höchstadt so kurzfristig zur Verfügung gestellt haben und ihr Bestes gegeben haben.

Marc Poncette / Bjorn Day

Judo | 01.10.2021

Erster Platz in der 2. Bundesliga!

Lisabeth Emilius mit exzellenter Bodenarbeit

Text: Eike Trost / Foto: Ruud Borsten

Der TV 1848 hat zwar keine eigene Judo-Bundesliga Damenmannschaft, doch viele der Athletinnen, die regelmäßig in Erlangen trainieren, nutzen ihr Zweitstartrecht, um für eine Damen-Bundesligamannschaft anzutreten.

So auch die beiden Erlangerinnen Lisabeth Emilius und Eike Trost, die seit vielen Jahren für den TSV Altenfurt in Nürnberg in der zweiten Bundesliga starten. Während die Erlanger Männermannschaft vergangen Samstag, den 18.09.2021, einen erfolgreichen Bundesliga-Heimkampf in Erlangen bestritt, fand in Nürnberg der Finalkampftag der zweiten Bundesliga der Damen statt. Hier kämpften in diesem Jahr der JSV Speyer, die SG Eltmann, der SV Neuhaus, der TSV Altenfurt und der VfL Sindelfingen um die deutsche Meisterschaft in der zweiten Bundesliga.

Während Eike Trost zwar über die Waage ging und anfeuerte, krankheitsbedingt jedoch nicht kämpfen konnte, gelang es Lisabeth Emilius drei Siegpunkte dem Gesamtsieg des TSV Altenfurt in der zweiten Bundesliga 2021 beizusteuern. Dabei konnte sie vor allem mit exzellenter Arbeit im Boden zweimal ihre Gegnerinnen in einem Haltegriff am Boden festlegen. Besonders durch das Stützpunkttraining in Erlangen, das nun immer am Montag von 19:30-21:15 Uhr stattfindet, freut sich der TV 1848, viele hochkarätige, junge Kämpferinnen bei sich begrüßen zu dürfen.

Turnverein 1848 Erlangen e.V. | 01.10.2021

West-Ost-Deutschland-Tour 2021

Vier Rennradler und 263 Lebensjahre

Nachdem im letzten Jahr vier Rennradler aus dem TV 1848-Dienstagsrennradtreff Deutschland von Flensburg nach Garmisch durchquert hatten, ging es in diesem Jahr von Trier nach Görlitz. In der Besetzung mit Lothar Wahl, Roderich Mertens, Frank Görzig und Frank Ludwig sollte diesmal die West–Ost-Strecke bezwungen werden. Die stattlichen 1000 km mit 6000 Höhenmetern waren nicht die einzige Herausforderung auf den ausgewählten acht Etappen. Hier vor allem der Dank an Lothar und Roderich für die tolle Vorbereitung der Strecken. Nachdem unser Training im Vorfeld und somit die Fitness sehr gut waren, konnte ja nichts mehr schiefgehen. Auch die nicht so guten Wetterprognosen diskutierten wir zunächst mit irgendeiner Schönwetter-App weg. Los ging es am Sonntag, den 15.08.2021 mit dem Auto, unseren vier Rennrädern und den 263 Lebensjahren im Gepäck von Erlangen nach Trier.

  1. Etappe von Trier nach Ellenz-Poltersdorf
    Da es uns an der Mosel zu langweilig erschien, ging es zunächst mit den Rennrädern in die Berge des Hunsrücks in herrlicher Landschaft mit zwei tüchtigen Anstiegen. Danach, gemütlich an der Mosel entlang, kamen wir nach 119 km in Ellenz-Poltersdorf an. Immer wiederkehrende Regenschauer taten unserer Begeisterung und unserem Elan keinen Abbruch. (119 km/890 Hm)

     
  2. Weiter ging es auf der 2. Etappe von Ellenz-Poltersdorf nach Diez.
    Schön entlang der Mosel bis nach Koblenz, Deutsches Eck und weiter dem Rhein entlang. Von dort aus durch den schönen Westerwald immer bergauf-bergab Richtung Limburg an der Lahn nach Diez. (117km/1100Hm)

     
  3. Etappe von Diez über Gießen nach Mücke im Vogelbergkreis
    Hier erwarteten uns schöne Streckenabschnitte, aber auch eine Schotter- und Lehmpiste ohne Alternative. Feuchter Lehm setzte sich an Bremsen und Reifen fest und ein Weiterfahren war nicht mehr möglich.  Zum Glück gab es gleich in der Nähe einen Bauernhof, wo wir unsere Rennräder waschen konnten. Den Zeitrückstand konnten wir nicht mehr aufholen und so erreichten wir erst nach 7,5 Stunden unser Hotel. Das exklusive Abendessen und ein reichhaltiges Frühstück füllten alle leeren Kohlehydratspeicher wieder auf. (125 km/800 Hm)

     
  4. Etappe von Mücke auf die Wasserkuppe
    Die Wasserkuppe ist die höchste Erhebung in Hessen und Lothars „Heimberg“. Mit 900 m Höhe ein Highlight unserer Tour. Auf dem Weg nach oben noch Sonnenschein bei gut 20°C, empfing uns der Berg im dichten Nebel. Lothar hatte an diesem Tag leider das Auto-Los gezogen, kam uns aber am Berg mit dem Rennrad entgegen. Einige Kilometer vor dem Ziel tauchte er auf und begleitete uns auf den letzten Kilometern den Berg hinauf. (100 km/1500 Hm)
  5. Etappe von der Wasserkuppe nach Elxleben bei Erfurt
    Unsere längste Tour mit 143 km ging mit Sonne und Wind im Rücken durch die hessische und bayerische Rhön in Richtung Thüringen. Durch tolle Landschaften mit wenig Verkehr und immer noch guten Beinen erreichten wir unser Hotel Elxleben an der Gera. (143 km/1200 Hm)

     
  6. Etappe von Elxleben nach Markkleeberg
    Eine flache Etappe durch Thüringen entlang der Saale und Sachsen-Anhalt in Richtung Leipzig. Das Wetter meinte es wieder gut mit uns bei mittleren Temperaturen um die 20°C und schon den 4. Tag hintereinander ohne nennenswerten Regen. Die großen Seen um Markkleeberg luden zum Baden ein. Dazu war es uns dann doch zu frisch. Außerdem warteten die heiße Dusche und ein reichhaltiges Abendessen auf uns. (134 km/580 Hm)

     
  7. Etappe von Markkleeberg nach Dresden
    Sehr flott ging es bei unserer Tour nach Dresden los. Mit einem Gewitter im Rücken suchten wir die Flucht nach vorne. Viele kleine Dörfer mit schönen verkehrsarmen Landstrassen ermöglichten uns eine zügige Fahrt. Nach 88 km und einem Schnitt von 29,2 km/h erreichten wir die Elbe. Von da an ging es gemütlich Richtung Meißen und ehe wir uns versahen, waren wir vor den Toren Dresdens. Ein Abstecher in die Innenstadt mit seinen vielen historischen Gebäuden musste sein. Trocken geblieben, zufrieden über das wieder geschaffte Etappenziel, aber hungrig und auch etwas müde erreichten wir unser Hotel Azimut. (137 km/ 600Hm)

     
  8. Etappe von Dresden nach Görlitz
    Die Wetterprognosen sahen nicht gut aus, änderten sich aber stündlich. Auch waren nochmal ordentlich Höhenmeter zu bezwingen. Los ging es wieder eine Weile an der Elbe entlang durch Pirna hindurch und ab in die Hügellandschaft der Sächsischen Schweiz. Um keinen Umweg in Kauf zu nehmen, ging es danach ca. 20 km durch die Tschechische Republik. In Enersbach-Neugersdorf hatte uns der Regen dann auch eingeholt. Eine Eisdiele lag gerade richtig auf unserer Strecke. Warmer Kaffee im Bauch und gut eingekleidet konnte uns auch einsetzender Nieselregen die Stimmung nicht vermiesen. Vorbei am Berzdorfer See nahmen wir die letzten 12 km in Angriff. Glücklich und zufrieden erreichten wir unser Ziel Görlitz und unser Parkhotel, wo Lothar uns herzlich willkommen hieß. (132 km/1050 Hm)

    ​​​​​​​

Als Fazit können wir sagen, dass es rundum eine gelungene Unternehmung war, ohne Pannen oder Ausfälle.  Unser Konzept, der Autofahrer kümmert sich immer um die nächste Unterkunft, hat auch gut funktioniert. So konnten wir uns, frei im Kopf, nur auf das Radfahren konzentrieren und erlebten acht ereignisreiche Tage durch sechs Bundesländer mit dem Rennrad von West nach Ost. Auch so kann man Deutschland bereisen.

Text: Frank Ludwig

Tennis | 25.09.2021

Abschluss der Vereinsmeisterschaften

Ergebnisse

Siegerehrung der Aktiven (v.l.n.r.): Kent Krußig (Sieger), Elmar Rauh (2. Platz) und Stephan Dück (3. Platz)

Am 25. September gingen bei wunderschönem Wetter die Vereinsmeisterschaften zu Ende, die am 20. Juli begonnen hatten. 52 Teilnehmer gingen in den neun Konkurrenzen an den Start. Die meisten Endspiele und Spiele um Platz drei und vier wurden am Abschlusstag ausgetragen. Hier die Endergebnisse:

Aktive: 1. Platz: Kent Krußig, 2. Platz: Elmar Rauh, 3. Platz: Stephan Dück

Herrendoppel: 1. Platz: Florian Gursch/Paul Fuchs, 2. Platz: Clemens Jungkunz/Andreas Robitzkat, 3. Platz: Stephan Dück/Jerome Ney

Damen: 1. Platz: Eva Schöppel, 2. Platz: Angelika Gursch, 3. Platz: Lisa-Marie Augstin

Herren 50: 1. Platz: Kent Krußig, 2. Platz: Mingmin Ren, 3. Platz: Heiner Thiel

Herren 65: 1. Platz: Bernd Stahle, 2. Platz: Reinhard Sittl, 3. Platz: Petr Musil

Herren 65 Doppel: 1. Platz: Reinhard Sittl/Jaroslav Novotny, 2. Platz: Bernd Staehle/Manfred Kraft, 3. Platz: Max Berberich/Ernst Hartung

Mixed: 1. Platz: Eva Schöppel/Volker Barthelmann, 2. Platz: Angelika und Florian Gursch, 3. Platz: Lisa-Marie Augustin/Jan Bartulec

Bambini: 1. Platz: Erik Schug, 2. Platz: Julian Gimberlein, 3. Platz: Nele Huwer

Knaben: 1. Platz: David Ditsche, 2. Platz: Maximilian Reinhold, 3. Platz: Michael Wieluch

 




LOGO_ErlangenPass

Kooperationspartner der Stadt Erlangen. Ermäßigungen für Inhaber des ErlangenPass. 

mehr erfahren