Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Neuigkeiten

Wettkämpfe, Veranstaltungen, ...

28.10.2019

Lehrgang in Wemding

Judo macht Spaß

Im September waren die Erlanger Kämpfer der Bezirksliga nach Wemding zu deren Wettkampfsession-Vorbereitungslehrgang mit Jenny Schmidt eingeladen. Für alle, die es noch nicht wissen, seit mehreren Jahren wird eine gute Freundschaft zwischen Wemding und den Erlanger Judokas gepflegt und seit einem Jahr unterstützt Wemding eine der Erlanger Mannschaften in der Bezirksliga. Leider war der Termin für die Erlanger Judokas ungünstig, sodass sich nur eine kleine Gruppe von Judokas aus unseren Reihen in Wemding einfinden konnte.

Nachdem sich die alle ordentlich aufgewärmt hatten, startete der Lehrgang mit einer Runde lockerer Randoris, in der Jenny Schmidt die Kämpfer beobachtete und sich zwei Schwerpunkte für das weitere Training heraussuchte. Ihre Wahl fiel auf Fußfeger und Sicheltechniken in der Kampferöffnung und auf die Befreiung aus der Beinklammer im Bodenkampf. Gestartet wurde mit der Kampferöffnung und den Sicheltechniken :-). Jenny zeigte den Kämpfern anhand eines O uchi bari die wichtigen Punkte der Technik, wesentlich hier die Ausrichtung des Körpers von Tori zu Uke. Kurz gesagt erfolgt der Angriff tief und parallel zum Köper von Uke. Der zweite Schwerpunkt des Lehrgangs war das Lösen einer Beinklammer im Bodenkampf. Hier waren die Prinzipien Dynamik und Schmerz, zuerst wurden Ukes Arme bzw. der obere Teil der Körpers fixiert, um zu verhindern, dass Uke Tori angreifen kann. Dann wurde durch Rütteln und Bewegen des geklammerten Beins das selbige teilweise befreit. Die endgültige Befreiung erfolgte dann mit Hilfe des zweiten Fußes, der das klammernde Bein von Uke wegdrückte; dies funktioniert besonders gut, wenn hier ein Schmerzpunkt am inneren Oberschenkel getroffen wird. Zum Abschluss wurde das Erlernte noch in einigen weitern Randoris ausprobiert. Nach ca. drei Stunden war der Lehrgang vorbei und es wurden in einem gemütlichen Teil die Energiereserven mit Fleisch und Würstchen vom Grill wieder aufgefüllt. Auch die verlorene Flüssigkeit wurde durch leckere Getränke wieder ersetzt. Die Wemdinger wurden schließlich noch mit den Trainingsanzügen für die Bezirksliga Mittelfranken ausgestattet. So bleibt nur, den Wemdingern viel Erfolg für die Bezirksliga Mittelfranken und Schwaben zu wünschen, auf dass vielleicht die erlernten Techniken zu einem Sieg führen.

Text: Florian Doll

Foto: Marco Lechner

02.09.2019

Neuer Kinderkurs ab 13.09.2019

Anmeldung: anfaenger@tv48erlangen-judo.de

Flyer Judokurs
29.08.2019

Breitensportevent am 22.08.2019, Jahnturnhalle TV 1848 Erlangen

Gruppenfoto_Judo

Ursprünglich stand ein gemeinsames Training mit Franz Kofler, 5. Dan auf dem Plan. Der österreichische Judotrainer ist gegenwärtig auf einer Mission: Er besucht seit März 2019 mit seinem Fahrrad Vereine und sammelt Botschaften in einem Buch, die er im Kodokan in Japan übergeben möchte. Leider sagte der Gast kurzfristig ab und Frank Christgau, Breitensportbeauftragter von Mittelfranken, erklärte sich bereit einzuspringen. 36 Judokas aller Altersgruppen aus verschiedenen Vereinen der Metropolregion fanden den Weg in das Dojo des TV 1848 Erlangen.

Den Teilnehmen wurde eine durchdachte, wettkampftaugliche Handlungskette präsentiert: Beginnend mit Griffkampf und dem Erreichen einer zwei-zu-eins Griffsituation ging es über Wurftechniken zum Bodenkampf. Verschiedene Varianten wurden vorgestellt, Vor- und Nachteile herausgestellt. Die Bewegungsabläufe wurden Stück für Stück aufeinander aufbauend einstudiert. Abschließend konnte jeder versuchen, das Erlernte im Standrandori umzusetzen. Wer die Gepflogenheiten der Erlanger Judokas kennt, weiß, dass meist auch die Sauna angeschaltet wird. So konnte, wer wollte, auch noch zusätzlich schwitzen. Bratwürstchen und verschiedene Getränke wurden zum feierlichen Abschluss gereicht, bei dem sich die Sportler in entspannter Atmosphäre unterhalten konnten. Einstimmig wurde die Veranstaltung als gelungen bewertet, da sie für fortgeschrittene Judokas jeden Alters geeignet war. Weitere Veranstaltungen dieser Art sollten in Zukunft folgen, da es eine wachsende Zahl der Breitensport-Judokas in den Vereinen gibt, die keine Wettkämpfe (mehr) bestreiten, aber sich dennoch regelmäßig sportlich fortbilden wollen.

Christian Schell, TVE

10.07.2019

Deutsche Kata-Meisterschaft, zum dritten Mal in Erlangen

Am 29.06. eröffnete, nach einleitenden Worten von Klaus Lohrer, unser Erlanger OB, Dr. Florian Janik, die DKM in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle mit einigen Grußworten. Dem hatte sich auch unser Vorstand Jörg Bergner angeschlossen, abgerundet von den Grußworten des Deutschen-Katabeauftragten, Sebastian Frey.

Alle guten Dinge sind drei, jeweils zu den Jubeljahren 2009, 2014 und 2019 (40, 45 und 50 Jahre Judo im TVE) hat die Judoabteilung die Deutsche Kata-Meisterschaft nun ausgerichtet, dem Organisations- und Helferteam rund um Magnus Jezussek und Klaus Lohrer wurde daher auch eine gelungene Veranstaltung und reibungslose Durchführung von allen Beteiligten bescheinigt.

Selbst der brennende Deckenstrahler (die EN berichteten) konnte keine Verwirrung stiften.

Kata im Judo, das ist der traditionelle Teil des Sports, legt Wert auf Präzision und Eleganz in der Ausführung. Die beiden Grundsäulen des Judo, bester Einsatz von Körper und Geist und gegenseitiges Helfen zu beiderseitigem Wohlergehen (frei formuliert), stellen die Grundlagen für eine gelungene Präsentation. Fünf Wertungsrichter bewerten die Darbietung und küren die Sieger in Vorrunde und Finale.

In Erlangen waren am letzten Wochenende sogar die amtierenden Weltmeister in der Ju no kata, Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen (NW) zu sehen, die souverän den ersten Platz erkämpften. Das Erlanger Paar Felix López Hoffmann- Karolin Emilius (siehe Bild oben) startete zum ersten Mal in dieser Kata, der Form des Nachgebens (Ju, wie in Judo) und landete nur ganz knapp abgeschlagen auf Platz neun (Platz 7: 355, Platz 8: 354,5, Platz 9: 353 Punkte). Eine durchaus beachtliche Leistung.

Das zweite Erlanger Paar Moritz Schwob-Hendrik Gaßmann startete in der Katame no kata, der Form der Kontrolle (Grifftechniken Halten, Hebeln und Würgen). Die bayerischen Meister erreichten Platz 12. Die Vorbereitung auf die Meisterschaft hatte sich schwierig gestaltet, da Hendrik seit geraumer Zeit in München wohnt. Vor diesem Hintergrund ist auch diese Platzierung erfreulich.

Am Abend des ersten Wettkampftages fand in der Jahnhalle eine Festveranstaltung zum 50-jährigen Abteilungsjubiläum statt. Unser langjähriger Abteilungsleiter Klaus Lohrer verkündete seinen offiziellen Rückzug aus dieser Position zum 30.06. und wurde ehrenhalber in den neu gegründeten Ältestenrat der Judoabteilung berufen. Vielen Dank von der ganzen Judoabteilung für die sehr gute Arbeit der vergangenen Jahre!

(Text: Klaus Lohrer/Christian Emilius)

Weitere Infos auf der Judo-Seite

02.04.2019

Eine prognostizierte Hoffnung wurde wahr

13:3 für TVE gegen VfL Sindelfingen in der 1. Bundesliga

Wenn auch der Saisonauftakt gegen den vielfachen Deutschen Ligameister TSV Abensberg erwartungsgemäß ausgefallen ist (3:11), so wollten sich die Erlanger gegen den Aufsteiger VfL Sindelfingen besser positionieren. Dominic Röder sicherte mit dem Auftaktpunkt die folgende Punkteserie, so dass die Erlanger mit 5:2 zur Halbzeitpause in Führung gingen. Für die Gäste aus Württemberg eine unerwartete Erfahrung, hatten sie sich doch, nach längerer Bundesligaabstinenz und Erfahrung mit den Franken, mit ihren Verstärkungen aus Griechenland, Frankreich, Slowenien, Österreich und Ungarn eine klare Siegeschance errechnet.

In der zweiter „Halbzeit“ konnte die Erlanger Amateurmannschaft um Klaus Lohrer, Heiko Koch, Sven Reß und Florian Schwob ihren Vorsprung nach 3 Auswechslungen und Mannschaftsumbau noch ausbauen: 6:1, so dass das Gesamtergebnis klar für die TV‘ler mit 11: 3 (UBP 101:27) endete. Die nächste Runde Ende April gegen den nicht zu unterschätzenden JC Rüsselsheim wird zeigen, ob die an den Wochenendsieg geknüpften Erwartungen wiederholt werden können. Wieder einmal mehr wurde von der Mannschaft der bekanntlich nach jedem Wettkampf ausgelobten „besten Kämpfer des Tages“ mit Kai Brandes gekürt und mit einem 1 Gramm schweren Goldbarren belohnt.

TVE –VfL Sindelfingen: 1. Durchgang: -60 kg Dominic Röder - Alex Schmitt 10:0; -66 kg Kilian Roos – Kim Rut 7:0, +100 kg Kai Brandes – Jan Weber 10:0, -100 kg Friedemann Schneider – Jakob Seybold 7:0, -73 kg Tim Himmelspach – Rokaya Lehnert 7:0, -90 kg Nikolas Milaev – Philipp Hang 0:10 und -81 kg David Lim – Thilo Assmann 0:10 = 5:2 (UBP 41:20) für Erlangen. 2. Durchgang: -60 kg Dominc Röder – Fabian Staber 10:0, -66 kg Kilian Roos – Nikita Pah 10:0, +100 kg Kai Brandes – Jan Weber 10:0, -100o kg Tim Winsloe – Chris Behr 10:0, -73 kg Alexander Bauhofer – Rokuya Lehnert 10:0, -90 Friedemann Schneider – Philipp Hang 10:0 und Dominic Huscava – Thilo Assmann 0:10 (60:7), somit 11:3 (UBP 01:27) Endstand für Erlangen. Tabellenstand: 1, Platz KSV Esslingen 2:0 Mannschaftspunkten und 13:1 Einzelsiegen, 2. TSV Abensberg 2:0 (11:3), 3. Platz TV 1848 Erlangen 2:2 (14:14), 4. Platz JSV Speyer 1:1 (7:7), 5. Platz JC Rüsselsheim 1:1 (8:20), 6. Platz JC Leipzig 0:0 (0:0), 7. Platz JC Samurai Offenbach 0:0 (0:0) und 8. Platz VfL Sindelfingen 0:2 (3:11).  -rer

 

Ansprechpartner:

Abteilungsleiter:
Heiko Koch
E-Mail: judo@tv48-erlangen.de

Allgemeine Informationen

Zusatzbeitrag 40,00 EUR / Jahr, einmalige Aufnahmegebühr 50,00 EUR, Judomitgliedsausweis 60,00 EUR und Gürtelprüfungen jeweils 26,00 EUR.

Die Angebote finden im Dojo in der Jahnhalle statt. Das Krafttraining und die Wettkampfschule finden im Kraftraum bzw. in der Haupthalle statt