Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Neuigkeiten

Wettkämpfe, Veranstaltungen, ...

29.09.2020

Schön, dass es Judo gibt

Resümee von Heike Sobotta

Als eine Spätberufene im Judo (Ich habe erst vor zweieinhalb Jahren angefangen, da war ich 49 Jahre.) habe ich es einfach genossen, dabei zu sein in der Donnerstagsgruppe. Für mich ist Judo einfach Bewegung, Koordination, Körperbeherrschung und ich probiere Dinge aus, die ich noch nie in meinem Leben gemacht habe und die ich mich normalerweise nicht trauen würde. Auch wenn ich oft überfordert war inmitten aller dunklen und schwarzen Gürtel, immer hat mich die Gruppe dann doch mitgenommen und weitergebracht.

Und plötzlich kam der Stopp

Judo hörte einfach auf. Obwohl ich nur drei Wochen später meine dritte Gürtelprüfung haben sollte und schon fleißig dafür gelernt hatte. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen, das leuchtet ein. Was macht man in so einer Situation? Ich habe es gar nicht bewusst entschieden, was ich mache. Die Luft war raus. Ich habe einfach gar nichts gemacht. Wie soll Judo auch ohne einen Judo-Partner, ohne die Gemeinschaft, ohne die Rituale funktionieren? Auch die drei Videos mit Trainingsvorschlägen, die nach und nach eintrudelten, konnten mich nicht motivieren. Aber nach einigen Wochen Zurückgezogenheit kam eine Mail von Christian, unserem Trainer, dass ein Livestream von Andreas Bauhofer für die Wettkämpfer gehalten wird. Und wenn der Sensei etwas sagt, dann folgt der Schüler. So saß ich gespannt im Hobbyraum vor meinem Laptop, zum ersten Mal seit Wochen wieder im Judoanzug und es hat sich gut angefühlt. Ich hatte natürlich keine Ahnung, was mich erwartet, hatte artig die Ausrüstung neben mich gelegt, zwei Judogürtel (als Gelbgurt habe ich genau zwei abgelegte Judogürtel) und einen fast vollen Kasten Club Mate. (Nein, die Getränkeart war nicht vorgeschrieben, nur dass es schwer sein soll). Und dann ging’s tatsächlich los. Nach Judo-Tradition pünktlich. Aber ohne Angrüßen, ohne Verbeugung, ohne Ritual. Das, was mir ganz am Anfang meiner Judo-Zeit sehr fremd vorgekommen war, künstlich, gezwungen, das habe ich jetzt wirklich vermisst: Das Einordnen in die Gemeinschaft, streng nach Gürtelfarbe, dem Meister meinen Respekt ausdrücken. Nein, dies war gar kein Judo-Training und mein Judo-Anzug war fehl am Platz. Dies war ein Workout, ein Zirkeltraining hauptsächlich für die Wettkämpfer, um nicht ganz einzurosten. Gut, wenn schon nicht Judo, dann wenigstens Workout. Und es hat gutgetan! Auch wenn ich vieles höchstens halb so schnell konnte, nur ein Viertel so präzise wie Andreas, der dazu auch noch geredet hat. Ja, es ist gut, sich zu bewegen, auch und gerade im Lockdown. Und jetzt freue ich mich darauf, dass es irgendwann ganz langsam wieder losgeht, vielleicht im Freien und mit viel Abstand. Sodass auch wir Freizeit-Judoka irgendwann zur Judo- Routine zurückkehren können. Bei der ich jetzt, wo sie weggefallen ist, merke, wie viel sie mir bedeutet: Die Routine, das Training, die Gemeinschaft, die Sauna, das Bier!

Kurz: Schön, dass es Judo gibt!

25.09.2020

Crossfit Workout in Wemding

Trotz Corona geht es weiter mit Sport und Muskelkater

In diesem Jahr mussten wir uns alle auf viele Veränderungen einstellen. Ob auf der Arbeit, in den Schulen und Universitäten, ja sogar auf der Straße und natürlich in unserem heiß geliebten Sport kamen neue Gefahren und Regeln. Nichtsdestotrotz ist es unseren Freunden vom TSV Wemding gelungen, unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen versteht sich, ein Crossfit Training zu veranstalten. Zum dritten Mal wurden unsere Bezirksligakämpfer von den Erlanger Mannen und Yama Samurai zu diesem sehr harten, aber gleichermaßen auch sehr spaßigen Sportwettkampf am 11.07. eingeladen. Die Freude auf den Sport war diesmal so groß, dass bei der gesamten Veranstaltung insgesamt 24 Sportlerinnen und Sportler quer durch Alters- und Gewichtsklassen teilnahmen, so viele wie noch nie! Für die sportliche Gestaltung der Wettkämpfe war, wie in den vergangenen Jahren, der bestens qualifizierte Markus Lachner, Sportstudent und Judoka des TSV Wemding, verantwortlich.

Zunächst wurden alle Teilnehmer in Vierergruppen durch Losverfahren eingeteilt, so dass sich jede Mannschaft aus einem leichten, zwei mittelschweren und einem schweren Sportler zusammensetzte. Danach kam es zu den Sporteinheiten, bei denen jede Mannschaft Punkte sammelte. Nach leichten Aufwärmspielen, wie dem Aufsammeln von Gummibändern unter ständigem Ballbeschuss durch eine Gegnermannschaft und dem Balancieren eines Bechers mit Wasser auf der Fußsohle beim Versuch einer Rückwärtsrolle, fingen die kraftzehrenden Einheiten an. Nach den Sprints mit Hantelscheiben auf Zeit kam eine sehr schöne Mannschaftsübung. Ein Mannschaftsmitglied musste die Plank halten und solange er diese hielt, durften die drei anderen Liegestütze, Hochstrecksprünge und Sprints machen, die wertvolle Punkte einbrachten. Das letzte bisschen Kraft und Kondition wurden beim Traktorreifenumdrehen den Hügel hinauf und bei einem Hindernisparcours mit einem 15 kg schweren Sandsack verbraucht. Wären wir nicht so viele Mannschaften gewesen, hätte Markus noch ein paar Einheiten in Reserve gehabt, die er beim nächsten Mal bestimmt präsentieren wird. Nach fast fünf Stunden Sport konnten wir den Tag gemeinsam beim Grillen langsam ausklingen lassen und die Siegermannschaft, die Heimmannschaft des TSV Wemding, küren. Hoffentlich wird das Wemdinger Crossfit zur Traditionsveranstaltung und wir werden uns auch weiterhin jedes Jahr im Sommer am gemeinsamen Sport im Freien erfreuen!

T.: Leonid Shupletsov
F.: Marco Lechner

06.07.2020

Goldener Stern des Sports = der Oskar für deutsche Vereine!

Bekanntlich hat der TV Erlangen 2019 mit dem Rollatorsportangebot inclusive Fahrdienst (siehe TV-Heft 2/2019) den auf Bundesebene von den Raiffeisen-Volksbanken gesponserten Preis „Goldener Stern des Sports“ gewonnen.

 

Im Rahmen der Verleihungsveranstaltung in Berlin, hat der Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier diesen Preis zusammen mit KMH (=Katrin Müller-Hohenstein, Sportmoderatorin) an den TVE u. a. vertreten durch Jörg Bergner und Günther Beierlorzer überreicht.

 

Da Katrin ein TVE-Judokind war, hat sie zusammen mit unserem hauptamtlichen Sportlehrer Günther Beierlorzer einen mündlichen Gruß von dieser Veranstaltung per MMS an ihren ehemaligen Trainer Klaus Lohrer (siehe: tv48erlangen-judo home page, downloads, Grüße von KMH) gesandt.

 

Für diese herzlichen Worte, liebe Katrin, herzlichen Dank von Klaus an Dich!

Text: Klaus Lohrer

Link zu den Videos

09.03.2020

Bezirksliga Mittelfranken 2020

Erster Kampftag

Beim Wettkampf

Bild: Karolin Emilius

Am ersten Kampftag der Bezirksliga Mittelfranken trafen sich alle Erlanger Mannschaften am 06.03. im Erlanger Dojo.

Eingerahmt in das Trainingslager zum Wettkampfauftakt wollten die beiden etablierten Mannschaften, die Erlanger Mannen und Yama Samurai Erlangen, zeigen, wie gut sie gegen das neue Team (TVE Traditionsmannschaft) rund um Kim Vanselow mithalten können. Die Traditionsmannschaft ist immerhin ein Verbund ehemaliger Bayern- und Bundesligaathleten, die sich aus familiären und beruflichen Gründen aus dem Leistungssport verabschiedet haben.

Mangels Beteiligung ist in den letzten Jahren in vielen Bezirken diese unterste Liga immer mehr eingeschlafen. In Mittelfranken hat man dagegen nach Mitteln und Wegen gesucht, frischen Wind in die Liga zu bringen. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistete eine Truppe junger Sportler rund um ihren Trainer Marco Schmidt aus unserem Nachbarbezirk Schwaben. Die Jungs aus Wemding wollten eine Kooperation mit Erlangen in der Bezirksliga starten. Anno 2015 wurde in Mittelfranken noch in der ersten Jahreshälfte gekämpft, die Schwabenliga fand in der zweiten Hälfte nach den Sommerferien statt. Ideal also für Marco, um die Jungs in Mittelfranken fit für die eigene Liga zu machen.

Anfangs wurden in der mittelfränkischen Liga Freundschaftskämpfe mit dem Team aus Wemding durchgeführt. Eine Öffnung des Statutes erlaubte ab 2017 eine gemeinsame Mannschaft mit Kämpfern aus Erlangen und Wemding, die auch heute noch die „Erlanger Mannen“ bilden. 

Seit 2019 dürfen ganze Mannschaften der Nachbarbezirke in der Bezirksliga Mittelfranken starten. Im ersten Jahr nahmen dies die Teams der TG Karstadt und Höchberger Judoka aus Unterfranken wahr. 2020 starten neben Karstadt noch Iphofen und Eltmann in unserer Liga. So werden wir 2020 wieder spannende Begegnungen mit frischen Kämpfern aus dem nordbayerischen Raum sehen dürfen; die Liga ist mit zehn Mannschaften wieder ordentlich belebt. Besonders erfreulich, dass dieser neue Wind auch wieder verschollene Bekannte auf den Plan ruft: 2020 kämpft auch der TSV Altenfurt mit.

Und welchen Beitrag leistet  der TV Erlangen in der Liga? Mit der Wemdinger Unterstützung war es ab 2017 möglich, zwei Mannschaften in der Bezirksliga zu etablieren, mit der Traditionsmannschaft kommt ein drittes Team dazu.

Die Oberhand nach spannenden Kämpfen konnte am 06.03. übrigens Yama Samurai Erlangen mit zwei Siegen verbuchen, dicht gefolgt von den Erlanger Mannen, die gegen die Traditionsmannschaft einen glücklichen Sieg erkämpfen konnten. Von der an diesem Tage leicht abgeschlagenen Traditionsmannschaft wird man dieses Jahr aber sicher noch einige Erfolge hören können. Wir sind gespannt, wie sich die nächsten Kampftage entwickeln.

Unser Dank gilt Dirk Matiack, dem Bezirksligabeauftragen aus Mittelfranken, der immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Mannschaften hat und maßgeblich dazu beigetragen hat, dass 2020 wieder eine lebhafte Bezirksliga stattfinden kann.

Erlanger Mannen - Yama Samurai 3:4

+90kg Marcel Schmidt - Alwin Neubauer 10:0, -81kg Stefan Schmeißer - Simon Altenberger 0:10, -81 kg Nico Bieberich - Dominic Neumayer 7:0, -73kg Paul Braess - Christopher Haas 0:10, -73kg Michael Gottwald - Jens-Peter Grahl 10:0, -90kg Jonathan Stecher - Alexander Eck 0:10, -66kg Christian Emilius - Alexander Pfennig 0:10

Erlanger Mannen - TVE Traditionsmannschaft 4:3

+90kg Sascha Pförtsch - Michael Spudat 0:10, -81kg Nico Bieberich- unbesetzt 10:0, -81kg Stefan Schmeißer - Dominic Peters 10:0, -73kg Paul Braess - Martin Jung 0:10, -73kg Michael Gottwald - Kim Vanselow 0:10, -90kg Jonathan Stecher - Victor Papst 10:0, -66kg Christian Emilius - unbesetzt 10:0

TVE Traditionsmannschaft - Yama Samurai 1:6

+90kg Heiko Koch - Benjamin Koncsek  0:10, -81kg Kim Vanselow - Florian Büchele 10:0, -81 kg unbesetzt - Simon Altenberger 0:10, -73kg Dominic Peters - Christopher Haas 0:10, -73kg Martin Jung - Christian Hertlein 0:10, -90kg Andreas Fulde - Dalibor Dimov 0:10, -66kg unbesetzt - Alexander Le 0:10

Text: Christian Emilius

13.01.2020

Nachruf Stefan Bärthlein

Porträt Stefan

Wir trauern um unseren Sportfreund Stefan Bärthlein, der am 01.01.2020 völlig überraschend verstorben ist. Im Februar 1986, im Alter von 35 Jahren, hat Stefan seine Begeisterung für den Judosport gefunden, die ihn bis zum Tod nicht mehr losgelassen hat. In einem Anfängerkurs für Erwachsene, geleitet von Vesna Goppert, hat Stefan seine ersten Schritte auf der Matte gelernt. Zügig ging es in acht Jahren bis zum braunen Gürtel. Seinen 1. Dan hat er 1998 abgelegt. Während andere Mitglieder kommen und gehen, hat sich die Breitensportgruppe von 1986 in der Abteilung fest etabliert und besteht heute noch. Sie ist neben dem Wettkampfbetrieb das Herzstück der Abteilung. Das ist auch Stefans Verdienst. Neben dem Sportbetrieb war Stefan bei allen Aktionen dabei, hat geholfen und organisiert, wo es nötig war.

Bei der Renovierung und dem Ausbau der Judohalle hat er sich immer eingebracht, nie war er sich zu schade, selbst mit Hand anzulegen. Ob wir auf der Matte fallen (Schwingboden), oder uns nach dem Training in der Sauna erholen, überall steckt Stefans Handarbeit. So werden wir ihn bei allen Gelegenheiten auf und neben der Matte (Segelfreizeiten, Zeltlager, Grillfesten und Feiern) vermissen, aber nie vergessen.

Text: Gerd Macholdt und Christian Emilius

Ansprechpartner:

Abteilungsleiter:
Heiko Koch
E-Mail: judo@tv48-erlangen.de

Allgemeine Informationen

Zusatzbeitrag 40,00 EUR / Jahr, einmalige Aufnahmegebühr 50,00 EUR, Judomitgliedsausweis 60,00 EUR und Gürtelprüfungen jeweils 26,00 EUR.

Die Angebote finden im Dojo in der Jahnhalle statt. Das Krafttraining und die Wettkampfschule finden im Kraftraum bzw. in der Haupthalle statt