Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

28.09.2022

Abschluss der Vereinsmeisterschaften

am 24. September 2022

Die Platzierten der Aktiven-Konkurrenz v.l.n.r.: Elmar Rauh (Sieger), Kent Krußig (2. Platz) und Florian Gursch (3. Platz)

Am 24. September gingen mit den letzen Endspielen die Vereinsmeisterschaften nach mehr als 11 Wochen zu Ende. Trotz des kühlen Wetter fanden sich etliche Zuschauer ein. Das Endspiel der Hauptkonkurrenz ging leider mit einer  verletzungsbedingten Aufgabe schneller als erwartet zu Ende. In sechs  Konkurrenzen wurden die jeweiligen Meister ermittelt. Hier die Ergebnisse:

Aktive: 1. Platz: Elmar Rauh, 2. Platz: Kent Krußig, 3. Platz: Florian Gursch

Herrendoppel: 1. Platz: Florian Gursch/Paul Fuchs, 2. Platz: Stephan Dück/Andreas Robitzkat, 3. Platz: David Ditsche/Maximilian Reinhold

Herren 50: 1. Platz: Kent Krußig, 2. Platz: Clemens Jungkunz, 3. Platz: Volker Barthelmann

Herren 65: 1. Platz: Petr Musil, 2. Platz: Reinhard Sittl, 3. Platz: Jörg Berberich

Mixed: 1. Platz: Eva Schöppel/Volker Barthelmann, 2. Platz: Angelika und Florian Gursch, 3. Platz: Ute Schlager/Jan Bartulec

U16: 1. Platz: David Ditsche, 2. Platz: Maximilian Reinhold, 3. Platz: Michael Wieluch

27.08.2022

WhatsApp Gruppen um passende Spielpartner zu finden

Liebe Mitglieder der Tennisabteilung,

damit Ihr leichter Spielpartner findet, hat Andreas Robitzkat drei
WhatsApp Gruppen aufgemacht, in denen Spieler je nach Spielstärke
beitreten können um sich zum Spielen zu verabreden.

Stage 1: Anfänger/leichte Fortgeschrittene. Beitrittslink:
https://chat.whatsapp.com/CQZjiEBIJisHuRiH7KaRRo

Stage 2: Fortgeschrittene Spieler. Beitrittslink:

https://chat.whatsapp.com/Lkqst84UvXC1Nya0O2A3Iu


Stage 3: Ambitionierte Spieler auf gutem Medenspielniveau.
Beitrittslink:

https://chat.whatsapp.com/IHIoQskrxCWLP0bsaDhT72


Falls es Probleme mit dem Beitritt gibt, kann man ihm persönlich via
Mail (andreas.robitzkat@gmx.de) oder Chat (017634372396) die eigene
Handynummer mitteilen.
Er ist Moderator aller drei Gruppen.

Wäre schön, wenn Ihr es gleich mal ausprobiert.

24.08.2022

Nordbayerische Beachtennismeisterschaften

am 14.8.2022

Abschlussbild mit den meisten der Platzierten, Helfern und den BTV-Vetretern

Am 14. August trafen sich um die 30 Spieler gut gelaunt und bei herrlichem Strandwetter auf der schönen Beachanlage des TV 18484 Erlangen um die Titel bei den ersten Nordbayerischen Beachtennismeisterschaften auszuspielen. Weicher weißer Sand, lockere Musik, gute Stimmung, spektakuläre Aktionen und viel Spaß, auch bei den ebenfalls zugelassenen Nicht-Tennisspielern zeichneten das Turnier aus, das mit handelsüblichen Tennisschlägern gespielt wurde.

 

Zum ausführlicher Bericht geht es hier weiter.

Ergebnisse:

Damendoppel

1. Platz: Sandra Vogel/Eva Schöppel

2. Platz: Julia Fenk/Pauline Olejnizak

3. Platz: Leonie Mandelkow/Franziska Obermayer

Herrendoppel

1. Platz: Christian Eisen/Tim Jaeger

2. Platz: Nils Hauken/Cornelius Schramm

3. Platz: Ralf Bregulla/Gebhard Riederer

Mixed

1. Platz: Victoria Müller/Cornelius Schramm

2. Platz: Sandra Vogel/Christian Eisen

3. Platz: Julia Fenk/Christopher Bräuer

09.06.2022

Deutschland spielt Tennis am 4. Juni beim TV48

Unsere „Deutschland spielt Tennis“-Aktion hat am vergangenen Samstag, dem 04. Juni, stattgefunden. Wir freuen uns, sagen zu können, dass es ein schöner Erfolg war: Kinder und Eltern, Freunde und Fremde, Begeisterte aus allen Altersstufen konnten bei uns schnuppern und sich mit unserer tollen Sportart vertraut machen mittels Parcours, Dosenschießen und kleinen Trainerstunden. Viele von ihnen werden wir sicherlich wieder auf den Platz sehen und so sagen wir Auf Wiedersehen.

29.05.2022

Deutschland spielt Tennis

Schnuppertag am 4. Juni beim TV48

Deutschland spielt Tennis findet bei uns, Kosbacher Weg 75, als Tennis-Schnuppertag am 4. Juni von 10 bis 13 Uhr auf den vorderen Plätzen statt. Wir werden mit den Teilnehmern Ballgewöhnungsübungen mit ein paar Spielen, Dosen schießen und Staffelparcous machen, Trainer werden mit ihnen Bälle schlagen und Tipps geben und wir haben vor ein kleines Turnier zu machen.

Außerdem gibt es Verpflegung: Kuchen, Hot Dogs, Getränke gegen ein kleines Entgelt (je 1 EUR).

Tennisschläger stellen wir zu Verfügung. Wer einen hat, kann gerne seinen mitbringen. Nach Möglichkeit sollten die Teilnehmer Tennisschuhe tragen oder zumindest Schuhe ohne ausgeprägtes Profil, damit die Plätze nicht beschädigt werden.

 

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild

Positionierung - Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Anfang des Jahres wurde der Ehrenkodex und das Schutzkonzept zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) erarbeitet und vorgestellt. Eine der darin enthaltenen Maßnahmen ist die Verankerung des Themas im Leitbild des Vereins.

In der Aufsichtsratssitzung vom 27.9.22 wurde nun das Leitbild des Turnvereins überarbeitet. Reinhold Preißler hat als Aufsichtsratsvorsitzender einen Vorschlag für die Formulierung zur Positionierung zum Thema PsG vorgeschlagen, welche von den Mitgliedern des Aufsichtsrates einstimmig beschlossen wurde. Das überarbeitete Leitbild des Vereins findet man unter: www.tv48-erlangen.de/leitbild

 

Das Thema sexualisierte Gewalt ist im Augenblick leider wieder sehr präsent in der Sportwelt. Umso wichtiger ist es, dass die aufgestellten Maßnahmen und Werte des Vereins von allen Mitgliedern, Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen mitgetragen werden. Ansprechpartnerin und Vertrauensperson ist Uschi Hauenstein-Mehl. Mehr zum Thema Schutzkonzept im Titelthema der Vereinszeitung Ausgabe 1/2022.

Kinder schützen!

23.09.2022

Energiekrise

Verbrauch senken, Kosten sparen, Klima schützen

Mit vorstehendem Motto werden wir alles tun, um die finanzielle Belastung für den Turnverein möglichst gering zu halten. Wir bauen dabei auf das vernünftige Verhalten aller Mitglieder und Mitarbeiter.

Zudem prüfen wir, welche weiteren Maßnahmen bei der Infrastruktur sinnvoll und notwendig sind, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden oder zu begrenzen. Da zahlt es sich nun aus, dass wir das Thema Klimaschutz und Energiesparen schon seit langem sehr ernsthaft im TV 1848 verfolgen. Die Modernisierung der Jahnhallen-Heizung, der Einsatz von Blockheizkraftwerken, die vielfachen LED-Umrüstungen der Gebäude und Sportplätze waren erste wichtige Schritte.

Letztes Jahr haben wir die Senkung des Stromverbrauchs im TV-Vital in den Fokus gerückt. Im November wurde ein neues BHKW mit 20 KW elektrischer Leistung installiert, Anfang Juli ging eine PV-Anlage mit 67,125 KWpeak ans Netz. Online können wir minutiös Stromverbrauch, Stromerzeugung, Fremdbezug und Einspeisung im TV-Vital überwachen und daraus weitere Einsparmöglichkeiten ableiten. Im letzten Winter wurden 40 % beim Strombezug eingespart, mit der PV-Anlage nun über 60%. 

Dank dieser v.a. von der Stadt Erlangen geförderten Maßnahmen können wir den Stromeinkauf um ca. 70.000 Kwh jährlich und die Stromkosten im TV-Vital zu früher halbieren.

Für 2023 planen wir weitere energetische Maßnahmen für die Standorte Kosbacher Weg und Gelände FC West. Auch wenn sich die Umsetzung durch den Prozess der Förderanträge und durch die Überlastung der Energie-Planer, der Fachfirmen und den Lieferproblemen beim Material etwas hinziehen dürfte.

05.08.2022

Start für den Kursblock C 2022

Kursprogramm - Anmeldung gestartet

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, 

der Kursblock C 2022 steht vor der Tür. Mit Start des Kursblocks im September bieten wir Ihnen wieder eine Vielzahl von sportlichen Kursen für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Von Ausdauersport bis zu Tanzkursen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Kurse sind ab Montag, den 8. August online und warten auf Ihre Anmeldung! 

Das gesamte Kursprogramm können Sie online nachlesen oder als PDF downloaden. Folgen Sie dazu einfach dem Link. Die Kurse sind ab sofort online und warten auf Ihre Anmeldung!

zum Kursprogramm

15.07.2022

Sommerlicher Jahresempfang

Erfrischend anders

Ungewohnt anders war der diesjährige Jahresempfang des Turnvereins. Sowohl von der Zeit wie auch vom Ort her. Denn anstatt in die Jahnhalle lud der Vorstand seine Partner und Freunde pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang und noch rechtzeitig vor dem Erlanger Berg, zum „sommerlichen Jahresempfang“ an den Kosbacher Weg ein. 

Nach zweieinhalb Jahren Corona-Krise war es an der Zeit, sich endlich wieder persönlich zu treffen und den Austausch mit den Partner:innen aus Wirtschaft, Politik und Vereinswelt zu suchen. In Anlehnung an das Motto der Einladung „Hinter uns liegen schwierige Zeiten und vor uns liegen große Herausforderungen“ gingen Matthias Thurek als 1. Vorsitzender des Erlanger Sportverbands und Dieter Bunsen, Bezirksvorsitzender des BLSV Mittelfranken, in ihren Grußworten auf die aktuell schwierige Situation der Vereine ein. Für den Turnverein begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die Anwesenden, gab Einblicke in die Belastungen des Vereins durch Corona in den letzten beiden Jahren und schilderte die bevorstehenden Herausforderungen für den Verein. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten zwingen den Turnverein zum Handeln. 

Matthias Thurek als Vorsitzender des Sportverbands und Präsident des Turnerbunds richtete seinen Dank auch an die Stadt Erlangen und den BLSV, welche den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten schnell und unbürokratisch geholfen haben. Er verwies auf das vermutlich für Deutschland einzigartige Förderprogramm der Stadt, welches es den Vereinen ermöglicht, sich „fit“ für die nächsten 20 bis 30 Jahre zu machen. 

Für den BLSV überbrachte Dieter Bunsen die freudige Botschaft, dass die Vereinspauschale erneut verdoppelt werden soll und somit den durch Corona-Krise und Inflation gebeutelten Vereinen geholfen wird. Das Ministerium von Minister Herrmann setze sich dafür im Kabinett ein. Ziel muss es sein, den Sport vor Ort zu stärken. Dabei gilt es, Herausforderungen, wie sie unter anderem der künftige Anspruch auf Ganztagsbetreuung in den Schulen mit sich bringt, zu meistern. Er stellte fest: „Sport im Verein ist der beste Sport“ und dem gab es nichts mehr hinzuzufügen. 

15.07.2022

Sport im Fokus: Rugby

FAIRNESS UND RESPEKT WIRD HIER GROSSGESCHRIEBEN

Superbowl, 60 Minuten Spielzeit, unzählige Wechsel, Pässe in alle Himmelsrichtungen, mit Protektoren und Helmen geschützte Spielerinnen und Spieler: Das ist nicht Rugby, sondern der amerikanische Ableger davon. Beim Rugby dauert ein Match 80 Minuten, der Ball darf nur nach hinten geworfen werden und die Beteiligten tragen lediglich Trikot und Hose. 

Rugbycoach Bastian Wölfel gewährt uns einen Einblick in eine der jüngsten im TV 48 Erlangen betriebenen Sportarten. Jugendliche, Frauen und Männer sind alle gern gesehen auf dem Spielfeld am Standort FC West. Jugendtrainer Sergio Nelegatti bietet für die derzeit 8- bis 13-Jährigen am Mittwoch um 17:30 Uhr ein eineinhalbstündiges Training an. Die Trainingsgruppe Erwachsene von derzeit 16 bis 20 Teilnehmenden (Frauen und Männer) sind bei Bastian montags und mittwochs ab 19 Uhr an der Reihe. Der Spaß steht hier an erster Stelle, trainiert wird Kraft, Ausdauer und Technik. Gerade die Technik ist beim Rugby essenziell wichtig: Die Spielerinnen und Spieler müssen schließlich in der Lage sein, einen Ball zu fangen, ihn zu passen und die Gegnerinnen oder Gegner so zu tackeln, dass man sie und vor allem sich selbst dabei nicht verletzt. 

Ziel des anspruchsvollen Trainingsbetriebs ist die Teilnahme der Herrenmannschaft an Wettkämpfen des auch bei Olympia vertretenen 7er Rugbys. Bei dieser Form des Rugbys wird in Turnierform mit je sieben Spielern pro Mannschaft je zweimal sieben Minuten gespielt, die Turniere finden deutschlandweit statt. Die gemeinsamen Fahrten nach Frankfurt, Stuttgart oder München sind natürlich immer Highlights im Team. 2021 verpassten die Jungs bei ihrer ersten Teilnahme nur knapp den Einzug ins Finale der Bayerischen Meisterschaft und belegten einen sehr überzeugenden dritten Platz.

Blaue Flecken: Ja. Schlimmere Verletzungen: Nein!

Rugby zeichnet sich durch seine Fairness aus, der Respekt wird unter den Sportlerinnen und Sportlern großgeschrieben. „Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Hooligans, der von Gentlemen gespielt wird“, so lautet ein treffendes Zitat aus dem Rugby-Ursprungsland England. Die Gegenspielerinnen und Gegenspieler werden nahe am Körperschwerpunkt getackelt, die Gliedmaßen befinden sich folglich nahe am Körper und es erfolgen stumpfe Kontakte. So werden die Rivalinnen oder Rivalen ohne Verletzungen zu Boden gebracht, indem sie einfach umfallen. Unkontrollierte Grätschen oder Schläge auf die Hände? Fehlanzeige.

7er und 15er Rugby sind die gängigsten Versionen des Rugbysports. Das 7er Rugby ist variabler, da weniger und kaum spezialisierte Spielerinnen und Spieler eingesetzt werden. 15er Rugby hingegen benötigt mehr Sporttreibende und ist deutlich komplexer. Hier werden Positionen wie beim Fußball wichtiger. Demzufolge eignet sich das 7er Rugby optimal, um die Grundlagen zu erlernen und bis ins höchste Niveau anzuwenden.

Zu den anfangs erwähnten Unterschieden zum American Football gehört auch, dass das Rugbyspiel mit deutlich weniger Unterbrechungen auskommt. Offensive und Defensive spielt dieselbe Mannschaft, die Spielerinnen und Spieler werden für die jeweiligen Spielszenen nicht ein- oder ausgewechselt. 

Wie bei den meisten Sportarten gewinnt das Team mit den 
meisten Punkten. Eine Mannschaft erhält Punkte, wenn sie den eiförmigen Ball hinter der gegnerischen Grundlinie ablegt. Dabei dürfen die Akteure den Ball passen, mit ihm laufen oder ihn kicken. Beim erfolgreichen Ablegen, dem sogenannten „Try“ oder „Versuch“, erhält das Team fünf Punkte. Anschließend erhält es die Möglichkeit, durch einen Kick zwischen die Goalstangen zwei weitere Punkte zu erzielen. (Drop-)Kicks aus dem Spiel geben zudem drei Punkte.

Vom aufstrebenden Freizeitsportangebot zur aufstrebenden Abteilung?

Seit 2019 bietet der Turnverein seinen Mitgliedern die Sportart Rugby an. Trotz der schwierigen Corona-Zeit kurz nach der Gründung bringt das Sportangebot derzeit ungefähr 50 Mitglieder aus verschiedensten Nationalitäten zusammen, z. B. aus Argentinien, China, Frankreich, Neuseeland, Portugal oder Spanien. Eine eigenständige Abteilung ist Rugby allerdings (noch) nicht, es ist momentan ohne Zusatzbeitrag im Freizeitsport angesiedelt. 

Ein offizielles Frauenteam, eine Jugendmannschaft, die Etablierung einer 15er Rugby Herrenmannschaft im bayerischen Ligabetrieb und Sponsorenfindung: sind neben der Abteilungsgründung das die Ziele, die Bastian mit seinem Team im TV 1848 umsetzen möchte – ohne Zeitdruck.

Interessierte Sporttreibende (egal welchen Alters!) und Unterstützung jeglicher Art sind immer herzlich willkommen! Bringt am besten eure Freundinnen und Freunde gleich mit zum Training. Kommt hierfür einfach zu den Trainingszeiten zum Gelände FC West (St. Johann 40) oder kontaktiert im Vorfeld Bastian Wölfel und sein Team per E-Mail: rugby@tv48-erlangen.de.

Trainingszeiten 
Kinder und Jugendliche:

  • Mittwoch 17:30 – 19:00 Uhr

Jugendliche und Erwachsene:     

  • Montag 19:00 – 20:30 Uhr
  • Mittwoch 19:00 – 20:30 Uhr

Werdet Teil dieses großartigen Sportangebots im Turnverein 1848 Erlangen!

06.07.2022

Tenniscamps in den Sommerferien

by Tennisschule Novak

Zu den Tenniscamps auf dem Sportgelände TV 1848, Kosbacher Weg 75, Erlangen lädt das Tennisschule Novak alle Jugendlichen recht herzlich ein.

CAMP 1:
Montag, 08.08.2022 – Freitag, 12.08.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 250, - € für 5 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

CAMP 2:
Mittwoch, 07.09.2022 – Freitag, 09.09.2022 von 09:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 150, - € für 3 Tage inkl. Mittagessen, Wasser, Snacks und Obst, Leihschläger, Bälle, Unterricht

Anmeldung unter https://xoyondo.com/dp/lXNxlg19jsy9W7P, oder direkt bei David bis spätestens 05.08.2022 für Camp 1 und bis 02.09.2022 für Camp 2.

Das Trainerteam:
DAVID NOVAK: 0177/358 85 86, tennisschule.novak@gmail.com
RAINER STARK: 0171/532 52 32, rainerstark24@gmail.com

www.tenniscenter-novak.de

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband. 

12.12.2022

UWM – UnternehmensWert:Mensch

TURNVEREIN STEHT VOR GROSSEN VERÄNDERUNGEN

„Wie gut ist Ihr Unternehmen aufgestellt, um zukünftigen personellen Herausforderungen zu begegnen? Wo besteht Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, zukunftsfähige Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Welche konkreten Lösungen passen zu Ihnen?“ unternehmensWert:Mensch hilft, diese Fragen zu beantworten.  

Was sich woanders bewährt hat, kann auch für den Turnverein nicht schaden. Als die Verantwortlichen des Post SV Nürnberg das Projekt UWM in der Runde der bayerischen Großsportvereine vorstellten und von der Umsetzung im Post SV erzählten, war das Interesse sofort geweckt. Mittlerweile ist es gut ein Jahr her, dass auch der TV 1848 sich für das Beratungsprogramm entschied. Zeit für ein Resümee. 

Die Ausgangslage 

Der Turnverein steht vor großen Veränderungen. Innerhalb weniger Jahre erreichen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Führungs- und Leitungsebene das Renteneintrittsalter. Für die Vereinsführung bedeutet dies, sich mit der Thematik zu befassen, einen geregelten Übergang einzuleiten und personelle, wie auch strukturelle Entscheidungen zu treffen. Hinzu kommen Projekte, die das Angebot des Vereins zukünftig prägen werden. Herausforderungen, wie das Thema Ganztagsbetreuung und Chancen, wie das Sonderförderprogramm der Stadt Erlangen. Junge Mitarbeiter/innen, die ihre Ausbildung im Verein abgeschlossen haben, warten darauf, Verantwortung zu übernehmen und sind bereit für neue Aufgaben. All das gilt es zu berücksichtigen und da schadet ein wenig externe Unterstützung nicht. 

Der Startschuss 

Bei einem Termin mit einer der Erstberatungsstellen wurden die Förderkriterien geprüft und die Handlungsfelder abgesteckt. Da hier alle Hürden genommen wurden, erhielt der Verein den Beratungsscheck für zehn Beratungstage durch einen externen Prozessberater. Ab dann hatte man neun Monate Zeit, das Projekt umzusetzen. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Förderung für Projekte liegt bei 50% der Kosten für die Prozessberatung. 

An die Arbeit 

Der Prozessberater, Hans-Walter Reifenberg, hatte bereits beim Post SV erfolgreich das UWM Projekt umgesetzt – Erfahrungen mit Sportvereinen waren also vorhanden. In einer Kick-Off Veranstaltung mit den Mitarbeiter/innen wurde das Vorhaben intern vorgestellt. Die Mitarbeiter/innen erhielten ein Briefing durch den Vorstand und anschließend wurden in Bezug auf die gewählten Handlungsfelder die Themen zusammengetragen, welche den Mitarbeiter/innen am dringendsten erschienen. Es formten sich drei Projektgruppen zu den Themen „Personal“, „Entwicklung Sportangebote“ und „Funktionsorientierte Mitarbeiterstruktur“ heraus. Anschließend ging es erst richtig an die Arbeit. In den nächsten Monaten fanden regelmäßig Meetings der Projektgruppen statt, deren Ergebnisse wiederum in den Lenkungskreissitzungen dem Vorstand vorgestellt wurden. Mit diesem Feedback wurde weitergearbeitet bis konkrete Ergebnisse und Entscheidungen getroffen werden konnten. 

Das Ergebnis 

Am Ende der Projektphase liegt nun ein dreiseitiger Handlungsplan vor. Darin beschrieben sind die einzelnen Teilprojekte und Ziele. Es geht um Themen wie „Employer Branding“, „Nachhaltige Sicherstellung der Attraktivität des TV 1848 Erlangen als Arbeitgeber“, „Systematische Ermittlung vorhandener Kompetenzen der Mitarbeiter/innen“, „Aktuelles und zukünftiges Funktionsdiagramm“. Teilweise liegen zu den einzelnen Themen bereits konkrete Beschlüsse des Vorstands vor und teilweise gilt es, die noch offenen Themen im Nachgang weiter voranzubringen und besonders die bevorstehende Umstrukturierung im Detail auszuarbeiten. 

Das Fazit 

unternehmensWert:Mensch hat gute erste Impulse gesetzt. Das Projekt hat die Bedürfnisse der Mitarbeiter aufgezeigt. Der Zeitraum von neun Monaten ist knackig und die drei Projektgruppen hatten gut zu tun, ihre Themen zu bearbeiten. Die fest eingeplanten Planungssitzungen und der Input durch den Prozessberater waren sehr hilfreich, das Projekt zielgerichtet und erfolgreich umzusetzen. Mit UWM:Plus steht ein Nachfolgeprojekt bereits in den Startlöchern – doch erstmal heißt es, die offenen Punkte fertigzustellen.  

12.12.2022

Ping Pong Parkinson

NEUES KURSPROGRAMM AM KOSBACHER WEG -ERFAHRUNGSBERICHT EINER TEILNEHMERIN

Tischtennis beim TV 48 – acht von 10 Terminen haben wir nun schon absolviert. Wir – das ist eine kleine Truppe von drei Parkinson-Betroffenen, manchmal ergänzt durch 1-2 weitere Interessenten. Heute waren wir nur zu zweit, Manfred und ich, und ich hatte mir vorgenommen, Interviews zu machen.  

Beim Wechseln der Schuhe das Gespräch mit Manfred und seiner Frau:  

Erfahren hätten sie von dem Sportangebot an einem der Gruppen-Nachmittage und Manfred sei gleich hoch motiviert gewesen. Sie haben beide immer wieder mal Tischtennis gespielt, nicht im Verein, sondern einfach als Freizeitvergnügen. Und das merkt man Manfred sofort an! Seine Bälle kommen ziemlich scharf und gut platziert über das Netz – anfangs konnte ich mich immer nur nach den Bällen bücken, denn mein Tischtennis beschränkte sich auf ein höchst einfaches ping – plopp – pong – ping – plopp, für Manfred keinerlei Herausforderung.  

Manfred ergänzt im Gespräch: „Die schnelle Bewegung liebe ich! Ich freu mich die ganze Woche auf diesen Termin, ich würde ihn nie ausfallen lassen. Schade, dass wir nur so wenige sind! Mehrere Spieler würden auch mehr Abwechslung bringen.“  

Seine Frau schaltet sich wieder ein: „Es ist schon zeitaufwendig für mich, Manfred hierher zu begleiten und die Stunde zu warten. Zu Hause gäbe es Arbeit, aber wenn ich ihn so strahlend nach einer Stunde kommen sehe, es lohnt sich für ihn so sehr!“  

Wir hatten die Stunde mit einem „richtigen“ Match beendet – drei Sätze! Die beiden ersten Sätze sind hart umkämpft, bis Manfred dann doch den entscheidenden Punkt macht. Ein Satz geht immerhin an mich. Ich erlebe meinen persönlichen Fortschritt, kann seine Angaben inzwischen ganz gut abfangen, manche Bälle sind dieses Mal wirklich auch fordernd für ihn. Der 3. Satz zeigt mir meine Grenzen: die Konzentration nimmt rapide ab – für Manfred ein Leichtes, den Satz für sich zu entscheiden. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Viel wichtiger: die Freude an der Bewegung, den Ball zu „erwischen“, ab und zu ein richtig „gemeiner“ Return, ich fühle mich sehr lebendig, wenn auch sehr müde am Ende dieser Stunde.  

Anja, die Sportlehrerin, begleitet uns durch die Stunden, macht mit uns Aufwärm- und Abschlussübungen, kommentiert, leitet an und lobt immer wieder, stellt Fortschritte fest. Von ihr wollte ich wissen, wie ihre Erfahrungen mit uns sind – sagte sie doch zu Beginn, dass sie nur einen Parkinson-Patienten in ihrer Herzsportgruppe kenne. Sie fasst zusammen: „Hätte ich doch nur zu Beginn ein Video gedreht! Eure Fortschritte sind phänomenal! Aus dem ständigen Bücken nach dem Ball ist inzwischen ziemlich kraftvolles Tischtennis geworden. Noch immer weiß ich relativ wenig über die Krankheit, sobald sich ein Trainingskurs im REHA-Bereich dafür anbietet, werde ich den besuchen!“  

Klingt doch spannend, oder? Und vielleicht bekommt der eine oder die andere noch Lust auf Ping Pong Parkinson? 

12.12.2022

35. KNAXiade – nach zwei Jahren Zwangspause wieder da

VIELE GÄSTE - VIELE SPIELSTATIONEN - VIEL SONNE

Endlich, nach zwei Jahren Corona Zwangspause konnten wir unser großes Spielfest für Groß und Klein, unsere KNAXiade, in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Erlangen am Sonntag, den 03. Juli, durchführen. 

DANKE an unsere Gäste 

Da so ein Fest ohne Besucher nicht funktioniert, haben wir uns riesig über die zahlreichen Besucher gefreut, die an einem wirklich sehr heißen Sommertag den Weg zu uns an den Kosbacher Weg gefunden haben.  

 

Und - wir haben es nicht verlernt und begrüßten unsere großen und kleinen Gäste mit elf unterschiedlichen Spielstationen, erstklassiger Verpflegung durch die Jugendfußballabteilung und vielen Attraktionen, z.B. der Auftritt der Tanzkinder vom Vision-Vital und die Vorführung unserer Trampoliner, und konnten so allen einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. 

DANKE an unsere Sponsoren 

Da unser großer Sponsor Eisert weggefallen ist, haben uns sehr viele Geschäfte unterstützt und uns Preise für die Abschlussverlosung gesponsert: Die Spielzeugente, die Kornblume, Team Sport 24 in Büchenbach, die Triathlon Abteilung des TV 1848, die Sparkasse Erlangen, Auto Kraus, der die Helfer-Shirts spendete und der Rewe Markt in Büchenbach, der uns das Mineralwasser und Bananen und Äpfel wirklich reichhaltig gesponsert hat, so dass alle unsere Helfer ihren Durst stillen konnten. 

DANKE an alle Helferinnen und Helfer 

Ohne unsere zahlreichen Helfer könnten wir, die Jugendleitung des TV 1848, diese Veranstaltung nicht stemmen. Auch nach zwei Jahren Pause waren ohne Zögern dabei: Die Trampolin-Abteilung mit großem Trampolin und Airtrackmatte, die Judokas zum Aufbau und bei der Betreuung der Hüpfburg, vereinsextern die Laufer Wölfe mit dem Baseball-Schlagkäfig als echte Attraktion und die Jugendfußball-Abteilung, welche die gesamte Bewirtung unserer Gäste gestemmt hat.  

Außerdem halfen noch tatkräftig mit: Alle Übungsleiter vom allgemeinen Kinderturnen (Es ist für die kleinen Besucher immer besonders schön, wenn sie „ihre Übungsleiter aus den Turnstunden“ an den Stationen entdecken.), meine Kolleginnen aus der Geschäftsstelle und Burkhard Große, der wieder großartige Fotos gemacht und für die Technik der Beschallung gesorgt hat.  

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Eure Jugendleitung des TV 1848 

12.12.2022

Das gab‘s noch nie!

FÜNF NEUE JUNGE MITARBEITER/INNEN AUF EINEN SCHLAG

Seit Anfang September ging der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle und im TV-Vital in den Keller. Ist das etwas Negatives? Auf keinen Fall! Auf fünf neue junge Gesichter treffen unsere Mitglieder, wenn sie sich künftig in der Geschäftsstelle über das breite Sportangebot des Turnvereins informieren möchten oder das vereinseigene Fitnessstudio betreten.

Zwei duale Studierende, zwei Freiwilligendienstleistende (FSJ) und eine Praktikantin bekamen zum Start im Seminarraum des TV-Vital einen gemeinsamen Einblick in den Gesamtverein mit gegenseitigem Kennenlernen geboten. Die anwesenden langjährigen Mitarbeiter/innen hatten ihren Erfahrungskoffer parat und erzählten den Youngsters aus ihrer Sicht, was den TV 1848 und die Arbeit im Sportverein so einzigartig macht. Die Satzung, Herzstück jedes Vereins, nimmt hier eine besondere Rolle ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist in der sonstigen Arbeitswelt nicht allzu oft vorzufinden.  

Der Nachwuchs stellt sich vor  

Simon Flügel (20, Abitur) durchläuft sein duales Studium zum Fitnessökonom bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und wird vorwiegend im TV Vital zum Einsatz kommen. Der Erlanger ist seit seiner Kindheit Vereinsmitglied, war in der Jugendfußballabteilung des TV 48 und später als TVler beim HC Erlangen als Handballer bis zur A-Jugend aktiv. Im TV Vital trainiert er seit 2018, kennt sich mit dem Kraftsport somit bestens aus. Neben dem Fitnesstraining und dem Handball, den er derzeit aktiv beim HC Forchheim in der BOL spielt, achtet Simon auf eine gesunde Ernährung und ist leidenschaftlicher Freizeitkoch – leckere Fitnessrezepte sind für unsere Vitalmitglieder somit garantiert.  

Mit Julius Erlwein (18, Abitur) wird der erste duale Student für Sportmanagement in der Geschäftsstelle im Turnverein ausgebildet. Die Theorie wird ihm hierbei an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning beigebracht. Berührungen mit dem TV 1848 hatte er bislang bei Auswärtsspielen im Fußball, wenn es zum Derby zwischen „seiner“ SpVgg Erlangen gegen den Turnverein kam. Neben seinem eigenen aktiven Fußballspiel ist Julius auch als Jugendtrainer in seiner Heimat beim SV Langensendelbach engagiert. Beim TV 48 wird er sich unter anderem in die Planung und Durchführung des Vereinsjubiläums 2023 mit einbringen. Hier sind auch seine in der Freizeit schon häufig eingesetzten Fähigkeiten im Videoschnitt und sein Wissen im Bereich Social Media gefragt.  

Die Ballschule, KiSS und Geräteturnen bekommen mit Lina Losch (22, Abitur) Verstärkung. Aus der Landeshauptstadt zog es die Münchnerin nach Erlangen, wo sie neben ihrer Unterstützung im Sport auch in der Verwaltung mithelfen wird. Aktuell erwirbt sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes beim Turnverein ihre Übungsleiterlizenz. Als begeisterte Sportlerin hatte sie bislang keine Berührungspunkte mit dem TV 1848, jedoch ist sie in ihrer Heimat beim MSV München als Schwimmerin und Schwimmtrainerin aktiv. Wegen ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen ließ sich Lina 2016 zur Rettungsschwimmerin ausbilden. Darüber hinaus spielte sie in ihrer Jugend mehrereJahre Handball beim TSV Forstenried.  

Fabian Lenssen (17, mittlere Reife) wird im kommenden Jahr ebenfalls seinen Freiwilligendienst beim Turnverein leisten. Schon in seiner Kindheit war der Erlanger in der Schachabteilung, beim Turnen und Judo im TV 48 aktiv. Nun trainiert er im TV-Vital und bereitet sich auf seine Sportprüfung bei der Polizei vor, die er nach seinem FSJ absolvieren möchte. Als Übungsleiter im Kinderturnen, dem Kicktreff und in der Fußball Akademie ist er fest eingeplant. Hierzu wird Fabian auch seine Übungsleiterlizenz für Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen erwerben. In der übrigen Zeit unterstützt er die Mitarbeiter/innen in der Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungstätigkeiten.  

Für sechs Wochen ist Janina Kämpf (21, Abitur) als Praktikantin eingeplant. Sie studiert im fünften Semester Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, ist jedoch punktuell zu Hause in Erlangen. Bei Anja Färber ist sie im Geräteturnen aktiv, wie schon seit ihrer frühesten Kindheit. Während ihrer Praktikumszeit wird sie sich im Jubiläumsausschuss einbringen und unterstützt in der Geschäftsstelle insbesondere bei der Verwaltung der Kursanmeldungen. Wir wünschen unseren Neulingen viel Spaß bei ihren Tätigkeiten im Verein und heißen sie in der TV 48-Familie herzlich willkommen! 

12.12.2022

Dritter Ehrungsabend

JA ZUM EHRENAMT - WEIL ES SPASS MACHT!

Eingeladen waren langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins, junge Ehrenamtliche und erfolgreiche Sportler:innen. Das neue Format des Ehrungsabends hat sich bewährt und so fand die Veranstaltung bereits zum dritten Mal im kleinen, persönlichen Rahmen in der Vereinsgaststätte des Sportgeländes FC West statt. 

Jörg Bergner begrüßte als 1. Vorsitzender die anwesenden Gäste und gab einen kleinen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Auch wenn aufgrund der derzeitigen Krisen schwierige Zeiten auf den Verein zukommen, blickt die Vereinsführung (noch) zuversichtlich in die Zukunft. Für 50 Jahre ununterbrochene Vereinszugehörigkeit wurden Kunigunde und Georg Kreiner, sowie Peter Brehm geehrt. Für ihre Treue gegenüber dem Turnverein ernannte die Vereinsführung alle drei zu Ehrenmitgliedern.  

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Lothar Kusser, Andreas Rauh und Adrian Fehrle ausgezeichnet. Kusser und Rauh, beide langjährige Mitglieder des Vereins, erhielten die Ehrennadel für ihr Engagement bei den Lungerern. Ehrenrat Fritz Löhr würdigte ihre Verdienste und gab den anwesenden Gästen einen Einblick in die „Welt der Lungerer“. Adrian Fehrle wurde für sein Engagement in der Badminton-Abteilung geehrt. Dort engagiert er sich als Trainer in besonderem Maße für die Jugendarbeit der Abteilung.  

Jule Bongartz und Leonie Kreiner erhielten den „Ehrenamtspreis für junge Ehrenamtliche“ des Vereins. Beide sind u.a. als Trainerinnen in der Trampolin-Abteilung aktiv und geben dort ihr Wissen und Können an die nächste Generation Turner/innen weiter. Als Vorbild für andere vermitteln sie die Werte des Ehrenamts und sind eine große Unterstützung für die Abteilungsleitung. Abteilungsleiterin Petra Riazanova hatte beide für den Preis vorgeschlagen.  

Anschließend folgte die Sportlerehrung. Insgesamt wurde vier Mal die Bestennadel in Silber – für die Erringung einer bayerischen Meisterschaft oder eines 2. oder 3. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft – und zwei Mal die Bestennadel in Gold – für die Erringung einer deutschen Meisterschaft – vergeben. Die jungen Athlet:innen, die jüngsten waren gerade einmal 13 Jahre alt, kamen aus der Judo-, der Trampolin- und der Triathlon-Abteilung des Turnvereins. Besonders erfreulich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler allesamt aus sportaffinen Familien stammen. So hat der Sport einen großen Stellenwert im Leben aller und sportliche Vorbilder sind nicht weit entfernt - oftmals sind es die großen Geschwister.  

Nachdem das Buffett eröffnet war, war es Zeit für den persönlichen Austausch. Schließlich gibt es unter Sportler/innen immer spannende Geschichten zu erzählen. Denn Sport verbindet! 

12.12.2022

Der Verein als Arbeitgeber

VOM ÜBUNGSLEITER BIS ZUM VORSITZENDEN

Übungsleiter, Trainer, Minijobber, Hausmeister, Reinigungspersonal, Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, FSJler, duale Studenten, Auszubildende und Vorsitzende – (fast) immer nimmt der Verein die Rolle des Arbeitgebers ein. Die Zahl der Mitarbeiter im TV 1848 ist konstant gestiegen. Der erste „richtige“ Mitarbeiter war Günther Beierlorzer, der 1984 als Sportlehrer beim Turnverein anheuerte.

Knapp 40 Jahre später sind es stolze 52 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – der Großteil davon ist im Sport tätig. 

Doch warum braucht man so viele Mitarbeiter? Läuft im Verein nicht alles ehrenamtlich? Gerade in der Vereinsführung merkt so mancher Verein, dass man im Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Es kommt zu Überlastung durch den steigenden Zeit- und Arbeitsaufwand. Strengere Nachweispflichten, das Thema Haftung und die immer komplexer werdenden Anforderungen an das Ehrenamt machen eine Professionalisierung notwendig. 

Ein Lösungsansatz: Sinnvolle Unterstützung durch Mitarbeiter 

Zu unterscheiden wären Mitarbeiter in der Verwaltungsarbeit und Führungskräfte, die sich um die strategische Entwicklung des Vereins kümmern. Je breiter ein Verein aufgestellt ist und je größer der Verein ist, umso wichtiger wird die Spezialisierung der Mitarbeiter. Manche Angebote sind nur mit besonders qualifiziertem Personal möglich. Im Turnverein unterstehen die so genannten „Fachbereiche“ (TV-Vital, Sportschule, Freizeitsport, Ballschule, etc.) der Leitung von Mitarbeitern. Ehrenamtlich geführt sind dagegen die Wettkampfabteilungen.  

Was die Qualifikation der Mitarbeiter im Verein angeht, ist der TV 1848 breit aufgestellt. Man findet in den Reihen der Mitarbeiter Sportlehrer und Sportwissenschaftler, Sportökonome, Vereins- und Sportmanager, Betriebswirte, Buchhalter und Bürofachkräfte sowie erfahrene und ausgebildete Handwerker. Alle diese Berufe braucht es heutzutage, um einen Verein mit über 20 Abteilungen und Fachbereichen, ca. 6.500 Mitgliedern und über 450 Sportangeboten zu führen. 

Das „Problem“: Mitarbeiter kosten Geld 

… und qualifizierte Mitarbeiter sind sehr begehrt. Im vergangenen Jahr waren das in Summe fast 1.000.000 Euro an Personalkosten für den Turnverein. Darunter fallen dann die Personalkosten der Mitarbeiter, ca. 300 Übungsleiter, Sozialaufwendungen und sonstige Personalkosten. Mit den Mitarbeitern steigen auch die Personalkosten und schafft man es nicht, durch den Ausbau der Angebote entsprechende Einnahmen zu generieren, steht man schnell vor dem Problem, seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen zu können. Damit die Personalkosten nicht explodieren, bedarf es einer durchdachten Personalplanung bzw. einer sinnvollen Einsatzplanung. Bestes Beispiel hierfür ist das TV-Vital Fitness- und Gesundheitsstudio. Für einen reibungslosen Betrieb und optimale Betreuung der Mitglieder muss der Einsatz der Trainer gut geplant sein. Gerade in Zeiten von Corona und Quarantäne-Bestimmungen eine echte Herausforderung. Hinzu kommen Arbeitszeiten im Schichtdienst oder am Wochenende. Einen geregelten „9 to 5 Job“ haben im Turnverein die wenigsten Mitarbeiter. Man orientiert sich an den Bedürfnissen des Sports und der Mitglieder. Mitarbeiter kosten Geld – aber es ist vielmehr eine gut angelegte Investition! 

Schöne neue (Arbeits-)Welt: anspruchsvoll, flexibel und digital 

Der Wandel der Arbeitswelt macht vor dem Turnverein keinen Halt. Vorreiter war wieder einmal der Turnverein. Homeoffice im TV 1848 gibt es bereits seit 1984 – denn der Sportliche Leiter hat seinen Schreibtisch nicht in den Büros am Kosbacher Weg, sondern arbeitet von jeher von zuhause aus. Aber Spaß beiseite. Gerade die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Führungskräfte wurden mit Smartphone und Tablet ausgestattet, die Telefonanlage wurde modernisiert und mit vielen Anwendungen ist man bereits in der Cloud bzw. vernetzt und kann orts- und zeitunabhängig arbeiten. Homeoffice ist somit kein Problem mehr. Und auch der Austausch via Video-Calls gehört im Arbeitsalltag des Turnvereins mittlerweile zum Standard. Der nächste Schritt? Die Vernetzung zwischen Haupt- und Ehrenamt noch einmal deutlich zu stärken, Prozesse zu optimieren und dadurch auch die (Arbeits-)Belastung für Mitarbeiter und Ehrenamtliche zu reduzieren. 

Der Verein als Ausbildungsbetrieb 

„Ein duales Studium ergänzt das Studium an einer Hochschule um ausgedehnte Praxisphasen in einem Unternehmen. Am Ende des dualen Studiums verfügen die Absolventen also nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren, sondern kennen auch den Arbeitsalltag in einem Beruf oder einer Branche.“ Klingt super, oder? Ist es auch – seit vielen Jahren gehören duale Studenten im TV-Vital zu den Mitarbeitern und seit diesem Jahr auch erstmals zur Verwaltung am Kosbacher Weg. Dabei entscheiden sich die Studierenden für Studiengänge wie Sportmanagement, Gesundheitsmanagement oder Fitnessökonomie. Eine Übernahmegarantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, auch nach dem Studium beim Turnverein zu bleiben.  

Neben dem dualen Studium bietet der Turnverein auch eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen an. So hatte man bislang die Möglichkeit, eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann oder Kaufmann für Büromanagement zu absolvieren. Der Sportverein als Ausbildungsbetrieb bietet dabei natürlich einen „besonderen“ Rahmen und trotzdem gestaltet sich die Suche nach geeigneten Bewerbern nicht immer leicht. Die Konkurrenz ist groß, allein in Bayern gibt es zum Ausbildungsstart 2022 noch über 8.000 freie Ausbildungsplätze. 

Personalmanagement und -verwaltung 

Vor allem in den letzten Jahren spielt das Personalmanagement eine immer größere Rolle. Qualifizierte Mitarbeiter zählen zu den wichtigsten Ressourcen eines Betriebs. Der Fachkräftemangel schlägt sich auf alle Branchen nieder. In das Personalmanagement fallen die Tätigkeitsbereiche der Personalplanung, Personalentwicklung, Personalführung und Personalbetreuung. Die Personalverwaltung übernimmt die administrativen personalbezogenen Maßnahmen und Personalprozesse im Verein. Wie wichtig die Personalplanung auch im Turnverein ist, zeigt ein Blick auf die nächsten fünf Jahre. Innerhalb kurzer Zeit erreichen sieben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Führungs- und Leitungsfunktion das Rentenalter. Für eine geregelte Übergabe der Verantwortungsbereiche gilt es, frühzeitig die Weichen zu stellen. Der Mitarbeiterstamm wird sich deutlich verändern, es werden neue Organisationsstrukturen entstehen, bestehende Prozesse werden hinterfragt und neue Schwerpunkte müssen gesetzt werden.  

Wer also an eine Karriere im Sport(-verein) denkt, der hat jetzt gute Chancen! 

12.12.2022

Delegiertenversammlung 2022

5. ORDENTLICHE DELEGIERTENVERSAMMLUNG „ORDENTLICH“ DURCHGEFÜHRT

62 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend, als der 1. Vorsitzende Jörg Bergner die 5. ordentliche Delegiertenversammlung eröffnete. Der Rahmen erneut ungewöhnlich – hatte die Veranstaltung letztes Jahr auf dem Parkplatz am Sportgelände am Europakanal stattgefunden, so versammelten sich die Mitglieder der Delegiertenversammlung dieses Mal unter dem neu errichteten Sonnensegel direkt neben der Laufbahn.  

Der Geschäftsbericht des Vorstandes war den Delegierten vorab zugegangen, so konnten sich diese in Ruhe in das Zahlenwerk einlesen. Wie 2020 war auch 2021 durch fünf Monate Lockdown geprägt. Geschlossene Sportstätten, ausgefallene Veranstaltungen und nur alternative (Sport-)Angebote in Form von Online-Sport versetzten das Vereinsleben in den Tiefschlaf. Finanzielle Hilfen, wie die Überbrückungshilfen, das Kurzarbeitergeld und Sonderzuschüsse von Stadt und Staat, haben den Verein über das Jahr gerettet. Letztendlich wurde auch das zweite Krisenjahr ordentlich gemeistert, so Bergner.  

Im Jahresbericht des Aufsichtsrates gab der AR-Vorsitzende Reinhold Preißler einen Einblick in die Arbeit des Aufsichtsrates. Man müsse auch den Mut haben, in schwierigen Zeiten zu investieren, so Preißler und attestierte dem Vorstand eine gute Arbeit. Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen waren stets vom Aufsichtsrat mitgetragen.  

Anschließend folgte der Tagesordnungspunkt „Genehmigung des Jahresabschlusses“. Für die kommenden Jahre stellen die reduzierte Mitgliederbasis und die ausufernde Inflation den Verein vor große Herausforderungen, mahnte der 1. Vorsitzende an. Der Jahresabschluss für 2021 wurde von den Teilnehmern einstimmig genehmigt. Für die Kassenprüfer verlas Klaus Lohrer den Bericht und empfahl der Delegiertenversammlung die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr.  

Schon vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise beschäftigte sich der Vorstand mit einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Seit sechs Jahren erfolgte keine Beitragsanpassung, daher stand für die Delegiertenversammlung bereits die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge auf der Tagesordnung, lange bevor man die Auswirkungen der erneuten Krise abschätzen konnte. Die Teilnehmer erhielten ein kurzes Handout um sich mit dem Thema vertraut zu machen. Es folgte eine Probeabstimmung, bei der 52 für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge stimmten und 10 Teilnehmer dagegen. Um die 10 Gegenstimmen nicht zu übergehen, eröffnete Jörg Bergner die Diskussion und gab den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen und Einwände vorzubringen. Letztlich wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Beitragsanpassung zur Abstimmung gestellt und wie bereits bei der Probeabstimmung mit einer Mehrheit von 52 zu 10 Stimmen beschlossen. In Zeiten großer Unsicherheit hat die Vereinsführung zumindest bei der Beitragsentwicklung Sicherheit für die nächsten Jahre, bindet sich allerdings auch an den eigenen Vorschlag und die Entscheidung der Delegierten.  

Auch wenn die Zukunft aktuell nicht sehr rosig ausschaut, die Delegiertenversammlung verlief harmonisch und stimmte durchaus zuversichtlich. 

12.12.2022

Ballett – Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich

ABER KEINE ANGST – BALLETT IST FÜR JEDERMANN UND ALLE ALTERSSTUFEN GEEIGNET

Was ist Ballett? 

Ballett vereint Ästhetik, Disziplin und absolute Körperbeherrschung. Klassischer Tanz ist also Kunst und sportliche Höchstleistung zugleich. Der klassische Bühnentanz ist vielen bekannt aus Ballettstücken wie „Schwanensee,“ „Der Nussknacker“ oder „Giselle“.

 Sogleich hat man das Bild einer Ballerina mit Tutu und Spitzenschuhen vor Augen. Der Ballettunterricht selbst sieht doch etwas anders aus. Er folgt einem festen, strukturierten Ablauf. Wobei oft Übungen an der “Barre” (Stange) begleitet von Klaviermusik den Anfang machen, um die Basistechnik zu trainieren. Bei anschließenden Übungen im “Milieu” (Mitte) des Raumes werden unter anderem Schrittfolgen, Drehungen und Sprünge erlernt. In späteren Proben können Choreografien eingeübt werden. Bereits der elegante Klang der zumeist französischen Ballettsprache für die Positionen und Bewegungen im klassischen Tanz (“Arabesque”, „Pirouette” oder „Plié“) lässt die Anmut dieser Sportart erahnen. Jahrelanges Training ermöglicht, dass die Bewegungen der Balletttänzer/innen so präzise, leicht und graziös erscheinen.  

Ballett ist Trend 

Aber auch im nicht-professionellen Bereich stellt Ballett eine äußerst beliebte Sportart dar – und das in jedem Alter. Kleine Mädchen träumen bereits vom Tanz im Tutu, aber auch immer mehr Erwachsene finden ihren Weg zum klassischen Tanz. Es ist niemals zu spät, mit Ballettunterricht zu beginnen. Gerade auch Ballettangebote für Senioren nehmen stetig zu und erfreuen sich immer größer werdendem Zuspruch.  

Stars, wie die Schauspielerinnen Natalie Portman („Star Wars“, „Black Swan“) und Diane Kruger („Inglourious Basterds“) haben genauso wie die Schauspieler Tom Holland („Spider-Man“) oder Chris Pine („Star Trek“) eine Ausbildung im klassischen Tanz genossen und halten sich mit Ballett fit.  

In der Mode kommt man 2022 ebenfalls nicht am Trend „Balletcore“ vorbei, ein vom Ballett inspirierter Look.  

Ballett für jede Altersklasse 

Den Einstieg für Kinder ab 4 Jahren bietet die „Tänzerische Früherziehung“. Ab 6 Jahren beginnt der klassische Ballettunterricht, der über das Jugendalter bis ins Erwachsenenalter weiterführen kann. 

Für Erwachsene ohne Vorkenntnisse bieten Einsteigerkurse die Möglichkeit, die Welt des klassischen Tanzes kennen und lieben zu lernen. Mit Spaß und Musik kann dabei die Schönheit des Balletttanzes erlernt werden.  

Im Ballettunterricht können aber nicht nur Tanzschritte und -technik geübt, sondern zudem auch viele weitere positive Auswirkungen auf Körper und Seele erzielt werden.  

Positive Effekte von Ballett-Training 

Der Aspekt, dass Ballett die Körperhaltung fördert, leuchtet ein, wenn man professionelle Bühnentänzer betrachtet. Durch die Haltungsschulung und eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur im Ballettunterricht kann Rückenschmerzen – der Volkskrankheit Nummer 1 – vorgebeugt werden. 

Auch ein gezielter Muskelaufbau findet beim Ballett-Training statt. Studien belegen, dass Ballett zu einer Kräftigung der Muskulatur beiträgt, beispielsweise der unteren Bauchmuskulatur. Die Kräftigung der Tiefenmuskulatur trägt zu einer stabilen Körpermitte bei und hilft ebenso die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Ballettübungen werden beispielsweise auch gerne zur Rückbildung eingesetzt („Ballet Beautiful“).  

Klassisches Ballett-Training erhöht die Koordination und kann „das Gleichgewicht bei Anfängern verbessern und die körperliche Aktivität über die gesamte Lebensspanne aufrechterhalten“.  

Neben der Verbesserung der Körperspannung stellt Ballett auch ein Beinachsentraining dar, das vielen von Kniebeschwerden Geplagten ein Begriff ist und ihnen helfen kann.  

Die exakt auszuführenden Bewegungen im klassischen Tanz schulen das eigene Körpergefühl und die allgemeine Beweglichkeit wird gesteigert.  

Nicht nur auf den Körper, auch auf Geist und Seele hat Ballett positiven Einfluss: Ballett erfordert einerseits hohe Konzentration, andererseits macht Tanzen gleichzeitig einfach glücklich! 

Ballett im TVE 

Ballett ist seit vielen Jahren Bestandteil des Angebots im TV 1848.  

Wir freuen uns, dass klassischer Tanz auch beim TV 1848 Trend ist. Die Nachfrage nach unserem Ballettangebot mit unserer hoch qualifizierten Ballettpädagogin Brigita Cerveni ist groß und nimmt weiterhin stetig zu. Seit zwei Jahren unterrichtet Brigita mit Herz und Seele unsere Ballettschüler/innen. Trotz der coronabedingten schwierigen Zeit kann sie immer mehr Tänzer/innen für den Balletttanz begeistern und die Anzahl der Ballettanhänger/innen steigt. Inzwischen besuchen mehr als 60 Ballettschüler/innen Ihre Kurse bei uns. Natürlich ist die Mehrheit der Tänzer/innen weiblich, aber auch männliche Tänzer sind darunter zu finden. Sie zeigen, dass man auch Mann genug sein kann, Ballett zu tanzen und in körperbetonten Hosen Sport zu treiben. (Einen Rock müssen männliche Balletttänzer übrigens nicht tragen - das überlassen wir beispielsweise Hollywood-Größe Brad Pitt, der jüngst zu einer Filmpremiere auf dem roten Teppich im Rock erschien.)  

Neben der Tänzerischen Früherziehung (ab 4 Jahren) und dem Ballettunterricht für Schüler/innen von 6 – 10 Jahre konnten wir bereits im April 2022 unser Ballettangebot für Jugendliche ab 11 Jahren erweitern. 

NEU: Ab September 2022 wird es zudem ein Dauersportangebot Ballett für Erwachsene (Mittelstufe) geben. Der Einstieg für Erwachsene ohne Vorkenntnisse kann über das Kursprogramm des TV 1848 erfolgen.  

Wenn ihr Lust bekommen haben solltet, auch einmal in eine Ballettstunde auszuprobieren, könnt Ihr euch an Manuela Appold per Mail an ballett@tv48-erlangen.de wenden und euch so für eine Schnupperstunde anmelden.  

Wir starten mit unseren Ballettkursen wieder nach der Sommerpause mit neuem Kursplan am 08.09.22. Die aktuellen Kurszeiten könnt Ihr unserem Kursplan entnehmen oder auf unserer Homepage unter www.tv48-erlangen.de/de/angebote/sportangebote/ballett/ einsehen. 

Informationen und Anmeldung für den Einsteigerkurs Ballett für Erwachsene im Rahmen des Kursprogramms des TV 1848 sind möglich unter www.tv48-erlangen.de/kursprogramm. 

12.12.2022

35 Jahre Krafttraining in der Jahnhalle

HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG UND BESONDERER CHARME

Der Kraftraum in der Jahnhalle ist heuer seit 35 Jahren in Betrieb. 1987, drei Jahre nach der Anstellung von Günther Beierlorzer als hauptamtlicher Sportlehrer, gab es im städtischen Kraftraum in der Sponselhalle einen so großen Zulauf an Mitgliedern, dass das damalige Präsidium mit Ehrenfried Meier als Präsident den Entschluss fasste, einen vereinseigenen Kraftraum an die Jahnhalle anzubauen. In den 80er Jahren änderte sich die Einstellung zum Krafttraining. Neben den oft etwas schmuddeligen Mukibuden entstanden nach und nach Fitnessstudios mit modern ausgestatteten Trainingsflächen, die ein immer breiteres Publikum anlockten.

„Krafttraining als Gesundheitssport für jung und alt“ war die neue Devise. Unser TV hat diese Entwicklung von Anfang an mitgetragen und als Krönung im Jahr 2000 mit dem TV-Vital sein eigenes Fitnessstudio eröffnet. Die damalige Trainingsfläche im Kraftraum an der Jahnstraße, die 1990 und 1993 zweimal erweitert wurde, erfreute sich von Anfang an größter Beliebtheit. Von den 30 Trainingsangeboten, die aktuell pro Woche stattfinden, hat das Zirkeltraining als Gruppentraining den größten Zulauf. Es ist vor allem für Einsteiger geeignet und hat den Charakter einer klassischen Sportstunde mit gemeinsamem Aufwärmen und Dehnübungen am Ende einer jeden 60minütigen Einheit. Neben dem Zirkel gibt es täglich ein Angebot „Freies Üben“ für Mitglieder, die an einem gezielten Muskelaufbau interessiert sind. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei über 250 Trainierenden. In diesem Jahr gab es bisher einen Zuwachs von 9%. Ein Zeichen dafür, dass der Kraftraum mit seiner hochwertigen Ausstattung nichts an Attraktivität und Charme verloren hat. 

12.12.2022

25 Jahre „Gesundheitstraining und mehr“

MODERATES BEWEGUNGSANGEBOT ZUR MOTIVATION VON NICHTSPORTLERN FEIERT JUBILÄUM

Vor 25 Jahren führte der TV 1848 zusammen mit dem Bereich Sportwissenschaft der Universität Bayreuth und der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen eine Studie durch.  

Dieses Interventionsprogramm bekam den Namen „Gesundheitstraining und Mehr“.  

Die Studie wurde als das Erlanger Modell bezeichnet.  

Es wurden rund 120 Personen im Alter von 35-60 Jahren in die Studie aufgenommen, die nach jahrelanger Sportabstinenz gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen entwickelt hatten.  

 

65 Personen nahmen an einem speziell ausgearbeiteten Bewegungsprogramm teil und die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen einhergehend mit sportlichen Tests belegten eine Verbesserung der Blutdruck- und Cholesterinwerte und der allgemeinen Fitness.  

Dr. Gabi Mehnert war verantwortlich für die Sportpraxis und leitete bis vor zwei Jahren eine der vier Gruppen, die es heute noch gibt. Gabi veröffentlichte 2002 sogar ein Buch über den Sport mit Einsteigern mit vielen Fotos der TV-Sportgruppen. Dieses Buch “Aktiv & Gesund“ liegt anlässlich des Jubiläums in der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.  

Frau Dr. Ursula Hahn war zum Beginn der Studie Mitglied des TV 1848-Präsidiums. Sie gab den Anstoß, eine solche Studie im TV 1848 durchzuführen und kümmerte sich persönlich um die medizinische Betreuung der Teilnehmer/innen. Es wurde ein großer diagnostischer Aufwand betrieben, um die Teilnehmer in der Medizinischen Poliklinik der Universität Erlangen mehrmals laborchemisch und in der Jahnhalle fitness-technisch zu untersuchen.  

Aktuell werden die vier Sportgruppen „Gesundheitstraining und mehr“ von Romana Behnke sportlich und organisatorisch betreut. Keine leichte Aufgabe, mit den Auswirkungen der Pandemie seit März 2020 mit vielen Hallenschließungen und dem Vorbehalt vieler Teilnehmer, an einem Gruppentraining im Sport teilzunehmen.  

Stellungnahmen der Mitverantwortlichen für die Studie  

Günther Beierlorzer, Sportlicher Leiter des TV 1848 Erlangen  

Wir haben mit der Durchführung der Studie einmal mehr bewiesen, dass wir als moderner Großverein ein kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner bei Projekten sind. Die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, ist eine unserer Stärken im TV. Den vier Sportgruppen mit einem Durchschnittsalter der Teilnehmer von 75 Jahren würde ein bisschen frischer Wind guttun.  

Gabriele Mehnert, Info zu Sport und Gesundheit  

Seit der Turnverein vor inzwischen 25 Jahren das „Gesundheitstraining“ ins Leben gerufen hat, sind zahlreiche Arbeitshypothesen, die damals noch vorsichtig im Raum standen, durch internationale Studien überzeugend bestätigt worden: Regelmäßige sportliche Bewegung verändert den Stoffwechsel in einer Art, die folgenschwere Krankheiten verhindern hilft:  

• Erkrankungen von Herz und Gefäßen mit Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall,  

• Diabetes mit den Komplikationen für Nieren, Augen und Nerven oder auch 

• Bluthochdruck-bedingte Demenz. 

Da in Zeiten der beruflichen Bewegungsarmut sportmedizinische Studien den Bewegungsmangel ebenso als Gesundheitsrisiko definieren wie das Rauchen, erhält der Breitensport einen hohen Stellenwert als notwendiger Teil unseres Alltags. Eine zusätzliche Motivation sollte die Tatsache vermitteln, dass durch moderate, altersgemäße Bewegung mehrere Arten von Krebserkrankungen vermieden werden können.  

Sollte ein solch wertvoller Gewinn an Lebensfreude alleine durch die regelmäßige Teilnahme an Übungen für Ausdauer, Kraft, Flexibilität und „Köpfchen“ zu erreichen Sein??  

Ein überzeugendes lautes JA!  

Es sind nicht alleine die treuen Teilnehmer/innen der „Pioniergruppen“, die den Teamgeist mit Romana Behnke als Kursleiterin weitertragen: Bewegungsfreude ist ansteckend! Und es lohnt sich in JEDEM ALTER, einzusteigen und sich ein passendes Sportangebot beim Sportverein zu suchen. 

Healthy Aging oder Anti-Aging ist über eine messbare Distanz leicht zu erreichen: Es sind genau die Zentimeter, die das Sitzfleisch vom bequemen Stuhl zum Stehen und Gehen überwinden muss und das möglichst täglich.  

Ursula Hahn  

Trendumkehr – das wollten wir erreichen bei den vielen Menschen im besten Lebensalter, bei denen sich eine ungesunde Lebensweise eingenistet hatte. Die Konsumgesellschaft drängt zur körperlichen Bewegungsarmut gepaart mit gesteigertem Konsum an allem, vor allem dem Falschen: Fleisch, Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Das kann man langfristig nur ändern durch eine andere Ernährung, vor allem aber durch mehr Bewegung. Der menschliche Körper ist evolutionär auf Anstrengung, Hungerperioden und Sinneswahrnehmung in einer komplexen realen Welt eingestellt: Couch Potatoes vor dem Fernsehgerät sind das Gegenteil.  

Bewegung macht aber tatsächlich vor allem auch Freude und bringt Zufriedenheit. Was mir bei der Studie besonders aufgefallen ist: Wer sich umstellen konnte, strahlte am Schluss. Alle waren höchst interessiert und auch ich habe meine nächtlichen Protokolle der Laborbefunde ebenfalls mit Freude geschrieben, was ja im ärztlichen Alltag nicht immer gegeben ist. Leicht ist es nicht immer – aber jeder Schritt zählt. Selbst bei den physischen Fitness-Tests oben in der Jahnhalle waren alle mit Interesse und Konzentration dabei. Das Gemeinschaftserlebnis als Gruppe kam dazu: Ein Lächeln, ein gegenseitiges Aufmuntern und Entdeckerfreude waren spürbar.  

Wir alle haben als Team in Erlangen beim TV 1848 und seitens der Med. Klinik I mit Poliklinik und mit der Uni Bayreuth gut zusammengearbeitet. Ein sehr schönes Beispiel für angewandte Wissenschaft! 

05.10.2022

Wanderwoche der Herzsportgruppe

vom 26. Juni bis 3. Juli 2022

Wanderwoche Herzsportgruppe

Vor der Ruine der Cyriakskirche zu Camburg erklärt Irmgard Müller, dass sie als eine der ältesten Kirche Thüringens gilt.

Ja, dieses Mal ging es wieder nach Thüringen, und zwar nach Großheringen an der Mündung der Ilm in die Saale, im äußersten Norden des Bundeslandes. Leider fielen erst Bettina, dann Burkhard wegen Corona aus, so dass ich kurzfristig die 10köpfige „Herde“ führen sollte. Aber ich hatte beste Unterstützung durch einen Verkehrsminister (Günter) und zwei Hauswirtschaftsmeisterinnen (Iwona und Marianne, die es schafften, für 5,50 EUR pro Person zwei reichhaltige Abendessen für uns zu richten).

Untergebracht waren wir in einem alten Bauernhof in kleinen (z. T. sehr kleinen, nicht wahr, Utz) Zimmern oder Ferienwohnungen. Aber das Wetter war gut, bzw. oft zu heiß, und wir konnten im großen Innenhof am langen Tisch im Schatten tafeln oder die Sitzecken nutzen.

Nun zu unseren Unternehmungen:

Montag, den 27. Juni 2022

Wir wandern an der Ilm entlang nach Bad Sulza. Im großen wunderschönen Kurpark merken wir, dass auch unter 11 Leuten zwei verloren gehen können, aber im Café treffen wir uns wieder und freuen uns am schönen Jugendstilkurhaus. Mit der Bahn geht’s zurück, jeder hat sein 9 Euro Ticket.

Den Abend sind wir Selbstversorger, aber Iwona und Marianne haben eingekauft und einen reichhaltigen Tisch im Hof gedeckt.

Dienstag, den 28. Juni 2022

Vormittags machen wir uns mit der Regionalbahn nach Weimar auf. Jeder hat noch Zeit, sich etwas anzuschauen, was er noch nicht kennt, und einen Imbiss zu nehmen. 13 Uhr besteigen wir einen kleinen offenen Bus, den Belvedere-Express, und erleben eine ausgezeichnete Stadtrundfahrt einschließlich Rundgang um das Lustschloss Belvedere. Die Zeit bis zur Abendmahlzeit in einer Innenstadtpizzeria (d. h. außen) nutzt wieder jeder meist in Grüppchen für sich, danach bringt uns die Bahn wieder nach Großheringen.

Mittwoch, den 29. Juni 22

Zum Thüringer Weingut Bad Sulza wandern wir den gegenüberliegenden Ilmtalhang stetig leicht bergan, bekommen dort eine Führung, eine Weinprobe und einen kleinen Imbiss. Nach Bad Sulza hinunter ist es nicht sehr weit, die etwas Fußkranken schaffen es mit dem Auto. Spaziergang, Kaffeetrinken und Heimfahrt mit der Bahn die eine Station. Nur zwei von uns wandern über den Berg und um ein riesiges Emmerfeld zurück nach Großheringen.

Donnerstag, den 30. Juni 2022

Mit drei Autos fahren wir nach Camburg an der Saale. Von einem 2 Km vor Camburg liegenden Waldparkplatz aus wandern wir wunderschön, aber letztlich durch dick und dünn zur Cyriaksruine, eine ehemals romanisch-byzantinische Kirche, romantisch gelegen, sehenswert. In Camburg sehen wir uns zunächst die Stadtkirche an, ein gotischer Bau, innen barock-neugotisch, um dann schweißtreibend zur Camburg hochzusteigen. Einige schaffen es bei großer Hitze noch auf den Turm. Dann winkt ein längliches neueres Gebäude, in dem am einen Ende ein Metzger, am anderen ein Bäcker zur Mittagspause je nach Gusto einlädt.

Danach fahren wir zum 2. Ortsteil der Gemeinde, nämlich Dornburg und schlendern durch die Anlagen der Dornburger Schlösser, beginnend mit dem Renaissanceschloss, in dem Goethe oft weilte, dann zum Rokokoschloss mit wunderschönem Rosengarten. Vom gotischen Schloss vertreibt uns ein Gewitter, vor dem wir nach Großheringen fliehen.

Freitag, den 1. Juli 2022

Am Vormittag regnet es. Aber gegen Mittag machen wir uns mit der Bahn wieder nach Weimar auf. Der Ilmpark lockt, oder der Jakobsfriedhof, auf dem Christiane Goethe begraben ist, einige schaffen es spontan in die Anna-Amalia-Bibliothek. Und gegen Abend sehen wir im Lukas-Cranach-Haus, in einem entzückenden kleinen Theater ein noch entzückenderes Stück über „Gretchens Kästchen-Scene“ aus Faust I. Die schon bekannte Pizzeria speist uns vor der Heimfahrt mit dem Zug.

Sonnabend, den 2. Juli 2022

Die geplante Fahrt nach Eckartsberga zur Eckartsburg fällt aus (Straße gesperrt, Burg geschlossen), so entscheiden wir, zu Schloss Neuenburg oberhalb Freyburg an der Unstrut zu fahren. Auf kleinen Thüringisch-Sächsischen Landstraßen erreichen wir die Burg, eine Schwesterburg der Wartburg der Thüringer Landgrafen, die wir nach der Biergartenpause vor der Burg ausführlich besichtigen. Ein sehenswerter Rundgang einschließlich einer ausführlichen Darstellung des Lebens der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Anschließend statten wir der ältesten Turnhalle Deutschlands, der dem Turnvater Jahn gewidmeten, 1894 eingeweihten Erinnerungsturnhalle in Freyburg, einen Besuch ab.
Der Abschiedsabend im Hof wird uns von der Wirtin durch ein prächtiges Abendessen gestaltet, der wir dankbar ihre Herberge loben.

Sonntag, den 3. Juli 2022

Es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, gepackt, und jeder nimmt seine Route nach Hause. Und am Montag und folgende Tage haben wir alle ein Mitbringsel, Corona, und doch die Fahrt in schönster Erinnerung.

(von Irmgard Müller)

05.10.2022

Energiekrise, Solidarität und Handlungsbedarf

Editorial 3/2022

Liebe Leserinnen und Leser,

die Energiekrise und ausufernde Inflation lassen uns derzeit nicht zur Ruhe kommen. Allein die Mehrbelastungen aus den gestiegenen Energiekosten und dem Mehrverbrauch zum Vorjahr belaufen sich heuer auf über 70.000 Euro. Jetzt kommt wohl auch noch die Gas-Umlage obendrauf.  Zumindest verlief die 5. Delegiertenversammlung vom 29. Juni überaus harmonisch, auch wenn eine schwierige Entscheidung zur Abstimmung stand.

Gas-Umlage – neue große Zusatzbelastung

Der TV 1848 betreibt drei Standorte mit Erdgas und verbraucht dort ca. 900.000 kWh pro Jahr. Letzten Oktober haben wir bei den ESTW neue Energie-Lieferverträge für Strom/Erdgas für drei Jahre - 2022 bis 2024 – abgeschlossen. Obwohl diese Festverträge jeweils prozentual zweistellig höhere Energiepreise haben, liegen sie deutlich unter den aktuell herrschenden Marktpreisen. Betrifft aber auch unseren Festvertrag die Gas-Umlage und dies bedeutet bei ca. 1,5 Millionen kWh Erdgas-Verbrauch bis März 2024 eine Zusatzbelastung von knapp 50.000 Euro. Wo soll das noch hinführen? Am Kosbacher Weg haben wir beim Heizöl auch bereits mehr als eine Verdoppelung der Heizkosten zum Vorjahr. Alle Mitglieder sind daher aufgerufen, wo immer möglich, auch in ihrem Verein Energie zu sparen und den Energieverbrauch in unseren Sportstätten zu senken oder zu begrenzen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis, wenn hierfür manch notwendige Maßnahmen zu entscheiden und vom Vorstand umzusetzen sind.

Delegiertenversammlung stimmt für Beitragsanpassung 2023

Mit deutlicher Mehrheit wurde dem Antrag des Vorstands auf Beitragsanpassung in den Jahren 2023 und 2025 zugestimmt. Die meisten Delegierten erkannten die Notwendigkeit, nach sechs Jahren und dramatischen Kostensteigerungen – die Gas-Umlage war hier noch gar nicht bekannt - die Vereinsbeiträge anzupassen. Das positive Votum der Delegierten ist Auftrag und Vertrauensbeweis, den Vereins- und Sportbetrieb auch künftig ohne allzu große Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Allerdings müssen gezielte Einsparungen erfolgen. Die zusätzlichen Beitragseinnahmen ab nächsten Jahr werden schließlich nur einen geringen Teil der bereits feststehenden Mehrbelastungen abdecken.

Ausblick Jubiläum 175 Jahre Turnverein

Nur noch ein halbes Jahr, dann beginnt unser Jubiläumsjahr. 175 Jahre Turnverein, darauf können wir alle stolz sein. Auch wenn die aktuellen Krisen uns stark zusetzen, wird dies den Turnverein nicht aus der Bahn werfen. Gerade deswegen wollen wir das halbrunde Jubiläum gebührend feiern. Viele sportliche Aktivitäten und Festivitäten sind in Planung, lassen Sie sich überraschen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bitte bleiben Sie sportlich und gesund.

Ihr Jörg Bergner

29.09.2022

Aktualisierung Leitbild