Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Info

Was machen wir?

Beim Gerätturnen wird an den vier olympischen Geräten Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden geturnt. 

Diese Homepage informiert über die Trainingsgruppe Turnen als Leistungssport. Informationen zum Leistungssport bei Anja Färber (Tel.: 09131-973247 oder E-Mail: turnen@tv48-erlangen.de).

Beim TV Erlangen gibt es aber auch Trainingsgruppen für den Breitensport, Interessierte können sich bei Herrn Keppner informieren (Tel.: 09131-941845 oder E-Mail: s.keppner@tv48-erlangen.de).

Wofür trainieren wir im Leistungsturnen ?

Wir streben Wettkämpfe im AK-Pflicht-Programm des Deutschen Turnerbundes für die Altersklassen 6 bis AK11 Jahre an. Dieses Programm fordert für jede Altersklasse bestimmte, vorgegebene Übungen.

Im Anschluss  daran folgt die Teilnahme an Wettkämpfen der Leistungsklasse Kür (C.d.P) oder der erleichterten Kür LK1 bis LK3, bei Einzel- und Mannschaftswettkämpfen und im Ligabetrieb. Ebenfalls nehmen wir an den „Turnerischen Mehrkämpfen“ teil (Gerätturnen / Leichtathletik / Schwimmen).

Mit wem?

Wir suchen uns Mädchen aus, die gerne laufen, springen, balancieren, rollen und fliegen, die Spaß an der Bewegung und am Ausprobieren von “Kunststücken” haben.

Wir beginnen mit Kindern im Alter von ca. 5 Jahren, die wir bei entsprechender Eignung (nach einer Probezeit von 10 Trainingseinheiten) in die Leistungsriege aufnehmen. Ältere Kinder, die bereits Turnerfahrung haben, können sich ebenfalls empfehlen, bei perspektivischer Eignung ist dann auch ein späterer Einstieg möglich.

Wer turnt da?

Im Moment turnen bei uns Mädchen und junge Damen im Alter von 5 bis 23 Jahren. Wir trainieren bis zu vier Mal die Woche jeweils 2-3 Stunden. Die Trainingshäufigkeit nimmt mit dem Alter verpflichtend zu. 

Information über das AK-Leistungssport-Programm des DTB: Entwicklung der Fähigkeiten

Altersklasse (AK) 5/6: 

Das Ziel der ersten Entwicklungsstufe ist:

  • Das Bewusstsein für die Körperspannung, die das Kind befähigt, bei einfachen Sprüngen, Balance-Teilen, Handstand, Rolle und Rad die Orientierung und das Gleichgewicht zu behalten.
  • Die umfassende Entwicklung der Kraft, die für das Turnen von schwierigen Teilen erforderlich ist: Bauch- und Rückenmuskulatur (z.B. aus der Rückenlage aufrichten in den Sitz, im Hang die gestreckten Beine an die Fingerspitzen bringen, aus der Bauchlage Oberkörper und Beine anheben), Oberarm- und Schultermuskulatur (Klettern am Tau, Klimmzüge, Liegestütz), Beinmuskulatur (Sprinten, Prellen, Springen, einbeiniges Aufstehen aus dem Sitz), Fingerkraft (Hängen am Reck) usw.
  • Die aktive und passive Beweglichkeit der großen Gelenke zu erhöhen, um die Bewegungsamplitude zu vergrößern (Hüfte: Spagat in alle Richtungen, Schultern: "Brücke", Beinrückseite: Vorbeugen mit gestreckten Knien, bis Handflächen am Boden) usw.

Die Koordination von Bewegungen und Bewegungsfolgen am: 

Sprung: Anlauf, Absprung vom Sprungbrett mit koordiniertem Armzug und Fixierung zum Strecksprung, Landung auf der Weichbodenmatte. Anschließend auf einem Kastenoberteil Aufschwingen in den Handstand, gespanntes Fallen in die Schiffchenposition auf eine Weichbodenmatte

Reck: Winkelhang mit getreckten Armen (2 s.), Hüftaufzug, Rückschwung (60°), Hüft-Umschwung rw, Hüftabzug mit gestreckten Armen in den Felghang, dann in den Beugehang mit gestreckter Hüfte (2s.) Ab in den Stand.

Balken: Überspreizen in Grätschwinkelstütz (2 s.), einbeiniges Aufrichten, Passéstand (2s), Standwaage (90°, 2 s.), 1/2 Drehung beidbeinig,  2 Schritte mit Vorspreizen, Strecksprung, Abgang: Strecksprung

Boden: Rolle vorwärts, Kopfstand, Handstand, 1/2 Relevé-Drehung im Passé, Chassé, Rad in den Grätschstand, Rolle rw gehockt mit gestreckten Armen, Hocksprung

 

Altersklasse (AK) 7: 

Sprung: Anlauf, Absprung vom Sprungbrett, Sprung in den Handstand auf einen 70 cm hohen Mattenberg, gespanntes Fallen in die Rückenlage mit "Schiffchen-Position"

Reck: Vor- und Zurückschweben, Aufzug, Rückschwung 90°, Umschwung, Aufgrätschen- Unterschwung in den Stand.

Balken: Übergrätschen, Handstand in Endposition, Ansatz Passé-Drehung, Standwaage (160°),1/2 Drehung beidbeinig, Hocksprung, Strecksprung, Abgang Quergrätschsprung von einem 85 cm hohen Balken.

Boden: Rolle vorwärts in den Grätschstand, Kopfstand, Seit-Spagat, Kniestandwaage, Handstand 2 sek. - Abrollen 1/2 Drehung einbeinig, Chassee, Rad, Rolle rückwärts, Quergrätschsprung, sowie tänzerische Posen und Schritte.

 

Altersklasse (AK) 8: 

Sprung: Anlauf, Absprung vom Sprungbrett, Handstützüberschlag mit Abdruck in die gespannte Rückenlage über einen 90 cm hohen Sprungtisch mit Mattenberg.

Reck: Schwebekippe- Rückschwung 45°, Umschwung, Aufhocken, Langhangkippe, Rückschwung 45°, Felg-Unterschwung in den Langhang, 3 Grundschwünge, Absprung in den Stand. 

Balken: Überspreizen, Rückschwung in den Liegestütz, Bogengang rückwärts, Quergrätschsprung, Passé-Schritte mit Vorspreizen, 1/2 Drehung einbeinig, Rad, Hockstand, 1/2 Drehung, Handstand 2 sek, Abgang: Strecksprung mit 1/2 Drehung

Boden: Rolle vw zum Handstand-Abrollen Aufstehen mit gestreckten Beinen, Bogengang rückwärts, Flugrolle, Pferdchensprung-Spagatsprung, 1/1 Drehung, Rondat-Flickflack-Strecksprung, Felgrolle in den Liegestütz, Spagat

 

Altersklasse (AK) 9: 

Sprung: Strecksalto vorwärts mit Rolle vw, oder Rondat Strecksalto rückwärts  über das Sprungbrett auf eine Weichbodenmatte. 

Barren: Hüftaufzug, Rückschwung 135°, freier Umschwung (135°) zur Schwebekippe, Rückschwung 90°- Aufhocken, Langhangkippe, Rückschwung 90°, Riesenfelgaufschwung, Felgunterschwung in den Hang, Grundschwünge, Vorschwung mit 1/2 Drehung mit Griffwechsel, Abdruck Niedersprung.

Balken: Schweizer Handstand in den Grätschwinkelstütz, 1/2 Drehung einbeinig zur sofortigen 1/2 Drehung beidbeinig, Bogengang rückwärts, Quergrätschsprung-Strecksprung, Spagatsprung-Pferdchensprung, Mennichelly, Rad, Abgang: Salto rw 

Boden: Rondat-Flick-Flack-Salto rückwärts (gehockt), Schrittüberschlag-Handstützüberschlag-Strecksprung, Spagatsprung-Drehsprung, Salto vorwärts, Handstand 1/1 Drehung, Spagat, sowie tänzerische Passagen und Posen.