Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Schwertfechten

Meisterhauw

Wer wir sind:

Wir sind eine Gruppe des TV 1848 Erlangen, die sich zum Ziel gesetzt hat, die alten europäischen Kampfkünste wieder zu beleben. Dabei greifen wir auf historische Quellen, die sogenannten „Fechtbücher“ des Mittelalters zurück.

Primär fechten wir mit dem langen Schwert nach den Merkversen von Liechtenauer. Andere historische Waffen wie Schwert & Buckler, Dolch, das lange Messer und halbe Stange werden von uns ebenfalls nach historischen Vorbildern praktiziert. Zu all diesen Techniken gehört auch das Ringen mit und ohne Waffe.

Wir sind keine Reenactment-Gruppe oder Larper (auch wenn ein paar von uns zu solchen Gruppen gehören)! Unser Ziel ist die möglichst authentische Rekonstruktion der europäischen Kampfkünste des Mittelalters.

Unser Gruppe ist ein bunter Haufen, der sich aus Leuten aller Bereiche und Altersgruppen zusammensetzt.

Trainiert wird Mittwochs und Donnerstags, außer an Feiertagen und in den Sommerferien. Während der Sommerferien stehen div. Ersatzörtlichkeiten zur Verfügung. Einmal im Monat treffen wir uns zu einem gemütlichen Bier.

Wenn Du Interesse bekommen hast, dann nimm mit uns Kontakt über Email, Telefon oder beim Stammtisch auf.

Gerne stellen wir dir (wenn du dich rechtzeitig vor dem Training meldest) eine Übungswaffe zur Verfügung.

Teilnehmen darf jeder ab 16 Jahren. Teilnehmer unter 18 Jahren brauchen die schriftliche Erlaubnis der Erziehungsberechtigten. Der Übungsleiter behält sich das Recht vor bei nicht Eignung Teilnehmer auszuschließen

Kontakt:

Thomas Rettig
Telefon: 0176 830 65 165
E-Mail: thomas@schwertkampf-erlangen.de

Trainingsangebote:

Warum wir Meisterhauw heißen?

Unser Name ist nicht Meisterhauw, weil wir glauben auch nur annähernd Fechtmeister zu sein. Es stammt vielmehr aus Joachim Meyer´s Fechtbuch von 1570 und ist ein Überbegriff für fünf Häuwe (Zorn / Krump / Zwerch / Schieler / und Scheitelhauw).

„Nun auß disen beiden komen un werden außgelesen fünff / so die Meisterhäuw genandt werden / nit das wer dieselben wie Recht volbringen kann / als bald ein Meister dieser kunst zunennen / sondern das aus denselben alle rechte künstliche stuck die einem Meister wol gezimen zuwissen her gehen / und der sie recht Fechten und brauchen kann / für einen kunstreichen Fechter zuhalten / sintemal alle Meisterstuck in denselben verborgen / und man derer mit nichten kann entberen. Die seind der Zorn / Krump / Zwerch / Schieler / und Scheitelhauw.“
Joachim Meyer

Demzufolge sind die Meisterhäuwe ein sehr wichtiger Bestandteil der alten Lehre. Was wichtig ist sollte gut beherrscht und viel geübt werden. Das haben wir uns zur Aufgabe gemacht.