Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

12.12.2022

Sommerchallenge 2022 im TV-Vital

IN 34 TRAININGSEINHEITEN AUF DEN ERSTEN PLATZ

Am 20. Juni 2022 startete die vierte Sommerchallenge im Gesundheits- und Fitnessstudio TV-Vital, um die sportlichen und gesundheitlichen Ziele der trainierenden Mitglieder zu erreichen. Insgesamt nahmen 25 motivierte Sportler/innen an der Challenge teil, um über 8 Wochen ihre Körpermesswerte wie Körperfett- und Muskelmasse sowie Viszeralfettanteil zu verbessern. Zu Beginn wurden diese Körperwerte aller Teilnehmer/innen anhand einer Körperfettwaage analysiert, um die Ausgangsposition jeder Person festzulegen. Zusätzliche Tipps in den Bereichen Ernährung und Trainingsgestaltung sollten helfen, das gewünschte Veränderungsziel zu erreichen. Anhand veränderter Messwerte sowie an der Gesamtzahl der Trainingseinheiten wurden die Gewinner/innen ermittelt.  

Am 15. August 2022 endete die Challenge und Harald Friz konnte mit 34 fleißigen Trainingseinheiten innerhalb der 8-wöchigen Sommerchallenge 2,2 % seines Körperfetts und 1 Wert des viszeralen Fettanteils reduzieren. Somit kämpfte sich Harald auf Platz 1 und gewann den verdienten Hauptgewinn von 3 beitragsfreien Monaten im TV-Vital. Die Zweitplatzierte gewann einen beitragsfreien Monat sowie eine Mineraldrink-Monatsflat im TV-Vital. Die Erlanger Stadtwerke sponsorten insgesamt 20 Freikarten für das Westbad in Alterlangen. Über den Preis von 10 Freikarten freute sich die Drittplatzierte. Außerdem wurden unter allen Teilnehmer/innen 10 weitere Freikarten verlost.  

Das TV-Vital bedankt sich bei den Erlanger Stadtwerken sowie bei allen Teilnehmer/innen und freut sich auch nächstes Jahr wieder, die Ziele der Trainierenden zu verwirklichen. 

12.12.2022

Fette – der Energiespeicher

EINE FRAGE DER QUALITÄT?

Definition Fette 

Fette zählen neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den Makronährstoffen und haben mit einem Brennwert von 9,3 Kilokalorien pro Gramm die höchste Energiedichte. 

Neben der Versorgung des Körpers mit Energie dienen Fette als Bestandteil von Körperstrukturen und schützen die Organe. Sie bilden einen wichtigen Grundstoff für die Hormonregulation und –funktion und sind für die Gesunderhaltung des Gehirns erforderlich. Zudem hilft der Geschmacksträger bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die für den Körper lebensnotwendig sind. 

Welche Fette gibt es und wo sind sie enthalten? 

Mit der Ernährung werden Fette hauptsächlich in Form von Triglyzeriden aufgenommen, welche aus drei Fettsäuren, die durch ein Glyzerinmolekül verbunden sind, bestehen. Es wird dabei in drei Hauptarten von Fettformen unterschieden, welche verschiedene Vorgänge im Körper bewirken: 

Gesättigte Fettsäuren - Da der Körper sie selber herstellen kann, sollten diese nur in Maßen aufgenommen werden. Insbesondere in tierischen Lebensmitteln (z.B. Butter, Fleisch, Käse) kommen die für die Gesundheit ungünstigen Fettsäuren vor, aber auch in fettreichen Süßwaren sowie den pflanzlichen Fetten Kokos- und Palmöl. 

Ungesättigte Fettsäuren - Diese werden unterschieden in einfach ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in pflanzlichen Ölen wie Oliven- und Rapsöl enthalten sind, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben können, v.a. hinsichtlich der Blutwerte. Zu letzteren zählen auch die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind und über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Vor allem fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele, Nüsse, Lein- und Walnussöl sind wertvolle Lieferanten für mehrfach ungesättigte und essenzielle Fettsäuren, die auch bei Entzündungsprozessen von Bedeutung sind. 

Transfette – die gehärteten Transfettsäuren entstehen bei der industriellen Verarbeitung von Fetten, um Produkte streichfähig und länger haltbar zu machen. Sie sind z.B. in Backwaren, Fertigprodukten und frittierten Speisen enthalten und sollten aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Herz-Kreislauf-System weitgehend vermieden werden. 

Wie viel Fette benötigt man pro Tag? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen, etwa 30% des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken. Dieser hängt von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Person ab. Optimal ist ein Verhältnis der ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren von 2:1, sodass der überwiegende Anteil der Gesamtfettzufuhr aus (vorwiegend mehrfach) ungesättigten Fettsäuren stammt. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der essenziellen Fettsäuren sollte geachtet werden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen zu minimieren. 

Fett ist nicht gleich Fett 

Wegen ihrer hohen Energiedichte werden Fette oft aus Sorge vor Übergewicht und Krankheiten gemieden. Unser Körper benötigt sie allerdings ebenso wie die anderen Grundnährstoffe für den Erhalt von essenziellen Körperfunktionen. Entscheidend für die Gesundheit ist neben der Menge vor allem die Zusammensetzung der Fette, also die Fettqualität. Daher sollte besonders auf eine ausreichende Zufuhr von “gesunden” Fetten geachtet werden. 

Fazit 

Die Energiequelle Fett ist ein wichtiger Nährstoff mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, der im Körper zahlreiche Funktionen übernimmt. Für eine gesunde Ernährung kommt es jedoch mehr auf die Fettqualität an als auf die Fettmenge. Referenzwerte für Fett und weitere Nährstoffe sind auf der Website der DGE verfügbar: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/ 

Die Trainer/innen im TV-Vital beantworten gerne weitere Fragen zum Thema Fette und Ernährung. 

12.12.2022

Trilogy 56 nord

BÜCHENBACH KOMMT AUF DIE LEINWAND UND WIR SIND DABEI

Und Action! Am 26. Juli war so einiges los im TV-Vital. Viele Statisten, eine Bluetooth Box und eine Filmcrew brachten den typischen Trainingsalltag ein wenig durcheinander. Anna Steward besuchte uns mit ihrem Team und filmte einige sportliche Sequenzen im ganzen Studio. Mit ihrem Filmprojekt „Trilogy 56 nord“, unterstützt vom Kunstpalais Erlangen, möchte sie den Stadtteil Büchenbach Nord neu erzählen

Das TV-Vital durfte dabei natürlich nicht fehlen und glücklicherweise sind wir Teil des dreiteiligen Filmprojekts geworden. Wir sind jetzt schon gespannt, wie unsere Tanz- und Gesangskünste auf der großen Leinwand ankommen werden. Voraussichtlich am 10. September wird über ein Open-Air-Kino-Event das Werk veröffentlicht. Wo und wann genau, wird noch bekannt gegeben. Wir möchten uns noch einmal bei Anna und ihrer Crew für den großartigen und lustigen Drehtag bei uns im Studio bedanken. Wir sind immer noch total „happy“, wenn wir daran zurückdenken. 

12.12.2022

10 Jahre Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital

GROSSE UND KLEINE SPORTLER/INNEN BEGEISTERT VON DER WELT DES TANZENS

Das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. 

Anfang 2012 startete das breitgefächerte Tanzangebot in den Räumlichkeiten des Fitness- und Gesundheitsstudios TV-Vital mit elf Tanzkursen aus den Bereichen Streetdance, Latin Hip Hop, Videoclip Dance, Locking, Tänzerischer Früherziehung, Choreomania, Breakdance und Akrobatik. Ein Jahr später tanzten bereits 93 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 – 18 Jahren im Vision-Vital.  

In den ersten drei Jahren erweiterten Kurse wie Ballett, Jazz, Academy Class und Kindertanz den Kursplan und die Mitgliederzahl knackte die 100er-Marke. Die wöchentliche Kursanzahl wuchs auf 15 an. Bei einer großen internen Aufführung, dem Peter Pan-Projekt, konnten die Tänzer/innen sich dem Publikum präsentieren.  

2016 und 2017 lösten neue Kursformate aus den Bereichen Zumba® Kids, Modern Dance und Tanzakrobatik andere Kurse ab. Neben dem wöchentlichen fortlaufenden Kursprogramm boten Gastdozenten Workshops in Hip Hop, Ballett oder Capoeira an, um das Tanzrepertoire zu erweitern. Eine große Weihnachtsfeier mit Auftritten der Tanzgruppen rundete das Jahresende ab.  

2018 standen schon 18 Tanzkurse für die inzwischen knapp 200 Mitglieder zur Auswahl. Zum Dezember 2018 wurde das Kinder- und Jugendtanzstudio Vision-Vital zu einem eigenständigen Fachbereich im Turnverein. Zuvor war das Tanzstudio in das Fitness- und Gesundheitsstudio TV-Vital integriert.  

Im Jahr 2019 konnte die Mitgliederzahl die 200er-Marke schließlich sogar durchbrechen und stieg anschließend auch noch deutlich darüber hinweg.  

Die coronabedingten Lockdowns in den letzten beiden Jahren sorgten für leere Tanzräume - fast. Denn auch wenn die Tänzer/innen nicht mehr ihre gewohnten Tanzstunden in Präsenz besuchen konnten, tanzten einige Vision-Tanztrainer/innen fleißig im Kursraum weiter. Es wurden Tanzvideos erstellt, die beispielsweise auf dem YouTube-Kanal des TV 1848 zum Nachtanzen zur Verfügung standen. Im zweiten Lockdown konnten zwei Tanzkurse pro Woche als Livestunden online weitergeführt werden, die unsere Tänzer/innen von zu Hause aus virtuell besuchen konnten. Eine Kursstunde vor Ort konnte das alles nicht ersetzen, so dass ein gravierender Mitgliederrückgang die Folge war.  

Im September 2020 startete man mit neuem Mut und weiterer Unterstützung im Trainer-Team wieder durch. Das Tanzangebot im Vision-Vital blieb trotz der schwierigen Lage stabil und konnte um weitere Tanzkurse wachsen. Viele kleine und große Tänzer/innen konnten erneut von der Welt des Tanzens begeistert werden, sodass ein deutlicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden konnte. 

Für die Tanzgruppen ist es immer ein Highlight, wenn sie ihre Tanzchoreographien bei Auftritten präsentieren können. In der Vergangenheit war das Vision-Vital bei großen Veranstaltungen wie dem Er- langer Tanztag, KNAX-Fest, dem Bürgerfest oder dem Sportakulum der Erlanger Vereine vertreten. Aber auch bei vereinsinternen Events, wie dem Stiftungsfest, dem Jahresempfang oder der KNAXiade des TV 1848, konnten die Tanzgruppen ihr Können bereits unter Beweis stellen. Nach zweieinhalb Jahren ohne Auftrittsmöglichkeiten hatten die ersten Gruppen bei der KNAXiade oder bei offenen Zuschauerstunden im Kursraum im Juli 2022 endlich wieder die Gelegenheit, die erlernten Tänze vor Publikum zu zeigen. Im Vision-Vital wird also wieder fleißig getanzt, an den aktuellen Choreographien gefeilt und für den kommenden Herbst stehen weitere Veranstaltungen in Aussicht. Frohen Mutes kann der Blick folglich in die Zukunft gehen – auf die nächsten 10 Jahre und noch viele, viele mehr.  

DANKE an das Trainer-Team des Vision-Vital. Ein Großteil der Tanztrainer/innen unterrichtet seit vielen Jahren im Vision-Vital und sorgt so für ein stabiles, attraktives Tanzangebot.  

DANKE an alle tanzbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Vision-Vital. Einige Tänzer/innen sind von klein auf dabei und finden immer wieder den Weg ins Vision-Vital.  

DANKE an die Sparkasse Erlangen, die das Vision-Vital als Projektpartner unterstützt 

12.12.2022

Sport im Fokus: Beachvolleyball

SOMMER, SONNE BEACHVOLLEYBALL

Feiner Sand zwischen den Füßen, schwitzen und auf der Sonnenliege relaxen. Nein, dafür muss man nicht in die Karibik fliegen, das gibt es direkt hier in Erlangen auf dem Gelände FC West des TV 1848. Okay, Meeresrauschen können wir nicht bieten. Auch der Grund fürs Schwitzen mag ein anderer sein. Aber sich nach einer Partie Beachvolleyball auf den Sonnenliegen auszuruhen, das ist keine Fantasie, sondern traumhafte Realität. 

Von Anfang an Qualität 

Als der Turnverein 2008 mit dem FC Erlangen West fusionierte, war den Entscheidungsträgern klar, dass die sechs vorhandenen und nicht benötigten Tennisplätze zu einer Beachanlage umgebaut werden sollen. Bewusst zog man Beachvolleyball anderen Beachsportarten vor und konzentrierte sich vor allem auf die Qualität der Anlage. Am wichtigsten ist hierbei der Sand. Der sehr helle, fast weiße Quarzsand bietet ein großartiges Erscheinungsbild der Anlage. Gerundete Sandkörner und eine maximale Korngröße von 0,5 mm sorgen für ein besonders hautfreundliches Spielvergnügen. Kenner wissen den Quarzsand vom Monte Kaolino nahe Hirschau in der Oberpfalz daher sehr zu schätzen.  

Die Instandhaltung der Anlage mit ihren sechs Beachfeldern erfordert einen hohen Aufwand. Regelmäßig bekommen wir großes Lob von den Nutzerinnen und Nutzern der Beachfelder zu hören, die voller Begeisterung von der Arbeit unserer drei Hausmeister Nico Beikirch, Uwe Straub und Bernhard Hofmann schwärmen: „Wie ein Kurzurlaub, eine der schönsten Anlagen Bayerns!“ Das Gelände wird von den Dreien fortlaufend modernisiert, renoviert und der Sand gereinigt. Unser Gastwirt Milan sorgt mit seiner Gaststätte vor Ort für das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler. 

Eine wahre Erfolgsstory 

Nach dem Umbau begann schließlich 2010 der Spielbetrieb auf dem Beachgelände, die Abteilung Volleyball hatte zu diesem Zeitpunkt 280 Mitglieder. Die Anlage wird seitdem nicht nur für den Volleyballabteilungssport, sondern auch für Freizeitmannschaften oder Beachturniere genutzt. Auch externe Nutzerinnen und Nutzer können Felder mieten, Nichtmitglieder haben die Möglichkeit, Beachpässe fürs freie Spielen zu erwerben. Egal ob Freizeitmannschaft oder hohes Breitensportniveau: Beim Volleyball im Turnverein ist für jede und jeden etwas dabei.  

Durch die Coronapandemie erlebte der Beachvolleyball beim TV 1848 einen wahren Boom. Außensport war aufgrund gesperrter Hallen gefragt wie nie, die Anzahl der Beachpässe hat sich von 140 auf 285 mehr als verdoppelt. Der Turnverein ist in Sachen Mitgliederzahl und aufgrund der Möglichkeit, Volleyball im Sand und in der Halle zu spielen, die Nummer eins in Erlangen für Volleyballbegeisterte. Mittlerweile zählt die Abteilung knapp 410 Mitglieder und gehört damit zu den größten Abteilungen im Verein. 

Engagierte Volleyballabteilung 

Peter Nagel gewährte uns einen Einblick in die Beachvolleyball bezogene Arbeit der Volleyballabteilung: Beachwart Matthias Seidl übernimmt zusammen mit dem sportlichen Leiter Günther Beierlorzer die Organisation der Beachfeldeinteilung. Für den Abteilungssport sind hierbei feste Zeiten reserviert. Nahezu alle Mannschaften nutzen die Möglichkeit, während der Sommerperiode im Sand zu trainieren. Beachvolleyball trainiert hier besonders die Sprungkraft und Athletik sowie Teamkoordination und taktische Fähigkeiten. Jugendliche können hier ohne Verletzungsgefahr den Hechtbagger erlernen. Zum Hallenvolleyball ist Beachvolleyball somit eine gute Ergänzung – nicht nur für erwachsene Sporttreibende, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die beim Turnverein ab neun Jahren in der Abteilung zu spielen beginnen. Dank der starken Jugendarbeit trainieren mittlerweile ca. 100 Jugendliche bei uns im Verein den Volleyballsport.  

2022 organisierte Adam Mletzko mit seinem Team 26 EBFTurniere auf dem Gelände FC West, die Einnahmen hierfür kommen den Mannschaften der Abteilung zugute. Viele Spielerinnen und Spieler des Turnvereins starten selbstorganisiert bei Beachmeisterschaften und qualifizieren sich je nach Erfolg für weiterführende Turniere.  

Aufgrund der rasant wachsenden Mitgliederzahl, der knapp gewordenen Hallenkapazitäten und auch aufgrund des Trainermangels kann die Volleyballabteilung derzeit nicht jeder interessierten Person einen Platz in der Abteilung garantieren. Welche Mannschaft derzeit Spielerinnen und Spieler aufnehmen kann, erfahren Sie am besten bei der Abteilungsleitung (volleyball@tv48-erlangen.de). Ansonsten gibt es neben dem Abteilungsbetrieb – wie beschrieben – diverse Möglichkeiten, um beim Turnverein 1848 Erlangen in den Genuss des Beachvolleyballsports zu kommen. Überzeugen Sie sich selbst! 

12.12.2022

Zivilisationsphänomen Bewegungsmangel

WARUM WIR UNS BEWEGEN MÜSSEN

Der weitgreifende Begriff „Bewegungsmangel“. 

Bei vielen Krankheiten wird als Risikofaktor der Begriff „Bewegungsmangel“ in einer Aufzählung genannt, doch vielen ist gar nicht genau bekannt, worum es sich dabei handelt. Klar ist Bewegungsmangel für jeden ein Begriff, aber kann jeder Mensch für sich genau abwägen, ob die eigene wöchentliche Bewegung ausreichend ist? Wieviel Bewegung pro Woche ist das Mindestmaß? 

Warum müssen wir uns bewegen? 

Doch bevor es darum geht, wieviel wir uns bewegen sollen, muss geklärt werden, warum der Mensch sich bewegen soll. Leider neigt der menschliche Organismus dazu, sich immer in den Energiesparmodus zu begeben und passt sich den täglichen Belastungen an. Nach dem Motto „use it or loose it“ baut der menschliche Körper beispielsweise Muskeln nur auf, wenn man sie nutzt. Oder baut sie wieder ab, wenn man sie nicht nutzt. Genauso verbessert sich die Ausdauer nur, wenn man das Herz trainiert. In unserer aktuellen Gesellschaft kommt es leider zu häufig vor, dass der Alltag so aussieht, dass man viel zu viel sitzt. Egal, ob auf Arbeit, auf dem Weg dorthin und wieder zurück, beim Essen, beim Entspannen auf der Couch oder beim Treffen mit Freunden. 

Was sind die Folgen von Bewegungsmangel? 

Nach einer neuen Schätzung von amerikanisch-kanadischen Forschern dürften 2016 weltweit knapp 4 Millionen Personen an den Folgen von Bewegungsmangel gestorben sein. Kein Wunder, dass bei solchen Schätzungen der Satz entstanden ist: „Sitzen ist das neue Rauchen“. Denn Bewegungsmangel steigert das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Osteoporose, Übergewicht und Diabetes zu erkranken. Zu wenig Bewegung fördert zusätzlich das Auftreten von Rückenschmerzen, Muskelabbau, Kopfschmerzen, Infekten und Stresserkrankungen. Wie man sieht, sind die Auswirkungen von zu wenig Aktivität im Leben zahlreich.  

Wieviel soll man sich nun bewegen?  

Nach gängigen Richtlinien gilt ein Erwachsener dann als körperlich ausreichend aktiv, wenn er sich pro Woche 150 Minuten bei moderater Intensität (z. B. zügiges Gehen, Schneeschaufeln) oder 75 Minuten bei hoher Intensität (z. B. Fahrrad fahren, Schwimmen) bewegt. Dabei geht es aber um das Mindestmaß. Denn um die Gesundheit zu verbessern, sollte doppelt so viel Zeit in Bewegung investiert werden. Mit zunehmendem Alter, ab ca. 65 Jahren, sollte zusätzlich das Thema Gleichgewicht in den Mittelpunkt gestellt werden.  

Und wie sieht es mit Kindern aus? Wissenschaftler der Universität Genf haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen der Fitness der Kinder und ihrem Schulerfolg gibt. Eine bessere Fitness kann also dabei helfen, die kognitive Flexibilität zu erhöhen und somit bessere Schulnoten zur Folge haben. Außerdem ist es eine schlechte Idee, Sportunterricht in der Schule ausfallen zu lassen oder durch andere Fächer zu reduzieren.  

Zusätzlich führt Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter zu Koordinationsdefiziten, Defizite bei der motorischen Entwicklung und Adipositas. Frühzeitiger sportlicher Lebensstil ist wichtig, denn er kann Krankheitsrisiken reduzieren, gesundheitliche Ressourcen und Kompetenzen stärken. Unterstützend sollten die Eltern mit einem aktiven Lebensstil vorangehen und als positives Beispiel dienen. Die folgende Grafik gibt nochmal einen genaueren Überblick über die empfohlene tägliche Bewegung: 

Altersgruppe  Empfehlungen 

Säuglinge und Kleinkinder 

(0-3 Jahre) 

Sollten sich so viel wie möglich bewegen und nicht daran gehindert werden, sich zu bewegen; dabei ist auf eine sichere Umgebung zu achten 

Kindergartenkinder 

(4-6 Jahre) 

Insgesamt eine Bewegungszeit von 180 Minuten am Tag und mehr 

Grundschulkinder 

(6-11 Jahren) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

Jugendliche 

(12-18 Jahre) 

Tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten abdeckt werden 

 

Jetzt kommt der TV 1848 Erlangen ins Spiel 

Nun ist jedem bewusst, je aktiver Kinder und Erwachsene sind, desto besser ist es für deren Entwicklung und Gesundheit. Der TV 1848 Erlangen hat für Kinder, Erwachsene und Senioren ein großes Portfolio an unterschiedlichen Sportarten und -möglichkeiten. Jetzt heißt es, Sportarten ausprobieren und dranbleiben, denn Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. 

12.12.2022

Runde Jubiläen

50 JAHRE AMT FÜR SPORT UND GESUNDHEIT – 100 JAHRE SPORTVERBAND ERLANGEN

Im Juli 2022 konnten der Sportverband Erlangen und das Amt für Sport und Gesundheit der Stadt Erlangen endlich wieder einmal den Sport in Erlangen hochleben lassen. Und so wurde am langen Sportwochenende vom 15. bis 17. Juli für die Erlanger Vereine und die Bevölkerung ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt.  

Freitagabend begeisterte bereits der Auftakt mit dem Sommerfest „Summer Vibes“ im Freibad West. Bei schönem Wetter und toller Atmosphäre wurde den Gästen eine sehr gelungene Mischung aus Sport- und Show-Vorführungen kredenzt. Die perfekt organisierte Veranstaltung hätte mehr Besucher verdient, aber die anwesenden Gäste waren allesamt vom Abend rundum begeistert.  

Dazu im Kontrast stand am Samstagabend der offizielle Empfang im „Paul Carré“ mit den Vereinsvorsitzenden und geladenen Ehrengästen. Hochkarätige Redner aus Politik und Sportverbänden richteten kürzere oder auch längere Grußworte an die Gäste: Staatsminister Dr. Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, Bürgermeister Jörg Volleth und BLSV-Präsident Jörg Ammon. Zudem sprachen die aktuellen Vertreter der beiden Jubilare, Sportamtsleiter Ulrich Klement und der Sportverbandsvorsitzende Matthias Thurek. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurden die Entwicklung und die hohe Bedeutung des Sports in Erlangen und der beiden Sport-Institutionen in den zurückliegenden 100 bzw. 50 Jahren dargestellt. Die frühzeitige Gründung eines eigenen städtischen Sportamts in Erlangen belegt dies eindrucksvoll.  

Das sehr schöne Ambiente mit toller Bewirtung und beeindruckendem Blick über die Stadt bei sensationellem Wetter beim gemeinsamen Ausklang auf der Dachterrasse „entschädigte“ dann für die in Summe für die Zuhörer doch etwas anspruchsvollen Reden.  

Das „Sportfest für alle“ am Sonntagnachmittag in den Regnitzwiesen litt leider sehr unter der großen Hitze. Die Veranstalter hatten ein tolles Programm und Angebot vorbereitet, das erstaunlich viele Teilnehmer am Sport- und Spielfest anzog. Dennoch dürften bei tropischen Temperaturen viele potenzielle Besucher den Weg in die Freibäder oder an einen Badesee vorgezogen haben.  

Das Wochenende mit den Feierlichkeiten wurde den runden Jubiläen mehr als gerecht. Die bestens organisierten Veranstaltungen hätten aber mehr Besucher und Teilnehmer verdient. Herzlichen Dank und ein großes Kompliment an die Organisatoren vom Sportamt und vom Sportverband.