Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Leichtathletik | 10.07.2019

Abendsportfest in Hof

Alina Rossmanith über 100m und 200m erfolgreich

Alina nutzte das Abendsportfest in Hof, wo sie derzeit studiert, um ihre aktuellen Saisonbestzeiten im Sprint zu verbessern.

Dabei erzielte sie über 100 m mit 14,36 sec. eine Verbesserung ihrer Saisonbestzeit und wurde bei den Frauen Zweite. Über 200 m blieb sie erstmals in der Saison unter 29 sec. und war mit 28,85 sec. schnellste Frau beim Hofer Abendsportfest.

Bjorn

Judo | 10.07.2019

Deutsche Kata-Meisterschaft, zum dritten Mal in Erlangen

Am 29.06. eröffnete, nach einleitenden Worten von Klaus Lohrer, unser Erlanger OB, Dr. Florian Janik, die DKM in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle mit einigen Grußworten. Dem hatte sich auch unser Vorstand Jörg Bergner angeschlossen, abgerundet von den Grußworten des Deutschen-Katabeauftragten, Sebastian Frey.

Alle guten Dinge sind drei, jeweils zu den Jubeljahren 2009, 2014 und 2019 (40, 45 und 50 Jahre Judo im TVE) hat die Judoabteilung die Deutsche Kata-Meisterschaft nun ausgerichtet, dem Organisations- und Helferteam rund um Magnus Jezussek und Klaus Lohrer wurde daher auch eine gelungene Veranstaltung und reibungslose Durchführung von allen Beteiligten bescheinigt.

Selbst der brennende Deckenstrahler (die EN berichteten) konnte keine Verwirrung stiften.

Kata im Judo, das ist der traditionelle Teil des Sports, legt Wert auf Präzision und Eleganz in der Ausführung. Die beiden Grundsäulen des Judo, bester Einsatz von Körper und Geist und gegenseitiges Helfen zu beiderseitigem Wohlergehen (frei formuliert), stellen die Grundlagen für eine gelungene Präsentation. Fünf Wertungsrichter bewerten die Darbietung und küren die Sieger in Vorrunde und Finale.

In Erlangen waren am letzten Wochenende sogar die amtierenden Weltmeister in der Ju no kata, Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen (NW) zu sehen, die souverän den ersten Platz erkämpften. Das Erlanger Paar Felix López Hoffmann- Karolin Emilius (siehe Bild oben) startete zum ersten Mal in dieser Kata, der Form des Nachgebens (Ju, wie in Judo) und landete nur ganz knapp abgeschlagen auf Platz neun (Platz 7: 355, Platz 8: 354,5, Platz 9: 353 Punkte). Eine durchaus beachtliche Leistung.

Das zweite Erlanger Paar Moritz Schwob-Hendrik Gaßmann startete in der Katame no kata, der Form der Kontrolle (Grifftechniken Halten, Hebeln und Würgen). Die bayerischen Meister erreichten Platz 12. Die Vorbereitung auf die Meisterschaft hatte sich schwierig gestaltet, da Hendrik seit geraumer Zeit in München wohnt. Vor diesem Hintergrund ist auch diese Platzierung erfreulich.

Am Abend des ersten Wettkampftages fand in der Jahnhalle eine Festveranstaltung zum 50-jährigen Abteilungsjubiläum statt. Unser langjähriger Abteilungsleiter Klaus Lohrer verkündete seinen offiziellen Rückzug aus dieser Position zum 30.06. und wurde ehrenhalber in den neu gegründeten Ältestenrat der Judoabteilung berufen. Vielen Dank von der ganzen Judoabteilung für die sehr gute Arbeit der vergangenen Jahre!

(Text: Klaus Lohrer/Christian Emilius)

Weitere Infos auf der Judo-Seite

Leichtathletik | 07.07.2019

Kreis- und mittelfränkische Mehrkampfmeisterschaften im 3-Kampf/4-Kampf in Eckental

Emil Bodden 2-facher Kreismeister

Emil beim Absprung.

Viel Glück hatten wir am Sonntag beim Wettkampf mit dem Wetter. Nach der Hitze hatten wir angenehme Temperaturen um 20 Grad und so trafen sich in Eckental 10 Jugendliche um in den Disziplinen Sprung, Sprint und Wurf Mehrkampf Kreis Meisterschaften durchzuführen. Bei der U14 und der U16 kam noch der Hochsprung dazu. 
Dafür gab es dann noch eine 4-Kampfwertung für die Bezirksmeisterschaft.

 

Hier dürfen wir Emil zum Kreismeister gratulieren. Er hat es geschafft in allen Disziplinen (75 m, Weitsprung, Ball 200 g und Hochsprung) sehr gute Leistungen zu erzielen. Neben Emil wurde noch die Mannschaft der LG Erlangen Kreismeister. Hier wurden Athleten von TV 48 und TB zusammen gewertet.
Gute Leistungen zeigten auch die Mädchen der Altersklasse U14. Hier erreichte Lilly Goldberg im 4-Kampf Platz 5 in der Bezirkswertung und Platz 5 in ebenfalls in der Kreiswertung im 3-Kampf. Dabei erzielte sie im Hochsprung mit 1,23 m eine neue persönliche Bestleistung. Ihre Teamkollegin Mia Liphardt wusste auch mit Platz 6 in der Kreiswertung im 3-Kampf mit einer stabilen Gesamtleistung zu Gefallen.

Auch in der Kreismeisterschaft der Altersklasse U12 konnten unsere jüngsten Teilnehmer schöne Erfolge verzeichnen . Bei den Jungs belegten Felix Löffler (M11) und Sourik Banerjee (M10) im 3-Kampf jeweils den 2. Platz . Ebenfalls den 2.Platz erreichte  Lena Merkel bei den 11-jährigen Mädchen . Außerdem gewannen die Jungs auch die Mannschaftswertung . Daran beteiligt waren auch Rafael Löffler , Joshua Goldberg und David Worms .

Insgesamt sahen wir noch weitere sehr gute Leistungen unserer jungen Athleten mit einigen persönlichen Bestleistungen. Zu gerne würden wir dieser Qualität auch Quantität folgen lassen. Daher auch der Aufruf an die Athleten die nicht dabei waren: Meldet euch zu den Wettkämpfen an. Es hat wieder viel Spass gemacht und wir freuen uns schon auf den Wettkampf am 20.7. in Herzogenaurach.

(Marc / Bjorn)

Rugby | 01.07.2019

Erstes Turnier der Rugby Sportgruppe im TVE ...

... ein voller Erfolg

Foto: privat

Genau zwei Monate nach dem Auftakttraining bestritt die Rugby Sportgruppe des TV 1848 Erlangen am Samstag, den 29. Juni bereits ihr erstes Turnier. Da man bislang noch nicht einmal eigene Trikots hatte, stellte die Fußballabteilung dankenswerter Weise einen Trikotsatz zu Verfügung. Also ging es auf nach Schwaben zum Alpirsbacher 7s Cup des Stuttgarter Rugby Clubs, um dort den TV 1848 Erlangen erstmals auch auf dem Rugbyfeld zu vertreten. 

Auch wenn nur sechs Herrenmannschaften gemeldet waren, war das Turnier hochklassig besetzt: Mit StuSta München war der amtierende bayerische Meister anwesend. Mit den Löwen der TGS 1897 Hausen, dem Meister der 2. Bundesliga West, war sogar ein Team zu Gast, welches nur um ein Haar den Aufstieg in die erste Bundesliga verpasst hat. 

Die Erlanger hingegen waren als völlig neues Team selbst noch nicht sicher, wo ihre Leistung anzusiedeln ist. Sicher war man sich jedoch, dass man die gute Stimmung der ersten beiden Trainingsmonate auch in diesem Turnier erleben und hoch motiviert sein Bestes geben wollte. Die Daheimgebliebenen fieberten per WhatsApp, Instagram und Facebook mit und wünschten zum Auftakt noch einmal allen ein tolles Turnier und viel Erfolg. 

Tatsächlich ließ der erste Erfolg nicht lange auf sich warten: Sein erstes Spiel in der Gruppe A entschied das Team des TVE mit 31:21 Punkten gegen die Tiger des Turnerbund Neckarhausen überraschend für sich. Das gab Sicherheit für die zweite Partie gegen den amtierenden bayerischen Meister. 

Und tatsächlich: auch gegen StuSta München konnten die Mittelfranken überraschen und sicherten sich mit einem klaren 26:17 Sieg gleichzeitig den Sieg ihrer Gruppe. 

Nun schien alles möglich und so erkämpfte man sich im Halbfinale gegen das Rugby Team der TSV Hirschau - Tübingen mit einem 39:0 Kantersieg den Einzug ins Finale.  

Dort warteten die Rugby Löwen der TGS 1897 Hausen auf die junge Mannschaft des TVE. Die Franken gaben noch einmal alles, mussten sich aber in einem anspruchsvollen Spiel letztlich gegen den routinierten Zweitligisten knapp mit 21:28 (3 zu 4 Versuche) geschlagen geben. Trainer Bastian Wölfel zeigte sich dennoch zufrieden und kommentierte an die Zuhausegebliebenen: “21:28 verloren – aber todesgeil!” 

Und es stimmt. Das Rugby Team des TVE muss sich trotz seiner erst jungen Geschichte sportlich offensichtlich nicht verstecken. Einem Sieg im Finale stand buchstäblich nur ein Stück Stoff im Weg: An den weit geschnitten Trikots konnten die Erlanger Spieler nach erfolgreichen Durchbrüchen das eine oder andere Mal wieder eingefangen werden. Ein Grund mehr, schon bald in eigenen Trikots aufzulaufen. Mit dem einen oder anderen Sponsor ist man hierzu bereits im Gespräch! 

Wir freuen uns auf die nächsten Turniere und wollen bestmöglich an diese Leistung anknüpfen.  

Turnverein 1848 Erlangen e.V. | 01.07.2019

25 Jahre für den Turnverein

Jörg Bergner feiert Jubiläum

Foto: Frank May, Berlin Sterne des Sports 2019

Am 1.7.1994 trat Jörg Bergner in den Dienst des Turnvereins und bereits wenige Wochen später wurde der junge Sportökonom aus Bayreuth Geschäftsführer im TV 1848. Über 20 Jahre hatte Bergner den Posten als Geschäftsführer, bevor er 2017 durch den Aufsichtsrat zum 1. Vorsitzenden berufen wurde.

Unter Wolfgang Beck, mittlerweile Ehrenpräsident des Turnvereins, und Jörg Bergner entwickelte sich der TV 1848 zu einem „Musterbeispiel für Vereine“. Das Hauptamt im größten Erlanger Sportverein hat eine lange und erfolgreiche Geschichte, welche durch Günther Beierlorzer als sportlichen Leiter ihren Anfang nahm und mittlerweile mit über 70 Mitarbeiter den Umfang eines mittelständischen Unternehmen hat. Alle drei, Bergner, Beck und Beierlorzer haben eines gemeinsam, das Wohl des Turnvereins!

Für Jörg Bergner bedeutet das neben dem Tagesgeschäft auch die Entwicklung von Konzepten, die Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlichen Aufsichtsrat und Abteilungsleitern sowie die Repräsentation und das Netzwerken für den Turnverein. Dass dabei auf ihn verlass ist, dass hat er bereits 25 Jahre unter Beweis gestellt!

Turnverein 1848 Erlangen e.V. | 28.06.2019

Hitzerekorde, Personalwechsel und Abschiedstränen

Ordentliche Delegiertenversammlung im Turnverein 1848 Erlangen

Ein letztes gemeinsames Bild des alten Aufsichtsrates und der Vorstandschaft. 

Bei rekordverdächtigen 30° C in der Jahnturnhalle begrüßte der erste Vorsitzende des TV 1848 Erlangen, Jörg Bergner, die anwesenden Teilnehmer und Gäste der dritten ordentlichen Delegiertenversammlung. Die Teilnehmer hatten bereits im Vorfeld den Geschäftsbericht übersendet bekommen und so hielt Jörg Bergner in Angesicht der hochsommerlichen Temperaturen den Bericht des Vorstandes kurz und knapp. Für den Verein war 2018 ein erfolgreiches Jahr, so Bergner. Allein in die hinteren Plätze am Sportgelände am Europakanal investierte der TV 1848 über 400.000 EUR in Plätze und Infrastruktur. Besonders erfreulich ist der gute Start der im TV neu eingeführten Ferienbetreuung „FEBELINO“ mit Angeboten in allen Schulferien. Handlungsbedarf sieht der erste Vorsitzende bei der Entwicklung der Mitgliederzahlen, will man künftig die steigenden Kosten kompensieren.

Abschied nach über 20 Jahren

Als letzte offizielle Amtshandlung im TV 1848 trug Wolfgang Beck den Jahresbericht des Aufsichtsrates vor. Für eine weitere Amtszeit als Aufsichtsratsvorsitzenden steht er nicht mehr zur Verfügung. Beck bedankte sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Aufsichtsrat und mit dem Vorstand. Der Aufsichtsrat war stets über die Entwicklungen des Vereins bestens informiert, so Beck.

Nach der Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrates durch die Delegiertenversammlung war es dann an der Zeit Abschied zu nehmen. Jörg Bergner, selbst seit 25 Jahren im TV und Weggefährte von Wolfgang Beck, berichtete über dessen Meilensteine und Verdienste. Als Präsident, Vorstand und letztlich Aufsichtsratsvorsitzender sah sich Beck immer als 1. Diener des Vereins. Mit dieser Einstellung führte er den Verein, verdoppelte dabei die Anzahl der Sportstätten, die Zahl der Mitarbeiter stieg von zehn auf über 70 und die Mitgliederzahl stieg seit 1991 auf über 7.000 TV-Mitglieder. Dafür und für seine all seine Leistungen und Verdienste für den Verein gab es von der Delegiertenversammlung stehende Ovationen.

Als Würdigung dieser Verdienste stellte der Vorstand den Antrag an die Delegiertenversammlung Wolfgang Beck als Ehrenpräsidenten zu ernennen, welche ihn einstimmig zum ersten und vermutlich einzigen Ehrenpräsidenten des Turnvereins 1848 Erlangen wählte.

Neuer (alter) Aufsichtsrat

Satzungsgemäß müssen alle zwei Jahre die Mitglieder des Aufsichtsrates gewählt werden. Für den nun vakanten Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden stellte sich Reinhold Preißler zur Wahl. Ohne Gegenkandidaten wurde Preißler einstimmig gewählt.

Für die Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrates stellten sich alle bisherigen Aufsichtsrätinnen und -räte erneut zur Wahl. Zudem gab es mit Klaus Lohrer, Abteilungsleiter Judo und Dr. Birgit Marenbach, Stadträtin, zwei weitere Bewerber. Nach Auszählung aller Stimmen standen die neuen, alten Mitglieder des Aufsichtsrates fest (Anette Christian, Ruth Wangemann, Eberhard Lampert, Matthias Exner, Reiner Lennemann). Den freigewordenen Platz im Aufsichtsrat nimmt Dr. Birgit Marenbach ein.

Nominierung für den Deutschen Engagementpreis

Extra aus Berlin und Frankfurt angereist waren die beiden Vertreterinnen des DOSB und des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Im Gepäck die Nominierungsurkunde für den Deutschen Engagementpreis. Eine solche Vor-Ort-Nominierung ist eine besondere Ehre. Durch die Auszeichnung als Bundessieger Gold im Wettbewerb Sterne des Sports des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) steht der TV Erlangen 1848 e. V. mit seinem Projekt Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte im Rennen um den Dachpreis für freiwilliges Engagement. Ob das Projekt die Jury überzeugen kann wird sich im September zeigen.

Anträge, Bestätigungen und weitere Wahlen

Neben der Wahl des Aufsichtsrates wurden auch die Kassenprüfer gewählt. Hier stellten sich Heinz Rüger und Michael Volk erneut zur Wahl und wurden auch ohne Gegenstimme gewählt. Weiterhin wurde die am Vereinsjugendtag gewählte Jugendleitung in ihrem Amt bestätigt.

Bei den fünf eingegangenen Anträgen ging es neben kleineren Satzungsänderungen auch um die Erstellung einer neuen Ehrenordnung. Eine Arbeitsgruppe hat nun den Auftrag, die aktuelle Ehrenordnung zu prüfen und zu überarbeiten. Insbesondere das den Ehrungen zu Grunde liegende Alter steht in der Kritik des Antragsstellers.

Am „Ende des Tages“ bedankte sich Jörg Bergner bei allen anwesenden Teilnehmern und Gästen für ihre Ausdauer und das Mitwirken bei den Entscheidungen und beschloss die Delegiertenversammlung.

Spendenprojekt




LOGO_ErlangenPass

Kooperationspartner der Stadt Erlangen. Ermäßigungen für Inhaber des ErlangenPass. 

mehr erfahren