Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Volleyball - Damen | 23.11.2018

Vorbericht: Zu Gast in Regenstauf

Damen 1

Die Bayernliga-Volleyballerinnen des TV Erlangen müssen am Sonntag ab 16.00 Uhr ihr siebtes Saisonspiel beim TB/ASV Regenstauf austragen und sehen sich erneut in der Favoritenrolle, wobei die Gastgeber ein gänzlich unbeschriebenes Blatt darstellen. Ab 16.00 Uhr gilt es die Ausgangsposition für den weiteren Saisonverlauf zu halten und den Abstand auf den spielfreien Spitzenreiter aus Zirndorf zu reduzieren.

Ohne A-K Zink und ohne Hannah Lubrich müssen sich die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Eva Nachtmann auf den Weg nach Regenstauf machen, wo diesmal Jugendspielerin Lea Schrief mit von der Partie sein wird. Entscheidend wird einmal mehr der Komplex Aufschlag/Annahme sein, der seit Wochen Schwerpunkt im Training bildet und dennoch immer wieder Fehlerpotential bietet. In Sachen Angriff und Block dürften die Vorteile auf Seiten des TVE liegen. Abhängig von den anderen Spielen des Wochenendes könnte bei idealem Verlauf am Sonntag sogar der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz anstehen, der am Saisonende zur Relegation in die Regionalliga berechtigen würde.

Fussball - Nachwuchs | 21.11.2018

B1 verliert in Weißenburg

Unnötige Niederlage der U17 beim TSV 1860 Weißenburg

Am Sonntag stand das Spiel gegen TSV 1860 Weißenburg an.

Die äußeren Verhältnisse bei strahlendem Sonnenschein und 6°C waren vielversprechend. Das Spiel fand auf dem Nebenplatz statt, verhältnismäßig klein und in schlechtem Zustand.

Das Spiel war kein technischer Leckerbissen. Weißenburg spielte sehr agressiv und körperlich robust jedoch nicht übermäßig hart. Unssere Mannschaft setze da zu wenig entgegen und hatte damit unverhältnismäßig viele Ballverluste.

Nach 12 Minuten bekam Weißenburg einen diskussionsfähigen Elfmeter zugesprochen und verwandelte sicher. Zur Überraschung aller entschied der Schiedsrichter anschließend auf Freistoß für Erlangen. Grund: wenn ein gegnerischer Spieler zu früh in die Box läuft, gibt es Freistoß - eine relativ neue Regel im Fußball, die bisher die wenigsten kannten.

In der Folgezeit gab es Fußball zu abgewöhnen - hoch und weit. Der Platz ließ kein besseres Spiel zu. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr ermöglichte Weißenburg den Treffer des Tages in der ersten Halbzeit.

Erlangen hatte 2 sehr gute Chancen zum Ausgleich, ließ diese aber fahrlässig aus.

Die 2. Halbzeit lief nach dem Motto: Weißenburg ließ Erlangen kommen und versuchte zu kontern. Es gab allein drei 100%ige Chancen zum Ausgleich.

Erlangen zeigte jetzt deutlich mehr Willen, insgesamt war das Spiel aber nicht besser.

Fazit: Eine absolut unnötige Niederlage, die mit einer besseren Einstellung von der ersten Minute hätte vermieden werden können.

Volleyball - Damen | 20.11.2018

Derbysieg in Schwaig

Damen 1

Die erste Damenmannschaft des TV Erlangen bleibt auch im Derby beim SV Schwaig auf der Erfolgsspur und kann durch einen 3:1 (16:25. 25:20, 25:12, 25:17) Sieg den Anspruch auf einen vorderen Tabellenplatz in der Bayernliga untermauern. Zwar war die Annahme-Leistung im ersten Satz sehr durchwachsen, doch im Verlauf des Spiels änderten sich die Vorzeichen und die höherklassige Erfahrung der Erlanger Spielerinnen setzte sich verdient durch.

Da Libera Sarah Hogenmüller und ihr Ersatz A-K Zink nicht zur Verfügung standen, bot sich Hannah Lubrich auf dieser Position an, die jedoch nach einer Sprunggelenksverletzung knapp vier Wochen keinen Ball in den Händen hatte. Nach einem durchwachsenen Start steigerte sie sich im Spielverlauf erheblich und konnte so einen wertvollen Beitrag zum Erfolg liefern. Auch der Rest der Mannschaft kam in ihrem neuen Trikotsatz nur schleppend ins Spiel und so wurde der erste Satz nahezu widerstandslos mit 25:16 abgegeben. Weitaus besser lies es dann in der Folgezeit, als immer wieder Probleme in der Schwaiger Annahmeformation aufgedeckt wurden und so neben direkten Punkten auch aus der Abwehr heraus druckvoll aufgebaut werden konnte. Der zweite Satz war nach kurzen 5-Punkte-Serien durch Lisa Stock und Eva Nachtmann entschieden, wobei Leonie Kraus immer wieder im Angriff erfolgreich war. Noch besser verlief der dritte Satz, indem die Erlangerinnen zunächst 4:6 im Rückstand lagen und dann vor allem aus der Abwehr heraus eine herausragende Leistung zeigten. Kein Ball wurde verloren gegeben und die Gastgeber zu Eigenfehlern gezwungen, was in einem lockeren 25:12 mündete. Trotz des deutlichen Erfolges im Rücken und den Spielgewinn vor Augen ging die Souveränität im vierten Satz verloren und so gingen unnötige Punkte an den SV Schwaig. Erst eine 12-Punkte-Aufschlagserie von Laura Haustein mit einigen direkten Punkten von 7:14 zum 19:14 dreht dieses Satz, so dass sich die Mannschaft über den fünften Erfolg im sechsten Spiel freuen konnte.

Nach Punkte belegen die Spielerinnen aus Erlangen damit vorerst weiterhin den vierten Tabellenplatz, wobei man nur einen Punkt vom Relegationsplatz 2 entfernt ist.

Fußball A-Jugend | 17.11.2018

Nichts zu Holen in Würzburg

1:5 Niederlage der A1

Die Idylle konnte nicht darüber hinweghelfen, ohne Punkte fuhr die A1 wieder aus Würzburg nach Hause

Bei zwar sonnigen aber eisigem Wetter in Würzburg wehte unserem Jungs nicht nur ein kalter Wind entgegen. Auch starke Würzburger Kicker machten unseren Jungs das Leben schwer und erzielten gleich vom Anpfiff weg das 1:0 Führungstor. Keine 20 Sekunden waren da gespielt. Würzburg begann sehr entschlossen, wir waren da noch gar nicht wirklich auf dem Platz. Nach 90 Sekunden hätten wir uns fast schon das 2:0 gefangen, aber das blieb zum Glück noch aus. Bis zur 15. Minute hatten die Jungs ihre Unentschlossenheit abgelegt und kamen auch langsam auf Betriebstemperatur.

In der 18. Minute konnte David Felix bedienen, dessen "Koppnspitz" hielt aber der Würburger Keeper, Tom´s Nachschuß landete aber in dessen Arme.

Kurz danach kassierten wir leider das 0:2. Schade, dass die Sekunden vor dem Treffer folgenreiche Konsequenzen mit sich zogen. Eine Fehlerketter unglücklicher Entscheidungen - auf diesem Niveau werden dann Fehler bestraft. Würzburg kam zum Konter und eine verunglückte Flanke landete an unseren Pfosten, der Ball tänzelte die Linie entlang und überschritt diese dann bei aller Dramatik auch noch. Das Team steckte nicht auf und drang auf den Anschlußtreffer. Felix wurde 11-Meter-reif gefoult, der Pfiff blieb jedoch aus. Metin flankte dann mustergültig auf Luca, Luca traf den Ball aber nicht 100%ig. Von der Abwehrreihe kam die Ansage: Jungs wir sind dran! Und Luca war es dann, der dann wirklich im Strafraum gefoult wurde und dann auch den Pfiff bekam. Luca trat selber an und scheiterte .... kläglich. Der Würzburger Torwart hatte keine Mühe, sich den Ball zu pflücken. Das ärgerte sicherlich nicht nur Luca, der seine nächste Chance aber 2 Minuten später in seiner typischen Manier nutzen konnte. Luca überwand nach einem Solo von der Eckfahne seine Gegner und netzte aus spitzen Winkel zum Anschlußtreffer ein. Das war der Pausenstand.

Verhalten - motiviert ging es weiter. Aber Würzburg kam. Ein Kopfball nach einer Ecke gegen uns strich noch am Tor vorbei. In der 52. Minute kam jedoch ein wuchtiger Angriff auf unsere entblößte Abwehr und wir mussten das 1:3 gegen uns hinnehmen. Wir kamen nicht mehr wirklich zu Chancen. Yannick bediente noch mal Nicco, der aber am Kasten vorbeischoß. Es lag dann an unserem Torwart Manu uns im Rennen zu halten. Gleich drei hervorragende Paraden musste Manu auspacken, um keinen weiteren Treffer zuzulassen. Noch mal Nicco kam zu einer Möglichkeit, nur strich der Ball wieder am Pfosten vorbei. Einen weiteren Würzburger Angriff konnte unsere IV zwar abblocken, nicht aber den Nachschuß und so stand es 20 Minuten vor Ende dann 4:1 für den Gastgeber. Das war dann die Vorentscheidung und der letzte Treffer für Würzburg markierte dann eine deftige Niederlage. Würzburg kam nicht oft vor unser Tor, aber immer wenn dies der Fall war kamen sie mit Wucht, Präzision und Qualität. Attribute, die bei uns momentan nicht vorhanden sind. So muss man leider konstatieren, dass es aktuell eben nicht reicht, um hier standzuhalten.

Unser Kader: Manuel Jurkic (TW), Lukas Bayer, Tom Risack, Romeo Pajer (Metin Perst ab 22. Min), David Perst, Luca Pulkrabek, Yannick Beuschel, Nicco Lorenzett (Kai Reichelsdorfer ab 68. Min), Kevin Brütting (Thomas Gertz ab 74. Min), Felix Lengenfelder (Lucian Rachiu ab 84. Min), Paul Horndasch

Tore: 1:0 WÜ (01. Min), 2:0 WÜ (22. Min), 2:1 Pulkrabek (24. Min), 3:1 WÜ (52. Min), 4:1 WÜ (71. Min), 5:1 WÜ (90. Min)

Volleyball - Damen | 14.11.2018

In fünf Sätzen zum Sieg

Damen 1

Für die Damen des TV Erlangen geriet das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TSV Eibelstadt zu einer unerwartet engen Kiste. Immer wieder aufkommende Mängel im Spielaufbau aus der Annahme heraus hielten die Gäste im Spiel, so dass ein 5-Satz-Match herauskam. Mit 3:2 (20:25, 25:19, 25:19, 23:25, 15:7) konnten die Erlangerinnen das Spiel zwar gewinnen, mussten aber einen Punkt abgeben, so dass die Gäste in der Tabelle vor der Vertretung der TVE bleiben.

Am sonnigen Sonntag-Nachmittag hatten sich erneut rund 40 Zuschauer in der Heinrich-Kirchner-Sporthalle eingefunden und hofften auf eine Fortsetzung des erfolgreichen Auftritts der Vorwoche, wonach es anfangs auch aussah. Doch zum Ende des ersten Satzes schlichen sich kleine Konzentrationsmängel ins Spiel und aus einem 18:16 Vorsprung wurde ein 18:22 Rückstand, der bis zum Ende nicht mehr aufgeholt werden konnte. Im zweiten Satz sah es nach einem Spaziergang aus, nachdem druckvolle Aufschläge von Laura Haustein in einer 7:0 Führung resultierten und dieser Vorsprung bis zum 16:9 gehalten wurde. Doch wieder schlich sich der Schlendrian in der Annahme ein, was aber nur zu einer Ergebniskosmetik führte. Besser lief es dann im dritten Satz, der durchgezogen werden konnte und die Möglichkeit eröffnete mit einem weiteren Satz die erhofften drei Punkte einzufahren. Doch hier gelang es bis zum 16:16 keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen, ehe Laura Haustein mit einer Aufschlagserie die Weichen erneut auf Sieg stellte. Der 21:16 Vorsprung wurde leider vergeben, so dass erstmals für den TVE der Tie-Break die Entscheidung bringen musste. Hier ließen die Spielerinnen um die drei Lauras (Grell, Haustein und Reim) allerdings nichts anbrennen und zogen den Satz souverän durch.

Kooperationspartner der Stadt Erlangen. Ermäßigungen für Inhaber des ErlangenPass. 

mehr erfahren

OK

Diese Webseite nutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.