Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

Turnverein 1848 Erlangen e.V. | 06.11.2018

Räder freigeschaltet

24h-Indoor-Cycling-Marathon im TV-Vital

Unsere Indoor-Cycling-Instruktoren stehen schon in den Startlöchern bereit. 

Der Termin für den 24h-Indoor-Cycling-Marathon im TV-Vital am Samstag 17. und Sonntag 18. November rückt immer näher. Nach und nach werden die nicht belegten Räder der teilnehmenden Firmen freigeschaltet. Ein Blick auf das online Buchungstool lohnt sich für alle Interessierten, die noch kein Rad gebucht bzw. noch keine passende Zeit gefunden haben. Sie zahlen eine Startgebühr von nur 20 Euro und können bis zu 5 Stunden mitradeln.

Wir sichern dem Seniorensport die Zukunft

Auf 44 Rädern legen ca. 500 Fahrer in 24 Stunden ca. 20.000 Kilometer zurück. Jeder Teilnehmer des Indoor-Cycling-Marathons „erradelt“ pro gefahrene Stunde 25 Euro. Der Ertrag des 24-Stunden-Cycling diente stets sozialen und gemeinschaftlichen Sportzwecken. Diesmal kommt er dem förderungswürdigen und ausbaufähigen Seniorensport zugute.

Seniorensport im Turnverein 1848 Erlangen e.V.

Mehr als 1200 TV-Mitglieder sind über 60 Jahre alt. 200 von ihnen sind sogar über 80 Jahre alt. Mit dem Ertrag des Indoor-Cycling-Marathons beabsichtigen wir auch eine weitere Umsetzung unserer Ideen für den so dringend notwendigen vorbeugenden und nachsorgenden Gesundheitssport im Alter. Neben dieser körperlichen Ertüchtigung gehören auch Informationen zur Gesundheit und die Förderung der Geselligkeit mit Gemeinschaftserlebnissen zu unserem seniorengerechten Programm. Seniorensport ist beim TV 1848 Dienst an der Gesellschaft.

Volleyball - Damen | 05.11.2018

Souveräner Heimspielauftakt

Damen 1

Die Volleyballerinnen des TV Erlangen erlebten am Sonntagnachmittag beim ersten Heimspiel der Saison gegen den kurzzeitigen Tabellenführer vom TSV Abensberg einen Sahnetag. Angetrieben von einer sehr spielfreudigen Zuspielerin Laura Haustein und vor rund 30 Zuschauern konnte ein fast ungefährdeter 3:0 (25:22, 25:10, 25:20) Erfolg gefeiert werden.

Die Abensberger hatten am Vortag bei ihrem Lokalrivalen TB/ASV Regenstauf den fünften Sieg in Folge gefeiert und traten daher als Tabellenführer in Erlangen an. Doch im gesamten Spiel zeigten die Erlangerinnen, wer Herr(in) im Haus ist und ließen die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Zu Spielbeginn konnte ein 9:2 Vorsprung erzielt werden, ehe mehrere unforced Errors in Aufschlag und Annahme dazu führten, dass der Vorsprung nicht bis zum Ende hielt. Allerdings erzielten die Abensbergerinnen kaum einen eigenen Punkt aus einer Angriffssituation heraus. Letzteres setzte sich auch im zweiten Satz fort, während Aufschlag und Annahme auf Erlanger Seite viel stabiler wurden und die Gäste teilweise regelrecht aus der Halle geschossen wurden. Laura Haustein zeigte sich äußerst spielfreudig und setzte während des gesamten Spiels ihre Angreiferinnen sehr flexibel ein. Lediglich im dritten Satz war mehr Gegenwehr zu verspüren und den Gästen gelang sogar beim Stand von 4:1 ein 3-Punkte-Vorsprung, doch letztendlich war der weitere Spielverlauf wie der vergangene. Gelungene Blockaktionen und druckvolle Angriffe wechselten sich ab und so war auch der dritte Satz eine leichte Beute für den TVE.

Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel sind die Augen wieder auf die vorderen Tabellenplätze gerichtet und bereits am kommenden Sonntag kann man in einem weiteren Heimspiel gegen den TSV Eibelstadt einen weiteren Sieg anvisieren.

Fußball A-Jugend | 04.11.2018

A1 erobert Coburg

Wieder ein Auswärtsdreier

Kicken unter der Veste: Auch das Auswärtsspiel in Coburg wurde mit 3:1 gewonnen

Beim Auswärtsspiel in Coburg erkämpften sich im wahrsten Sinne des Wortes unsere Jungs einen tollen Auswärtsdreier. Nach einem Oktober-Monat ohne Niederlage fuhr man schon mit stolzgeschwellter Brust nach Oberfranken und man tat viel, dass dieser Flow mit in den November gehen sollte. Das Trainerteam musste etwas umstellen und die eingespielte 4rer-Kette umgestalten. Unser Lukas musste das Bett hüten, Thye rutschte so in die Innenverteidigung zu Paul. Das funktionnierte heute vortrefflich und es war während dem Spiel befriedigend zu sehen, dass solche Umstellungen wunderbar von der Mannschaft aufgefangen werden können. Nach der Torhüter-Rotation war dieses Mal Marius am Zug, das Tor zu hüten.

Die Anfangsfase war geprägt von viel Leidenschaft auf beiden Seiten. Beide Teams rangen um die wenigen Prozente Übergewicht, die wohl unsere Jungs für sich verbuchen konnten - sicherlich mit unserer blauen Brille betrachtet. Der Schiedsrichter ließ recht viel an Fouls durchgehen und unterbannte kaum Situationen, denen sich unsere Jungs stellen mussten. An zwei Pfiffen kam er aber nicht vorbei, diese 2 Freistöße - getreten von Tom - wurden aber im Strafraum nicht verwertet.

In der 30. Minute klingelte es aber auf der Coburger Seite. Als Luca mal wieder gefoult wurde, lief das Spiel aber weiter, der Schiedsrichter hatte auf Vorteil entschieden. Und so kam David zu einem Abschluß, sein strammer Schuß knallte an die Latte. Nicco war am gedankenschnellsten und konnte den Abpraller mit Köpfchen verwerten. Sein Kopfball landete unhaltbar im Coburger Tor. Eine feine Szene hatte Luca sieben Minuten später, sein Volleyschuß aus der Drehung wurde aber vom Coburger Keeper in Handballtorwart-Manier entschärft, der Nachschuß von Nicco geriet dann zu unpräzise und strich über die Latte. Gleich danach inszenierte David einen schönen Angriff mit einer Verlagerung auf Luca, der sauber ins Zentrum flanken konnte. Felix erreichte die Flanke aber nicht ganz, so strich der Ball über seinen Kopf ins Aus. Ein ordentlicher Coburger Pfostenknaller hallte dann über den Platz, da hatten unsere Jungs Glück, dass uns der Pfosten die Führung sicherte. Dies war der Endspurt vor der Halbzeit, Coburg wollte ausgleichen - wir wollten erhöhen. Yannick prüfte dann noch mal den Coburger Torwart mit einem Schuß, und Yannick war es auch, der Nicco einen Flachpaß nach vorne durchsteckte, aber auch hier konnte der Heim-Torwart gerade noch klären. Dann ein nettes Spielchen an der Eckfahne: Felix eroberte dort den Ball, legte zurück auf Thye, seine Flanke fand Luca im Strafraum, aber sein Kopfball ging am Tor vorbei. Mit dem einem Treffer Vorsprung ging es in die Halbzeit.

Überraschend ruhig ging es nach dem Wiederanpfiff los. Es schien so, als hätten wir das Spiel im Griff. Dann überließen wir aber um die 52. Minute Coburg irgendwie das Spiel und sahen uns ordentlich Druck ausgesetzt. Und wieder hatten wir Glück: ein Schuß auf unser Tor landete noch einmal am Pfosten, am Innenpfosten besser gesagt. Der Ball kullerte die Linie entlang und wurde dann endlich von uns weggedroschen. Durch einen schnellen Konter konnten wir uns dann etwas Luft verschaffen. Luca drang in den Strafraum ein und wurde dort fast schon gefällt. Der Pfiff war folgerichtig einer zum fälligen Elfmeter. Der Gefoulte soll ja nie selber schießen, aber Luca ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:0. Das war gut für uns, denn Coburg war in dieser Fase am Drücker. Coburg wollte nun wenigstens den Anschlußtreffer und prüfte Marius mit einem Fernschuß, der aber sicher abgefangen wurde. Wir waren bemüht, dass nun ruhig zu Ende zu spielen, brachten aber den Gegner durch recht ungenaue Pässe immer wieder zu Möglichkeiten gegen uns. Das war in dieser Fase recht überflüssig. Trotzdem konnten wir immer wieder Angriffe inniziieren, Yannick passte Ricky in den Lauf, aber er erreichte den Pass nicht vor dem Coburger Torwart. In der 75. Minute spielte Coburg dann seinen schönesten Angriff zu Ende. Über drei Station landete der Ball dann ungehindert in unserem Strafraum, wo ein Coburger richtig stand und den Ball wuchtig in die Maschen donnerte. Da war er, der Anschlußtreffer. Kopfschütteln dann in der 78. Minute, als uns eine Ecke nicht zugesprochen wurde. Der 2 Meter neben dem Geschehen postierte Linienrichter entschied auf Ecke, der 30 Meter entfernte Hauptschiedrichter entschied auf Abstoß und überstimmte seinen Kollegen. Zur Ruhe trug dies nun nicht bei. Ricky, der für Luca ins Spiel gekommen war, musste dann nach einem Laufduell verletzt das Spiel wieder verlassen, Metin kam für ihn ins Spiel. Und Metin war es auch, der mit einem Angriff über rechts unser 3. Tor vorbereitete. Sein Paß fand Felix, der sicher zur deutlichen Führung einschieben konnte. Am Ende noch eine witzige Slapstick-Aktion: Metin konnte sich rechts durchsetzen und nach Innen passen. Hier waren dann Felix und Thomas in der Überzahl, konnten sich aber wohl nicht einige, wer den Ball annehmen soll. Thomas schoß ihn dann über die Latte. aber egal: das Spiel war entschiedenvund wurde danach gleich abgepfiffen. Aus unserer Sicht hatten wir das Spiel verdient gewonnen. Allerdings sei auf die 2 Aluminiumtreffer der Coburger hingewiesen. Wären diese Schüsse im Tor gelandet, hätte das Spiel eine ganz andere Wendung nehmen können.

 

Unser Kader: Marius Nagel (TW), Paul Horndasch, Elias Schmidt, Tom Risack (Lucian Rachiu ab 84. Min), David Perst, Luca Pulkrabek (Thomas Gertz ab 66. Min), Yannick Beuschel (Lucian Rachiu ab 90. Min), Nicco Lorenzett (Richard Heilbronner ab 62. Min, Metin Perst ab 88. Min), Kevin Brütting, Thye Vleugel, Felix Lengenfelder

Tore: 1:0 Nicco Lorenzett (30. Min), 2:0 Luca Pulkrabek (11-Meter 58. Min), 1:2 Coburg (75. Min), 3:1 Felix Lengenfelder (83. Min)

Trainer-Fazit von Markus Bauer: "Ich bin mit dem Auftreten von uns auch heute wieder sehr zufrieden. Im Ballbesitz hatten wir wieder mehr zu bieten als letzte Woche in Bruck. Auch gegen den Ball war es eine ordentliche Leistung. Zur Zeit macht es einfach Spaß mit den Jungs  zu arbeiten. Jeder läuft und fightet für die Mannschaft. Anders geht es für uns auch nicht. Ausruhen darf man sich aber weiterhin nicht. Es sind immer Kleinigkeiten, die diese Spiele entscheiden. Geben wir weniger, verlieren wir diese Spiele auch. Jetzt brauchen wir wieder eine optimale Woche um der starken Bamberger Mannschaft Paroli bieten zu können."

Volleyball - Damen | 03.11.2018

Heimpremiere in der neuen Saison

Damen 1

Für die Erlanger Volleyballerinnen steht am Sonntag ab 15.30 Uhr das Heimspieldebut der Saison 2018/19 an. In der heimischen Heinrich-Kirchner-Sporthalle wird der aktuelle Tabellenzweite aus Abensberg erwartet, der mit vier Siegen in die Saison gestartet ist und als Aufsteiger ein ordentliches Punktepolster aufbauen konnte.

Nach drei Auswärtsspielen zum Auftakt geht es am Sonntag erstmals nach dem Abstieg zu Hause um Punkte. Nach den erwarteten, aber doch mühsamen Erfolgen in Bamberg und beim VCO München setzte es in Zirndorf eine deutliche Niederlage. Damit die Spielerinnen des TVE dem Kampf um die vorderen Plätze nicht schon frühzeitig entsagen müssen, ist eine Leistungssteigerung notwendig, um den Gästen vom TSV Abensberg Paroli bieten zu können. Bei dem Versuch, das dritte Spiel zu gewinnen kann leider Hannah Lubrich nicht mitwirken, die sich im Training am Sprunggelenk verletzt hat und für einige Wochen ausfallen wird. Dafür sind bei diesem Spiel Neuzugang Lena Adler und Lea Schrief aus der dritten Damenmannschaft erstmals mit dabei.

Fussball - Nachwuchs | 02.11.2018

Snowcup kehrt zurück!

Der Snowcup findet am 03. November 2018 erstmals wieder statt

Kooperationspartner der Stadt Erlangen. Ermäßigungen für Inhaber des ErlangenPass. 

mehr erfahren

OK

Diese Webseite nutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.