18.10.2018

Doppelspieltag vor der Tür

Damen 1

In der Bayernliga steht bei den Volleyballerinnen des TV Erlangen das erste richtungsweisende Spiel der jungen Saison an. Beim aktuellen Tabellenführer TSV Zirndorf, der mit drei Siegen und lediglich zwei Satzverlusten in die Saison gestartet ist, dürfte mit der Leistung des letzten Wochenendes ein Sieg schwerfallen, doch die Hoffnung auf Besserung ist vorhanden, zumal am Sonntag ab 16.00 Uhr der komplette Kader zur Verfügung steht und auf dieses Derby brennt. Zuvor besteht allerdings noch die Möglichkeit, sich am Samstag bei der bayerischen U16-Auswahl für diese Partie einzuspielen. Diese Mannschaft besteht aus 13 bis 14-jährigen Mädchen, die aus ganz Nordbayern zusammengezogen wurden und in der Bayernliga normalerweise Lehrgeld zahlen müssen, was die ersten beiden Ergebnisse verdeutlichen, bei denen in keinem Satz 20 Punkte erzielt werden konnten. Alles andere als ein 3:0 Erfolg würde eine böse Überraschung für die Erlanger Damen darstellen.
Hauptaugenmerk liegt allerdings eindeutig auf dem Sonntags-Spiel, in dem eine gute Leistung benötigt wird, um den Gastgebern aus dem Biberttal Paroli bieten zu können. Ein Hoffnungsträger ist dabei Hannah Lubrich, die am letzten Wochenende bei ihren kurzen Einsatzzeiten Abwehr und Annahme stabilisieren konnte, was gegen Zirndorf der Schlüssel zum Erfolg sein wird.

15.10.2018

Holpriger, aber erfolgreicher Saisonstart

Damen 1

Mit einem etwas mühsamen 3:0 (25:18, 27:25, 25:19) Erfolg kehrten die Erlanger Bayernliga-Volleyballerinnen von ihrem ersten Auswärtsspiel bei der VG Bamberg zurück. Eine unerwartet hohe Eigenfehlerquote ließ immer wieder den Spielfluss stocken, so dass man letztendlich über das 3:0 glücklich sein kann.

Der erste offizielle Auftritt nach dem Regionalliga-Abstieg war von einer schwierigen Trainingssituation in der Vorbereitung geprägt, in der immer wieder zahlreiche Spielerinnen auf Grund von Urlaub oder Arbeitspensum absagen mussten. Entsprechend kamen die Spielerinnen aus Erlangen in allen Sätzen nur schleppend ins Spiel und mussten jeweils Rückständen hinterherlaufen. Ob man es auf Müdigkeit, Überheblichkeit oder die Trainingssituation zurückführen kann ist unklar, doch die ersten drei Annahmen landeten allesamt im Nirwana, so dass man gleich mit 1:4 im Rückstand lag und dieser Rückstand bis 9:12 erhalten blieb. Erst eine Aufschlagserie von Lisa Stock leitete die Wende ein und der erste Satz konnte mit 25:18 gewonnen werden. Auch im zweiten Durchgang geriet man erst mit 4:7 ins Hintertreffen, ehe die Weichen auf Sieg gestellt wurden. Drei Satzbälle konnten allerdings nicht verwertet werden und den Gastgebern wurde ein solcher gewährt. Mit der Hereinnahme von Hannah Lubrich stabilisierte sich das Annahmegefüge und der Satz wurde doch noch mit 27:25 gewonnen. Der dritte Satz war ein Abbild des ersten. Diesmal lautete der Rückstand nach schwachen Annahmen 1:6 und kleine aufeinanderfolgende Aufschlagserien von Laura Grell, Eva Nachtmann und Leonie Kraus leiteten die Wende ein, die schließlich in einen 25:19 Erfolg endeten.

Nach dem ergebnismäßig gelungenen Saisondebüt steht nächste Woche ein Doppelspielwochenende an, bei dem am Samstag ein Erfolg beim U16-Nachwuchs des bayerischen Volleyballverbandes fest eingeplant ist, ehe am Sonntag mit dem TSV Zirndorf ein erster großer Prüfstein auf dem Programm steht.

  • 1