Turnverein 1848 Erlangen e.V.  |  Erlangens ältester und größter Sportverein.

News aus den Damenmannschaften

Spielberichte und weitere Neuigkeiten

01.02.2019

Vorbericht: Gastspiel in Abensberg

Damen 1

Die Volleyballerinnen des TV Erlangen dürfen am Samstagabend in der Bayernliga nach zuletzt vier Heimspielen in Folge wieder einmal ein Auswärtsspiel angehen. Als Gastgeber fungiert dabei der TSV Abensberg, der als Aufsteiger den zweiten Tabellenplatz belegt und sich Hoffnung macht, Regionalligaluft schnuppern zu können. Im Hinspiel gelang es den Damen des TVE mit einer konstanten Leistung den Aufsteiger in seine Schranken zu weisen und konnten deren Siegesserie mit einem klaren 3:0 Erfolg stoppen. Ungleich schwieriger wird es allerdings bei diesem Spiel, in dem neben Lisa Stock auch Hannah Lubrich und Lea Schrief fehlen werden. Daher heißt es wieder einmal Improvisieren auf der Mittelposition und darauf hoffen, dass die guten Aufschläge aus dem Hinspiel auch diesmal gelingen, um die eigene Serie von drei Niederlagen zu durchbrechen.

01.02.2019

Ersatzgeschwächt und ohne Punkte

Damen 1

Der Heimspielmarathon mit vier Spielen innerhalb von 9 Tagen endete für die Bayernliga-Volleyballerinnen des TV Erlangen mit zwei Niederlagen gegen den TSV Zirndorf und den VCO München. In beiden Spielen konnte nur phasenweise die eigenen Möglichkeiten abgerufen werden, so dass die Siege der Gäste verdient waren und es fortan gilt, einen Platz im vorderen Mittelfeld zu verteidigen.

Gegen den Spitzenreiter Zirndorf fielen mit Lisa Stock, Eva Nachtmann und Lea Schrief gleich drei Mittelblocker aus, so dass Caro Wolf reaktiviert wurde, die am Ende der letzter Saison ihre Volleyballschuhe an den Nagel gehängt hatte und hier dankenswerter Weise wieder eingesprungen war. Die Erlanger Mannschaft zeigte sich hellwach und konnte mit Maxi Neubauer als Libero aus einer stabilen Annahme heraus aufbauen und auch in der Abwehr wurde um viele Bälle gekämpft, so dass das der erste Satz lange offen gehalten wurde. Bis zum 18:18 war es ein ansehnliches Spiel auf Augenhöhe, in dem nur selten Unsicherheiten auftraten, doch dann ging es Schlag auf Schlag und der Satz wurde 19:25 abgegeben. Nahezu identisch verlief der zweite Satz, bei dem es bis 20:20 keiner Mannschaft gelang sich entscheidend abzusetzen und erneut eine Zirndorfer Serie den Ausschlag zum 25:20 gab. In der Hoffnung, das Blatt zu wenden, wurde zu Beginn des dritten Satzes die Aufstellung geändert und Leonie Kraus wanderte auf ihre angestammte Diagonalposition und Laura Reim auf die Mitte, doch diese Maßnahme geriet zu Bumerang. Nahezu ohne Gegenwehr überließ man diesen Durchgang mit 8:25 den Gästen, die damit ihren Platz an der Tabellenspitze erfolgreich verteidigen konnten und sich aufmachen, in die Regionalliga aufzusteigen.

Im zweiten Spiel gegen den VCO München fielen dann mit Hannah Lubrich, Laura Grell und Leonie Kraus drei weitere Stammspieler aus verschiedenen Gründen aus, so dass mit Julia Jager und Svenja Mitrovics zwei Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft aushelfen mussten, um zumindest gegen die bayerische Jugendauswahl zu punkten. Man kam gut uns Spiel und konnte sich im ersten Satz eine leichte Führung herausspielen, die allerdings erneut am Ende des Satzes abgegeben wurde. Nach einem durchwachsenen Start in den zweiten Durchgang, übernahm die Mannschaft um Zuspielerin Laura Haustein das Kommando, kämpfte sich ins Spiel und konnte diesmal sogar das Satzende für sich entscheiden. Nach ausgeglichenem Start in den dritten Satz brach die Mannschaft allerdings komplett auseinander und eine 1:18-Serie schenkte den jungen Gästen den dritten Satz, die auch im vierten Satz das Momentum auf ihrer Seite hatten und so den 3:1 Erfolg sicherten, der gleichzeitig die dritte Niederlage in Folge für den TVE bedeutete.

Bereits am kommenden Samstag steht der aktuelle Tabellenzweite aus Abensberg auf dem Spielplan und hier heißt es, wieder konzentriert zur Sache zu gehen, um so weit sie möglich das Ergebnis der Hinrunde zu bestätigen, in dem die Erlangerinnen in einer überzeugenden Art und Weise einen 3:0 Erfolg verbuchen konnten.

22.01.2019

Sieg und Niederlage beim Doppelheimspiel

Damen 1

Die Volleyballerinnen des TV Erlangen haben es am Wochenende verpasst, sich zu Beginn der Rückrunde auf den ersten Platz der Bayernliga vorzukämpfen. Nach einem gelungenen 3:0 (25:21, 25:23, 25:19) Erfolg am Samstag über die Veinal Volleys Bamberg musste am Sonntag im Derby gegen den ASV Veitsbronn eine 1:3 (27:25, 20:25, 17:25, 20:25) Niederlage hingenommen werden. Damit bleiben die Erlangerinnen vorerst auf dem dritten Tabellenplatz, haben aber weiterhin Kontakt zum Spitzenduo aus Zirndorf und Abensberg, die ihre Spiele gewinnen konnten.

Im ersten Spiel gegen Bamberg konnten die Gastgeber anfangs eine überzeugende Leistung abliefern und konnten den ersten Satz für sich entscheiden, ohne auch nur einmal in Rückstand zu geraten. Doch zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigten sich Nachlässigkeiten in Annahme und im Angriff, so dass der Satz beim Stand von 10:19 bereits verloren schien, doch mit den Einwechslungen von Laura Grell und Eva Nachtmann stabilisierte sich die Mannschaft wieder und konnte durch Aufschlagserien von Lisa Stock und Laura Haustein das Blatt doch noch wenden. Mit diesem Comeback im Rücken war der dritte Satz nur noch Formsache und der 3:0-Erfolg stand fest, der allerdings mit der Verletzung von Maxi Neubauer im Verlauf des zweiten Satzes teuer bezahlt werden musste.

Mit dem samstäglichen Sieg im Rücken, sollte im Derby der nächste Sieg folgen, doch nur eine Woche nach dem knappen 3:0 Erfolg in Veitsbronn tat man sich erneut schwer gegen die eigentlich ausrechenbare Spielweise der Gäste, dennoch wurde der erste Satz wieder mit 27:25 gewonnen. Im weiteren Verlauf fanden die Erlanger Angreiferinnen aber zu selten Lücken in der Veitsbronner Abwehr und ließen sich ihrerseits immer wieder durch kurz gelegte Bälle düpieren. Durch die 1:3 Niederlage verpasste der TVE den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze und auf der anderen Seite konnte Veitsbronn erstmal seit langem wieder die Abstiegsplätze verlassen.

Kommende Woche kommt es in Erlangen erneut zu einem Doppelspieltag. Dabei werden am Samstag der Spitzenreiter TSV Zirndorf und am Sonntag mit dem VCO München der Tabellenletzte erwartet, der aus ambitionierten Jugendspielern (bis 15 Jahre) aus ganz Bayern besteht. In beiden Spielen wird der Kader des TVE eingeschränkt sein, so dass jeder Satz gegen Zirndorf ein Erfolg und auch das Spiel gegen den VCO kein Selbstläufer sein wird.

16.01.2019

Durchwachsener aber erfolgreicher Start ins neue Jahr

Damen 1

Der TV Erlangen konnte sich im Derby beim ASV Veitsbronn mit einer durchwachsenen Leistung offenbar deutlich mit 3:0 durchsetzen. Allerdings lief man in den ersten beiden Sätzen jeweils einem Rückstand hinterher und im dritten Satz musste ein Satzball abgewehrt werden, ehe der Erfolg feststand, bei dem in jedem Satz nur zwei Punkte den Ausschlag zu Gunsten der Erlangerinnen gaben. Durch den glücklichen (weil knappen) Sieg im letzten Vorrundenspiel konnte der Abstand zum Bayernliga-Spitzenreiter aus Zirndorf wieder auf drei Punkte reduziert werden.

Nach fünf trainingsfreien Wochen und gerade mal zwei Einheiten vor dem Derby war die Vorbereitung auf dieses Spiel nicht gerade optimal, zudem war es das erste Spiel ohne Lisa Stock, die sich vor der Winterpause nach Frankfurt verabschiedete und so musste auf der Mittelposition improvisiert werden. Laura Reim, die gesundheitlich geschwächt war und ohne Training auf diese Position gesetzt wurde, machte ihre Sache allerdings mehr als ordentlich. Nach einer dreimonatigen Verletzungspause war es auch das erste Spiel mit Hannah Lubrich, die immer wieder ihre Akzente setzen konnte und nicht den Eindruck vermittelte, zuvor lange Zeit keinen Ball in der Hand gehabt zu haben. Die Gastgeber aus Veitsbronn kamen allerdings in den ersten beiden Sätzen besser ins Spiel und so liefen die Erlanger Damen jeweils einem Rückstand hinterher. Über 3:6, 9:9 und 16:20 kam es zum Showdown, wobei sich die Einwechslung von Maxi Neubauer auszahlte, die mit einem Ass und einer gelungenen Abwehr die Basis für den 25:23-Erfolg legte. Im zweiten Durchgang lauteten die Zwischenstände 2:7, 16:18, 19:21, ehe erneut Maxi Neubauer als Joker mit einem Ass glänzte und den Satz mit 25:23 beendete. Vor dem dritten Satz wurde das Motto ausgegeben, nicht wieder derartige Spannung aufkommen zu lassen und so setzten sich die Erlanger Spielerinnen zur Mitte des Satzes frühzeitig ab und beim Stand von 21:16 sah man den 3:0 Sieg schon vor Augen. Trotz guter Annahmen wurden in dieser Phase im Angriff allerdings einige Chancen liegengelassen, so dass der ASV seinerseits einen Satzball verbuchen konnte. Durch einen Lob der Gastgeber, der knapp ins Aus ging, blieb man allerdings im Spiel und konnte wie bereits zuvor auch diesen Satz mit einem zwei-Punkte-Vorsprung auf der Habenseite verbuchen.

An den nächsten beiden Wochenenden stehen jeweils zwei Heimspiele auf dem Programm, in denen es gegen Bamberg, erneut gegen Veitsbronn, gegen den Spitzenreiter Zirndorf und schließlich gegen die bayerische U-16-Auwahl geht. Diese ungewöhnliche Serie gilt es bestmöglich zu überstehen, um weiterhin um die vorderen Plätze mitspielen zu können.

29.11.2018

Vorbericht: Bayernliga-Damen empfangen Marktredwitz

Damen 1

Bei den Damen des TV Erlangen steht am Sonntag das dritte Heimspiel gegen die VGF Marktredwitz an. Ab 15.30 Uhr gilt es in der heimischen Heinrich-Kirchner-Sporthalle, den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen, der in der Vorwoche durch den knappen Erfolg in Regenstauf erobert werden konnte.

Seitens TVE werden weiterhin Hannah Lubrich und AK Zink fehlen und zudem muss die Mannschaft auf Laura Grell verzichten, die beruflich gebunden ist. Damit heißt es improvisieren und es bleibt abzuwarten, wie die Lösung aussieht und in welcher Konstellation die Mannschaft auf das Feld geschickt wird. Die Gäste aus Oberfranken zeigten sich im bisherigen Saisonverlauf sehr heimstark (4 Siege) und gleichzeitig sehr auswärtsschwach (4 Niederlagen). Auf diese Auswärtsschwäche wollen die Erlangerinnen bauen und ihre kleine Serie von vier Siegen ausbauen. Einmal mehr wird viel von der Annahmeleistung anhängen, die in Regenstauf mit sehr gut bewertet werden konnte.

OK

Diese Webseite nutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.